Rekord bei Bares für Rares: Das hat es so noch nie gegeben

Köln - Mit 2019 geht die TV-Sendung "Bares für Rares" in ihr sechstes Jahr. Und keiner hätte gedacht, dass es gleich zu Beginn einen so heftigen Rekord zu berichten gibt.

Mit Hingabe widmet sich die Kunstexpertin den Raritäten in der ZDF-Sendung.
Mit Hingabe widmet sich die Kunstexpertin den Raritäten in der ZDF-Sendung.

Seit 2013 läuft die beliebte Trödel-Sendung. Anfangs allerdings nur auf dem Spartensender ZDFneo. Hier probieren Sendungsmacher Projekte aus, wenn sie sich nicht sicher sind, ob sie funktionieren oder nicht.

Zur Freude von Moderator Horst Lichter (56), der von Anfang an von dem Konzept begeistert war, liebten auch die Zuschauer die Antiquitäten und Expertisen. Und so wanderte die Show in das Hauptprogramm, kommt inzwischen werktags 15:05 Uhr.

Nun ist den Sendungsmachern ein Rekord gelungen, von dem damals wie heute keiner ausgegangen war. Über vier Millionen Menschen schauten bei einer Nachmittagsfolge zu. Absoluter Höchstwert!

Damit rangiert die Show am Nachmittag auf dem Niveau erfolgreicher, teuer produzierter Abendshows. Zum Beispiel "Lets Dance" bei RTL hat etwa eine Quote von um die vier Millionen. Freitagabend, Primetime. Ein anderer Vergleich: als am Mittwoch RTL mit der Erfolgs-Show "Bachelor" auf Sendung ging, schalteten "nur" knapp drei Millionen ein.

Horst Lichter hat also jetzt schon im Nachmittagsprogramm die Primetime-Highlights der großen Sender eingeholt. Und das, obwohl die Vorzeichen und die Konkurrenz am Nachmittag des 1.1. eher kritisch waren. Denn in der ARD kam das beliebte Neujahrsspringen, bei dem der deutsche Ski-Springer Markus Eisenbichler noch ernsthafte Chancen hat, die Vier-Schanzen-Tournee zu gewinnen. Über sechs Millionen Menschen schauten zu.

Viele junge Zuschauer im ZDF

Horst Lichter (56) landete mit "Bares für Rares" einen Glücksgriff.
Horst Lichter (56) landete mit "Bares für Rares" einen Glücksgriff.

Wer jetzt meint, Bares für Rares schauen vor allem die Älteren, der täuscht sich! Auch bei den Jüngeren ist die Sendung sehr beliebt. Bei der Quoten-Rekord-Sendung am 1.1.19 war unter den Zuschauern mehr als ein Drittel der jüngeren Zielgruppe zuzuordnen.

In Zahlen: Gesamtmarktanteil der Sendung lag bei 17 Prozent, knapp 7 Prozent waren junge Zuschauer. Jung im Sinne der Quoten-Messung bedeutet 14 bis 49 jährig.

Übrigens, von dem Erfolg der Sendung war zunächst nur einer ausgegangen: Horst Lichter selbst. Als er seinem Management von dem Konzept, dass ihn ein Redakteur verriet, erzählte, war die Reaktion ziemlich deutlich: "Sag mal Alter, bist du wahnsinnig? Du bist Koch, du bist bei 'Lafer! Lichter! Lecker!'". Und weiter: "Du bist Koch und kein Trödelonkel."

Doch Lichter ließ sich nicht beirren. Zur Freude der Sendungsmacher und des Publikums. Denn die lieben das Format.

Mehr zum Thema Bares für Rares:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0