Missbrauch oder Liebe? Richter ordnet Lügendetektor an

Bautzen - In einem Vergewaltigungs-Prozess am Amtsgericht Bautzen stehen Aussage gegen Aussage. Richter Dirk Hertle (56) ordnete jetzt den Einsatz des Lügendetektors an, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen.

Symbolbild.
Symbolbild.

S. soll 2016 mit einer damals 15-Jährigen zweimal Sex gehabt haben. Laut Anklage vergewaltigte der gelernte Zerspaner das Mädchen. Der Rammstein-Fan beteuert seine Unschuld: "Ich habe nie etwas getan, was sie nicht wollte. Wir hatten Geschlechtsverkehr. Aber einvernehmlich. Es sollte auf ewig unser Geheimnis bleiben."

In einer Chatgruppe für Rammstein-Fans lernten sich die beiden kennen, besuchten sich sogar. "Meine Frau wusste von ihr. Ihre Mutter kannte mich auch", so der Angeklagte. "Leider" sei es beim privaten Nachrichtenverkehr "auch zum Austausch erotischer Fantasien gekommen", so S. "Und dann habe ich mich auf das Abenteuer eingelassen."

Um seine Unschuld zu beweisen, stimmte S. dem Lügendetektor-Test zu. Der wird außerhalb der Hauptverhandlung durchgeführt. Die Auswertung gibt der Richter am nächsten Prozesstag bekannt.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit wurde das Mädchen vom Gericht vernommen. Sogar S. verließ freiwillig den Saal. Die Vernehmung wurde abgebrochen. Die Zeugin brach weinend zusammen. Urteil folgt.

Richter Dirk Herlte (56) ordnete einen Lügendetektor-Test an.
Richter Dirk Herlte (56) ordnete einen Lügendetektor-Test an.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Sachsen: