Was hat dieser Landrats-Vize mit vorbestraftem Bautzner NPD-Chef zu schaffen?

Udo Witschas (45, CDU), Vize-Landrat im Kreis 
Bautzen (rechts). 



NPD-Kreis-Chef Marco Wruck (32) 
steht namentlich im Verfassungsschutz-Bericht (links).
Udo Witschas (45, CDU), Vize-Landrat im Kreis Bautzen (rechts). NPD-Kreis-Chef Marco Wruck (32) steht namentlich im Verfassungsschutz-Bericht (links).  © Ove Landgraf/ Norbert Neumann

Bautzen - Das Treffen des Bautzner Vize-Landrats Udo Witschas (45, CDU) mit dem rechtsextremen Bautzner NPD-Chef Marco Wruck (32) sorgt weiter für Wirbel.

Dabei ging es auch um den Flüchtling aus Libyen. Wruck freute sich später bei Facebook über den dreistündigen Ideenaustausch zum Thema Asyl.

Die Bautzner Linke-Chefin Marion Junge (54):

„Es ist ein unglaublicher Vorgang, dass Herr Witschas drei Stunden mit dem NPD–Vorsitzenden spricht und mit ihm Gedanken über weitere Asylbewerber austauscht, statt sich als zuständiger Beigeordneter mit den betroffenen Ausländern zu unterhalten.“

Das Landratsamt verwies dagegen auf die generelle Gesprächsbereitschaft von Witschas. Er habe sich auch mit einer Flüchtlingsbetreuerin und dem CDU-Fraktions-Chef ausgetauscht.

Zum Treffen mit Wruck sagt Witschas: „Er kam direkt auf mich zu und suchte das Gespräch. Dieses verlief sachlich und für sachliche Debatten bin ich immer bereit und werde niemanden ablehnen.“

Auch Landrat Michael Harig (56, CDU) und Bautzens OB Alexander Ahrens (51, SPD) hatten sich schon mit Wruck ausgetauscht.

Wruck ist nach Medienberichten übrigens mehrfach vorbestraft, u.a. wegen Betrugs.

Titelfoto: Ove Landgraf/ Norbert Neumann


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0