Bankräuber zieht vor Prozess skurrile Show ab und gesteht plötzlich einen Schuss

Hamburg - Mit Spannung war vor Gericht die Aussage des Angeklagten Michael Jauernik erwartet worden.

Michael Jauernik liest vor Prozessbeginn den Journalisten eine Rede vor.
Michael Jauernik liest vor Prozessbeginn den Journalisten eine Rede vor.  © dpa/Daniel Bockwoldt

Der 70-Jährige, der sich in Hamburg wegen schwerer räuberischer Erpressung und versuchten Mordes verantworten muss, hat einen Schuss auf einen Bankangestellten gestanden.

Er habe den Mann aber nicht töten wollen, sagte der Deutsche am Montag vor dem Landgericht Hamburg.

"Wenn ich eine Tötungsabsicht gehabt hätte, würde ich sie sofort eingestehen."

Er sei selbst nach dem Schuss perplex und erschrocken gewesen.

Zwar habe er seiner Drohung Nachdruck verleihen wollen; dass seine 20 Jahre alte Pistole noch funktionierte und ein Mensch getroffen wurde, habe ihn allerdings überrascht.

Der angeschossene Bankmitarbeiter hatte dagegen den Eindruck, dass der Angeklagte die Waffe gezielt auf ihn gerichtet habe.

Skurriler Auftritt des Angeklagten

Der Angeklagte macht vor Prozessbeginn eine Schiessbewegung.
Der Angeklagte macht vor Prozessbeginn eine Schiessbewegung.

"Er wollte mir nicht ins Knie schießen oder in meinen Kopf, sondern in meine Richtung", sagte der 47 Jahre alte Bankangestellte.

Der Mitarbeiter wurde im Januar 2017 am Bauch getroffen und notoperiert.

Dem Angeklagten werden drei Überfälle auf Sparkassenfilialen in der Hansestadt seit 2011 vorgeworfen.

Anfang dieses Jahres wurde Jauernik gefasst, weil eine Zeugin zwei Polizisten informiert hatte, die zufällig in der Nähe waren.

Wie bereits zu Prozessbeginn erregte Michael Jauernik auch an diesem Prozesstag mit seinem Auftritt in dunklem Anzug und Sonnenbrille Aufsehen.

Bereitwillig ließ er sich fotografieren, stimmte der Nennung seines Namens zu - bei so einem Delikt unüblich - und redete auf die Journalisten ein, machte sogar eine Schiessbewegung.

Titelfoto: Montage: dpa/Daniel Bockwoldt, dpa/Daniel Bockwold

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0