Keller und Straßen unter Wasser: Schwere Unwetter in der Lausitz

Bautzen - Starke Gewitter und Unwetter sind über Ostsachsen gezogen. Vor allem der Landkreis Bautzen war betroffen.

In Bischofswerda bahnt sich ein Fahrzeug den Weg durch die Wassermassen.
In Bischofswerda bahnt sich ein Fahrzeug den Weg durch die Wassermassen.  © Rocci Klein

Am Montagabend und in der Nacht kam es in der Oberlausitz örtlich zu Niederschlägen von bis zu 70 Litern pro Quadratmeter. Auch am Mittwoch drohen in Sachsen wieder Blitz, Donner und Starkregen (mehr zum Wetter lest Ihr >>> hier).

Die Feuerwehr war im Dauereinsatz: Nach Angaben der Zentralen Rettungsleitstelle wurde ein Bauernhof in Räckelwitz bei Kamenz überflutet. In Bischofswerda, Burkau und Ralbitz-Rosenthal mussten vollgelaufene Keller ausgepumpt werden. In Wittichenau wurde eine Sportveranstaltung wegen der Wassermassen abgebrochen.

Vielerorts konnten die trockenen Felder das Wasser nicht aufnehmen. Auch die Kanalisation war überfordert - Autofahrer wurden von plötzlich überfluteten Straßen überrascht.

Nach einem Staats-Deal auf höchster Ebene: Oppach erhält seinen Dorfteich aus Bayern zurück
Sachsen Nach einem Staats-Deal auf höchster Ebene: Oppach erhält seinen Dorfteich aus Bayern zurück

Unwetter gab es auch in der Sächsischen Schweiz. In Neundorf (Pirna) verstopfte eine Schlammlawine die Straßen-Gullys. Das Wasser floss daraufhin in Garagen, Geschäftsräume und Wohnhäuser.

Heute sind sachsenweit wieder Schauer und Gewitter möglich, die teils kräftig ausfallen können. Schuld ist ein Tiefdruckgebiet ("Wolfgang") über Mitteleuropa, das mit warmer und feuchter Luft näher an Deutschland heranrückt.

Wo es genau kracht - unklar: "So eine schwüle Luftmasse ist immer auch gewitterträchtig und für Vorhersagen unberechenbar", weiß MDR-Wetterfee Susanne Langhans (42).

Auch einige Keller standen nach dem Unwetter unter Wasser.
Auch einige Keller standen nach dem Unwetter unter Wasser.  © Rocci Klein

Titelfoto: Rocci Klein

Mehr zum Thema Sachsen: