Baustellen-Bäumchen wechsel dich: U6 fährt wieder, dafür U7-Ersatzverkehr

Ein U-Bahn-Zug auf dem Abstellgleis. Für zwei Wochen müssen Pendler auf Ersatzbusse ausweichen. (Symbolbild)
Ein U-Bahn-Zug auf dem Abstellgleis. Für zwei Wochen müssen Pendler auf Ersatzbusse ausweichen. (Symbolbild)  © dpa (Symbolbild)

Berlin - Ab Freitag fährt die U6 wieder auf der kompletten Strecke zwischen Alt-Tegel und Alt-Mariendorf. Eigentlich eine gute Nachricht, wenn sich dahinter nicht eine neue Pendler-Hürde auftun würde: die U7 bekommt zwei Wochen lang einen Ersatzverkehr spendiert wegen umfangreicher Sanierungsmaßnahmen.

Ab Montag bis einschließlich 17. September bekommt der Streckenabschnitt zwischen den U-Bahnhöfen Grenzallee und Britz-Süd eine neue Tunneldecke, wie die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) am Donnerstag bekannt gaben. Damit die Bauzeit verringert werden kann, muss rund um die Uhr saniert werden.

Während der Bauphase setzt die BVG zwischen den betroffenen Bahnhöfen auf Ersatzbusse. Damit auch körperlich eingeschränkte Personen problemlos von Bus auf Bahn umsteigen können, fährt der Ersatzverkehr bis zur Haltestelle Lahnstraße/U Neukölln, da der Bahnhof Grenzallee keinen Aufzug besitzt.

Damit auch jeder den Weg zum Ersatzbus findet, ist der U-Bahnhof Neukölln entsprechend ausgeschildert. Alternativ kann auch der 171 In Richtung Flughafen Schönefeld genutzt werden, der parallel zur U7-Strecke verkehrt und auch am U-Bahnhof Rudow halt macht.

Laut BVG ist im November dann eine weitere Bauphase geplant.

Titelfoto: dpa (Symbolbild)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0