Obduktion! Krokodil hatte DDR-Münze verschluckt

Max (fast 60) starb Anfang Juli im Dresdner Zoo.
Max (fast 60) starb Anfang Juli im Dresdner Zoo.

Von Anneke Müller

Dresden - Krokodil Max starb an einer eitrigen Bronchitis und einem entzündeten Schultergelenk! Das ergab die Obduktion des fast 60-jährigen Dresdner Zoo-Lieblings, der am vergangenen Montag nach wochenlangem Leiden überraschend verstorben war.

Armer Max. Seine Bronchitis war so schlimm, dass er bereits unter zahlreichen Lungenabszessen litt, die ihm das Atmen schwer machten.

Auch das Schultergelenk war so vereitert, dass das Muskelgewebe drumherum stark angegriffen war. Der Verdacht, dass ein bakterieller Krankheitserreger, ausgehend von seinen entzündeten Füßen, Max in den Kroko-Himmel befördert hatte, bestätigte sich deshalb nicht.

Glänzend sah es allerdings in seinem Magen aus: Dort fand sich eine 20-Pfennig-Münze aus DDR-Zeiten - ein Souvenir der Glücksuchenden, die Geldstücke in das Badebecken warfen (zuletzt jährlich etwa 40 Euro).

Max bekommt nun ein Leben nach dem Tod: Sein Skelett wird durch die Naturhistorischen Sammlungen für die Wissenschaft aufgearbeitet.

20 Pfennig fand man bei der Obduktion in Max' Magen.
20 Pfennig fand man bei der Obduktion in Max' Magen.

Fotos: dpa/Arno Burgi


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0