Böses Foul: Rowdys verwüsten Fußballplatz

Fußball-Chef Martin Urban (31) zeigt den verwüsteten Rasen auf dem Spielplatz.
Fußball-Chef Martin Urban (31) zeigt den verwüsteten Rasen auf dem Spielplatz.  © Steffen Füssel

Göda – Fast neu, doch schon wieder zerstört - und das auch noch kurz vor dem Beginn der Rückrunde: Die Kicker des SV Göda (Landkreis Bautzen) sind sauer. Vandalen haben mit einem Auto deren Plätze zerfahren. Heimspiele sind deshalb in nächster Zeit nicht mehr möglich.

Ein Anruf am Morgen versaute Martin Urban (31) so richtig die Laune. "Spaziergänger, die direkt neben unserem Platz wohnen, haben sich bei mir gemeldet", sagt der Abteilungsleiter Fußball des SV Göda.

"Dann haben sie mir Bilder von den Verwüstungen geschickt." Über zehn Zentimeter tiefe Furchen hatten Chaoten mit dem Auto in den Rasen gerissen. "Wir haben einen kleinen Trainingsplatz und einen großen für die Spiele", sagt Urban. "Auf beiden Plätzen haben die richtige Achten gefahren. Das Verletzungsrisiko ist jetzt zu groß, deshalb kann dort erst mal nicht mehr gespielt werden."

Ärgerlich: Erst vor zwei Jahren hat der Verein rund 4 000 Euro in die Sanierung des Platzes gesteckt, nun muss für 2500 Euro saniert werden. "Dafür müssen wir erst einmal das Geld auftreiben", schimpft Urban.

"Selbst wenn wir das schaffen, können wir den Platz mehre Monate nicht bespielen." Für diese Zeit müssen die Kicker aus Göda nun bei anderen Vereinen Plätze anmieten. Betroffen von dem Vandalismus sind 100 Fußballer. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.

Durch diesen Zaun brachen die Vandalen zum Sportverein durch.
Durch diesen Zaun brachen die Vandalen zum Sportverein durch.  © Steffen Füssel
Aus der Luft zeigt sich das ganze Ausmaß der Verwüstung.
Aus der Luft zeigt sich das ganze Ausmaß der Verwüstung.  © Steffen Füssel

Titelfoto: Steffen Füssel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0