Mann beschuldigt Vandalen für Schaden, dann die tierische Überraschung

Southwell (Großbritannien) - Der britische Reporter Quentin Rayner (58) dachte am Mittwochmorgen zuerst, Vandalen hätten sich an seiner Terrassentür und seinem Garten vergangen. Dann entdeckt er den Übeltäter direkt am Tatort.

Der Widder liegt entspannt auf der Terasse.
Der Widder liegt entspannt auf der Terasse.  © Screenshot/Twitter/quentinrayner

Sofort schoss Quentin Rayner (58) Beweisfotos und veröffentlichte alles auf Twitter. Bei dem Wüstling handelte es sich nämlich nicht um randalierende Vandalen, sondern um einen entflohenen Widder.

Das Tier war sich aber wohl keiner Schuld bewusst.

Dreist genoss es seinen Topfpflanzen-Snack zum Frühstück und starrte den BBC-Reporter an, so die "Daily Mail".

Aber wie kam der Widder überhaupt in den abgezäunten Garten?

Der 58-Jährige hat da eine Vermutung. Er glaubt, der Widder hat sich an der Seite seines Hauses vorbeigequetscht. Dann ist er wohl zur Terrassentür gelaufen und hat vermutlich sein Spiegelbild in der Glastür entdeckt. Da er sich selbst natürlich nicht in der Spiegelung erkannt hat, griff er den "Feind" an.

Warum Quentin Rayner von dem enormen Krach nicht geweckt wurde, kann er sich selbst nicht erklären. Aber Ende gut alles gut.

Mittlerweile wurde der Besitzer des Tieres ausfindig gemacht und der ausgebüchste Widder abgeholt.

Auch die Versicherung des 58-Jährigen ist, nachdem ein Gutachter sich den Schaden angeschaut hatte, eingesprungen.

Die zerstörte Terrassentür des BBC-Reporters.
Die zerstörte Terrassentür des BBC-Reporters.  © Screenshot/Twitter/quentinrayner

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0