Sie filmten ihn beim Sterben: 16-Jähriger von vier Gang-Rivalen brutal ermordet

Bedford - Eine Gruppe von Teenagern, die einen Jungen erstochen und gefilmt haben, als er im Sterben lag, wurde zu 71 Jahren Gefängnisstrafe verurteilt. Der 16-jährige Cemeren Yilmaz wurde letzten September auf der Straße in Bedford von drei Mitgliedern einer rivalisierenden Bande und ihrem Cousin ermordet.

Die vier Täter fügten ihrem abtrünnigen Bandenmitglied Cemeren außergewöhnlich brutale Verletzungen zu und filmten die Tat.
Die vier Täter fügten ihrem abtrünnigen Bandenmitglied Cemeren außergewöhnlich brutale Verletzungen zu und filmten die Tat.  © Twitter Screenshot @zii_london

Jacob Morgan (15), Ramon Djauna (15), Caleb Brown (16) und Aaron Miller (20) wurden am Dienstag wegen des schockierenden und brutalen Mordes verurteilt.

Der Richter sagte, der Mord sei auf einen "leider allzu häufigen Rückfall in Bandenkriminalität und das damit verbundene Tragen und Benutzen von Waffen zurückzuführen."

Laut Bericht von Metro wurde Cemeren am Tag des Mordes gejagt, bevor er mit einem Hammer geschlagen und mit einem Messer erstochen wurde.

Mord auf Marktplatz: Muss der Angeklagte doch lebenslang in Haft?
Mord Mord auf Marktplatz: Muss der Angeklagte doch lebenslang in Haft?

Als er anschließend blutend am Boden lag, sollen die Teenager ihn gefilmt und das Filmmaterial online gestellt haben. Cemeren starb am folgenden Tag im Krankenhaus, nachdem er 50 verschiedene Verletzungen und massive innere Blutungen erlitten hatte.

Ein Teil des Videos wurde während des Prozesses abgespielt, irgendwann hörten die Anwesenden das Opfer sagen: "Ich werde sterben", gefolgt von stöhnenden Geräuschen aufgrund der Schmerzen.

Ein Arzt sagte vor Gericht, dass Cemeren umgehend operiert wurde, aber nicht mehr gerettet werden konnte. Seine Stichwunde sei fast durch den gesamten Körper gegangen. Er hatte einen Schädelbruch und Hirnschäden sowie zwei Herzstillstände erlitten.

Die vier Täter gehören laut Polizeibericht zur sogenannten Black-Tom-Gang. Cemeren soll einst selbst ein Teil von ihnen gewesen sein, jedoch wechselte er zur rivalisierenden London-Road-Gang. Infolgedessen soll es zwischen den Parteien "böses Blut" gegeben haben. Zu Beginn des Prozesses erklärte Staatsanwalt Stuart Trimmer: "Dies ist ein Fall, den manche für grotesk und manche für schockierend halten."

Detective Chief Inspector Branston von der Major Crime Unit sagte: "Dies war einer der furchtbarsten Angriffe, die ich in 25 Jahren Polizeiarbeit gesehen habe. Die Tatsache, dass es sich bei den Betroffenen hauptsächlich um Kinder handelt, macht es noch schockierender. Alle vier griffen Cemeren an, als er hilflos auf dem Boden lag. Das bloße Verletzungsvolumen ist entsetzlich, aber die Wucht, mit der einige dieser Schläge verursacht wurden, ist nicht weniger als wild."

"Diese abartige Gewalt hat keinen Platz auf den Straßen von Bedford. Die Verantwortlichen für diesen feigen Angriff haben es verdient, so viel Zeit im Gefängnis zu verbringen. Ich hoffe, diese Sätze tragen dazu bei, Cemeren und seiner Familie Gerechtigkeit zu verschaffen."

Aufgrund der außergewöhnlichen Brutalität des Falls wurden die vier Täter zu einer Mindeststrafe von je 16 bis 21 Jahren verurteilt. Zusammen kommen sie auf 71 Jahre Gefängnisaufenthalt.

Titelfoto: Twitter Screenshot @zii_london

Mehr zum Thema Mord: