Von wegen schwer krank: Betrüger konnte vor Gericht plötzlich wieder laufen

Bautzen - Unverschämter geht es fast nicht! Matthias S. (41) saß bereits ein Jahr im Knast, weil er betrog, sich als Doktor ausgab und Urkunden fälschte (TAG24 berichtete).

Matthias S. (41) schwindelte sich erneut in den Knast.
Matthias S. (41) schwindelte sich erneut in den Knast.  © privat

Kaum war er wieder raus, ging es weiter. Nun sitzt der Lausitzer erneut in U-Haft.

Zwei Monate nach seiner Haftentlassung konnte er es schon nicht mehr lassen: Wieder gab sich Matthias S. als Arzt aus, gab an, einen Doktor-Titel zu haben.

Doch dabei blieb es nicht: Matthias erfand mehrfach schwere Krankheiten, Nachbarn erzählte er von Krebs im Endstadium. Er sei auf den Rollstuhl angewiesen. "Dabei haben wir ihn nachts doch laufen gesehen", sagt eine Bekannte TAG24.

Auch bei der Haftrichtervorführung konnte er schließlich laufen. Der Grund der Verhaftung: Matthias hatte sich mit seinen falschen Krankheiten in Pflegeheime und Kliniken eingewiesen, außerdem zweimal damit einen Rabatt für Ägypten-Reisen bekommen.

Auch sonst nahm er es mit der Ehrlichkeit nicht so genau: Seine Wohnung ließ er renovieren, zahlte nicht. Ständig kamen Bestellungen bei ihm an, er orderte Buffets und Wein, doch die Rechnung blieb offen. 65 Strafanzeigen liegen gegen den Arbeitslosen vor, 68.000 Euro soll er sich erschlichen haben.

"Einen Tag nach der Verhaftung stand ein Weinhändler aus Radebeul vor seiner Tür", sagt ein Nachbar. "Der hatte noch eine 3 000-Euro-Rechnung offen, da konnte ihm dann auch die Polizei nicht mehr helfen."

Titelfoto: privat


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0