Traurige Bilanz über Pfingsten: Zahlreiche Wasserunfälle in Bayern

München - Das sommerliche Wetter lockt an Pfingsten viele Menschen in die bayerischen Gewässer. Doch mancherorts wird der Badespaß durch Unfälle getrübt.

Über Pfingsten ist es in Bayern zu mehreren Wasserunfällen gekommen. (Symbolbild)
Über Pfingsten ist es in Bayern zu mehreren Wasserunfällen gekommen. (Symbolbild)  © DPA

Bei warmen Temperaturen am langen Pfingstwochenende hat es in Bayern mehrere Unfälle in Gewässern gegeben - einer davon tödlich.

In Augsburg kam ein 57 Jahre alter Kanufahrer ums Leben. Der Mann bekam am Sonntag aus noch ungeklärter Ursache im Eiskanal Probleme.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, zogen Zeugen den Kanufahrer aus dem Wasser. Der Rettungsdienst versuchte erfolglos, den Mann zu reanimieren.

Ebenfalls in Augsburg zogen Zeugen einen 30-Jährigen aus dem Autobahnsee. Der Mann konnte Angaben der Polizei zufolge nicht schwimmen und ist untergegangen. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

An den ersten heißen Tagen im Jahr kommt es immer wieder zu Badeunfällen. (Symbolbild)
An den ersten heißen Tagen im Jahr kommt es immer wieder zu Badeunfällen. (Symbolbild)  © DPA

Im Aindlinger Baggersee bei Todtenweis (Landkreis Aichach-Friedberg) geriet eine 56-Jährige Frau in Gefahr, als sie beim Durchschwimmen des Sees ihre Kräfte verlor und unterging. Gemeinsam mit Passanten rettete die Wasserwacht die Frau auf eine Schwimminsel, wo die Frau reanimiert wurde, wie die Kreiswasserwacht Augsburg am Montag mitteilte.

Die Frau wurde mit einem Rettungsboot ans Ufer gebracht. Wie die Polizei mitteilte, flog ein Rettungshubschrauber die Frau in eine Klinik.

Auch in München endete die Suche nach einer Abkühlung für einen 16-Jährigen im Krankenhaus. Nach Angaben der Polizei verlor der Jugendliche schon am Freitag im schnell abfallenden Ufer des Feldmochinger Sees plötzlich den Halt und ging unter.

Sein ein Jahr älterer Begleiter zog ihn zurück ans Ufer, leistete Erste Hilfe und rettete ihm so vermutlich das Leben. Der 16-Jährige kam in ein Krankenhaus.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0