Harter Kampf! Bayern-Sieg gegen Hoffenheim bei Debüt von Kovac

München - Der FC Bayern München hat einen gelungenen Auftakt in die 56. Spielzeit der Fußball-Bundesliga gefeiert. In der ausverkaufen Allianz Arena konnte sich der Meister mit 3:1 (1:0) gegen die TSG 1899 Hoffenheim durchsetzen.

Thomas Müller erzielte den ersten Treffer der Saison für den FC Bayern München.
Thomas Müller erzielte den ersten Treffer der Saison für den FC Bayern München.  © DPA

Nach einer äußerst kurz gehaltenen, aber wohl unvermeidbaren Show der DFL zur Eröffnung der Saison sowie der deutschen Nationalhymne, die von Max Mutzke in einem durchaus interessanten Outfit vorgetragen wurde, dauerte es vor 75.000 Zuschauern bis zur 23. Minute, ehe Thomas Müller per Kopf für Jubelstürme auf den Rängen sorgte.

Den Dämpfer für die Bayern-Unterstützer zum 1:1 in der 57. Minute durch Adam Szalai konnte Robert Lewandowski nach einem diskutablen Strafstoß erst spät vom Elfmeterpunkt (82.) gerade rücken. Arjen Robben machte mit dem 3:1 in den Schlussminuten den Deckel auf die Partie (90.). Eine mögliche Sensation zum Auftakt blieb somit aus.

Eine faustdicke Überraschung gab es aber vor dem Anpfiff: Im Vergleich zum Duell im DFB-Pokal gegen Drochtersen/Assel nahm Kovac drei Änderungen vor. Für Rafinha, Mats Hummels und Robben rückten David Alaba sowie Niklas Süle in der Abwehr und Kingsley Coman auf dem rechten Flügel in die erste Elf der Bayern.

Auch bei den Gästen gab es im Gegensatz zur Startelf im Pokal gegen den 1. FC Kaiserslautern drei Änderungen. Oliver Baumann kehrte für Gregor Kobel zwischen die Pfosten zurück, Kasim Adams Nuhu rückte für Stefan Posch in die Abwehrkette und Florian Grillitsch kam für Steven Zuber zum Einsatz.

Hoffenheim versuchte vor allem über ein intensives Spiel Gegenwehr zu leisten.
Hoffenheim versuchte vor allem über ein intensives Spiel Gegenwehr zu leisten.  © DPA

Auf dem Rasen zeigte der Außenseiter im 3-5-2 von Beginn an, dass er sich beim Gastspiel in München keinesfalls verstecken wollte, bot den Hausherren, die im erwarteten 4-3-3-System vor allem über die Außenbahnen Druck machten, so allerdings früh große Räume auf der ballfernen Seite.

Lewandowski stand bei anschließenden Flanken vermehrt im Fokus. Da aber das letzte Quäntchen Genauigkeit fehlte, konnten die Münchner ihre Chancen nicht in Zählbares ummünzen.

Mit zunehmender Dauer fand die weiterhin früh anlaufende Elf von Nagelsmann besonders im Mittelfeld immer besser in die Partie. Es entwickelte sich zwischen den Strafräumen ein intensiv geführtes und kampfbetontes Duell ohne nennenswerte Möglichkeiten auf beiden Seiten.

Entsprechend musste eine Standardsituation für das erste Tor der neuen Spielzeit sorgen. Nach einem scharf getretenen Eckball von Joshua Kimmich von der linken Seite stieg Müller im Fünfer am höchsten und vollstreckte per Kopf zur Führung der Gastgeber (23.).

Baumann konnte mit einer starken Tat gegen Coman vor der Pause einen höheren Rückstand verhindern (37.). Auf der Gegenseite hätte Joelinton den bis dato praktisch ungeprüften Manuel Neuer, der nach 342 Tagen wieder ein Bundesliga-Spiel für die Bayern bestritt, nach einer Hereingabe von Nico Schulz beinahe überwunden. Er verfehlte jedoch.

Für Coman kam es dann knüppelhart. Nach einem bösen Foul von Schulz auf der rechten Außenbahn (45.), das Schiedsrichter Bastian Dankert - offenbar nach Rücksprache mit dem Videoassistenten - mit der bis dato vierten Gelben Karte einer zusehends giftiger werdenden Partie ahndete, ging es für den Franzosen nicht weiter. Es kam Robben.

Kurz danach ging es in die Kabine. Ein üblicher Ballbesitz von 73,2 Prozent und ein Schussverhältnis von 7:2 zu Gunsten der Bayern sprachen eine deutliche Sprache. Nagelsmann musste aufgrund der Bayern-Dominanz reagieren - und brachte für den enttäuschenden Vincenzo Grifo Mittelfeldspieler Zuber.

Kingsley Coman vom FC Bayern musste noch vor dem Pausenpfiff verletzt vom Feld.
Kingsley Coman vom FC Bayern musste noch vor dem Pausenpfiff verletzt vom Feld.

Eben jener Zuber war es auch, der als erster Akteur Neuer mit einem Schuss aus 25 Metern prüfte (47.). Der Keeper musste zwar nachfassen, brachte den Ball allerdings umgehend unter Kontrolle.

Beinahe im Gegenzug verfehlte Robben in typischer Manier mit einem Schlenzer von rechts, an den Baumann nicht mehr herangekommen wäre, das Gehäuse knapp (54.). In der 56. Minute wurde zudem ein Treffer von Lewandowski aufgrund einer Abseitsposition völlig berechtigt aberkannt.

Wie wichtig dieser gewesen wäre, zeigte sich knapp drei Minuten später, als Szalai Jérôme Boateng im Strafraum mit gekonnten Körpertäuschungen schlecht aussehen ließ und aus 14 Metern eiskalt in die linke untere Ecke zum Ausgleich traf (57.).

Beide Trainer reagierten. Neuzugang Leon Goretzka kam für Javi Martínez (67.), der akut rotgefährdete Nuhu musste bei den Gästen für Kevin Akpoguma runter (67.). Zudem kam Havard Nordtveit für den verletzten Kevin Vogt (74.).

In der Schlussphase wurde es dann kurios: Nach einem äußerst umstrittenen Nordtveit-Foul an Ríbery im Strafraum (78.), das keines war, legte sich Lewandowski den Ball auf den Punkt. Der Stürmer versagte jedoch, was Robben per Abstauber zum vermeintlichen 2:1 nutzen konnte (79.).

Da der Niederländer jedoch zu früh im Sechzehner war, musste der Elfer wiederholt werden. Beim zweiten Anlauf blieb Lewandowski eiskalt, wählte die linke statt rechte Ecke und sorgte so mit seinem ersten Treffer für die erneute Führung (82.).

Kurz darauf - und nach der späten Einwechslung von James Rodríguez für Ribéry (82.) - wurde zudem ein Treffer von Müller (87.), den dieser mit dem rechten Ellenbogen erzielt hatte, nach Eingriff des Videoschiedsrichters aberkannt. Dennoch lautete der Endstand 3:1, da Robben nach Vorlage von Müller in der 90. Spielminute den Deckel auf das Spiel machen konnte.

Für die Bayern steht nach dem Auftakt vor heimischer Kulisse am 2. Spieltag das Gastspiel beim VfB Stuttgart auf dem Programm. Die Nagelsmann-Truppe empfängt in der Wirsol Rhein-Neckar-Arena den SC Freiburg.

Robert Lewandowski erzielte einen Treffer für den FC Bayern München.
Robert Lewandowski erzielte einen Treffer für den FC Bayern München.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0