Bundespolizei ermittelt! Kinder legen Hindernisse auf Gleise und schmeißen mit Gegenständen

Bautzen - Das ist kein Dummer-Jungen-Streich mehr! Kinder haben in den letzten Tagen bei Bautzen mehrfach Hindernisse ins Gleisbett gelegt, damit für eine echte Gefahrenquelle gesorgt und den Zugverkehr lahmgelegt.

Die Polizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.
Die Polizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.  © 123RF / DPA (Bildmontage)

Wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte, legten die Kinder Schottersteine auf die Gleise in der Nähe der Adolph-Kolping-Straße und das in einer Gegend, wo Züge eine Geschwindigkeit von bis zu 120 km/h erreichen können.

Am Mittwoch, dem 20. Februar, hatte ein Lokführer drei Jungs im Alter zwischen 8 und 10 Jahren neben den Gleisen beobachtet. Sie sollen den Zug mit Steinen beworfen und auf dem Nachbargleis ein Hindernis aus Schottersteinen, Ästen und Teilen einer kaputten Warnbake gebaut haben.

Am Donnerstag meldete sich ein Zeuge bei den Bundespolizisten.

Er hatte an eben der gleichen Stelle Kinder neben dem Gleis gesehen. Gleichzeitig war der Mann am Dienstag (19. Februar) bereits als Reisender mit dem Zug von Dresden nach Bautzen unterwegs und hatte Kinder beobachtet, die etwas auf einen fahrenden Zug warfen.

Bisher wurden zwar keine Beschädigungen der Trilex-Züge bekannt. Die Bundespolizei ermittelt nun allerdings wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und weist nochmal auf die Gefahren hin, wenn sich Personen ins Gleisbett begeben.

Hinweise zu diesen oder ähnlichen Vorfällen nimmt die Bundespolizeiinspektion Ebersbach unter der Rufnummer 0358676020 entgegen.

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0