Barack Obama kommt nach Köln, doch kaum einer will ihn sehen

Köln - Die Veranstalter der Konferenz "World Leadership Summit" mit Ex-US-Präsident Barack Obama sitzen noch auf Tausenden von Karten. Aktuell rechne man mit rund 10.000 Besuchern in der Lanxess-Arena in Köln. Die Arena fasst 15.000 Zuschauer.

Barack Obama gilt aus exzellenter Redner und soll am 4. April in Köln auftreten.
Barack Obama gilt aus exzellenter Redner und soll am 4. April in Köln auftreten.  © Ashlee Rezin/Chicago Sun-Times/AP/dpa

Damit werde der geplante Auftritt von Barack Obama am 4. April sehr wahrscheinlich nicht ausverkauft sein.

Insgesamt 15.000 Tickets stünden zum Verkauf, sagte am Montag ein Sprecher der Veranstalter "Gedankentanken".

Nach jetzigem Stand rechne man mit über 10.000 Besuchern. Die Preise reichen von 70 bis 5000 Euro.

Der frühere Präsident lässt sich am Donnerstag kommender Woche für etwa eine Stunde in der Lanxess-Arena interviewen.

Das Gespräch ist Teil eines vierstündigen "World Leadership Summit". Dabei geht es um die Frage, was gute Führung heute bedeutet.

Außer Obama sprechen unter anderem US-Bestsellerautor John Strelecky ("Das Café am Rande der Welt"), der Bonner Unternehmer Frank Thelen und die Management-Trainerin Sabine Asgodom.

Die Veranstalter haben die ganze Lanxess-Arena gebucht.
Die Veranstalter haben die ganze Lanxess-Arena gebucht.  © DPA

Titelfoto: Ashlee Rezin/Chicago Sun-Times/AP/dpa

Mehr zum Thema Köln Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0