Gerichtsvollzieherin bedroht: Haft für diesen Reichsbürger

Bautzen - Zehn Monate Haft wegen 65 Euro Schulden! Dazu wurde Ralf H. (55) am Amtsgericht Bautzen verurteilt. Der Reichsbürger hatte eine Gerichtsvollzieherin mit harschen Worten in die Flucht geschlagen, was die Justiz als räuberische Erpressung wertete.

Der Angeklagte musste von der Polizei ins Gericht gebracht werden.
Der Angeklagte musste von der Polizei ins Gericht gebracht werden.  © Jens Kaczmarek

Doch zunächst musste Richter Dirk Hertle (57) den Angeklagten aus Rammenau von der Polizei holen lassen. Der Baufacharbeiter, der sich als "Mann vom Stamm der Germaniten" bezeichnet, war nämlich nicht im Gericht erschienen.

Laut Anklage hatte er eine Gerichtsvollzieherin bedroht, als sie 65 Euro Außenstände bei ihm eintreiben wollte. Ralf H. bestritt die Vorwürfe als er endlich auf der Anklagebank saß.

Stattdessen faselte er davon, der Verfassung der DDR zu unterstehen und Kontakte zur Staatsbank zu haben. Richter Hertle verzichtete auf jede Diskussion mit ihm und hörte sich die Zeugin an.

Die berichtete von jenem Novembertag 2017. Sie habe doch Kinder, soll Ralf H. ihr gesagt haben. Sie müsse daran denken, dass die Kinder ihre Mutter brauchen.

"Das war gefühlt nicht nur eine Drohung von ihm, sondern von einer ganzen Organisation", so die Gerichtsvollzieherin, die von dem Vorfall noch immer erschüttert war.

Richter Hertle verdonnerte Ralf H. zu zehn Monaten Haft. Weil das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, hätte der Bauarbeiter theoretisch heimgedurft. Praktisch aber stand die Polizei im Saal und nahm ihn mit, um einen neuen Haftbefehl zu vollstrecken.

Er hat eine Geldstrafe von 300 Euro nicht bezahlt und muss dafür jetzt erstmal sechs Tage absitzen ...

Richter Dirk Hertle verurteilte den "Mann vom Stamm der Germaniten".
Richter Dirk Hertle verurteilte den "Mann vom Stamm der Germaniten".  © Ove Landgraf

Titelfoto: Jens Kaczmarek

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0