Ehedrama: Ex-Radprofi tötete seine Frau, legte Feuer und brachte sich selbst um

Schweinfurt - Zu dem schrecklichen Fund von zwei Leichen nach dem Brand eines Hauses in der Gemeinde Bergrheinfeld bei Schweinfurt werden mehr und mehr Details bekannt.

Das Foto zeigt Einsatzkräfte der Feuerwehr in Bergrheinfeld bei Schweinfurt.
Das Foto zeigt Einsatzkräfte der Feuerwehr in Bergrheinfeld bei Schweinfurt.  © NEWS5 / Paso

Dienstagmorgen stieß die Feuerwehr bei Löscharbeiten in einem Wohnhaus in Bergrheinfeld auf zwei tote Menschen.

Wie die Polizei später mitteilte, handelt es sich dabei um eine 41 Jahre alte Frau und ihren 53-jährigen Ehemann. Schon am Dienstag gingen die Ermittler von einem einem Tötungsdelikt und einer mutmaßlichen Beziehungstat aus.

Der Verdacht auf ein tödliches Ehedrama Stand im Raum (TAG24 berichtete).

Am Mittwoch wurde dann die mutmaßliche Identität des 53-jährigen Toten bekannt. Mehrere Medien berichteten übereinstimmend, dass es sich bei dem männlichen Toten um den ehemaligen Radprofi Remig Stumpf handelte (TAG24 berichtete).

Demnach wäre die 41-jährige Tote Stumpfs Ehefrau Mirjam. Das Paar lebte zuletzt getrennt voneinander.

Bluttat in Bergrheinfeld: Frau stirbt durch massive Gewalt

Remig Stumpf (oben) beim 6-Tage Rennen in Dortmund im Jahr 1992.
Remig Stumpf (oben) beim 6-Tage Rennen in Dortmund im Jahr 1992.  © imago images / Horstmüller

Am Donnerstag gaben das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Schweinfurt gemeinsam weitere Erkenntnisse zu dem Fall bekannt.

Nach den Ergebnissen einer Obduktion der beiden Leichen gehen die Ermittler davon aus, dass der 53-Jährige seine Ehefrau durch "massive Gewalteinwirkung gegen den Oberkörper" getötet hat.

Ferner würde alles darauf hindeuten, dass der Ehemann "nach der Gewalttat das Feuer im Keller vorsätzlich gelegt hatte, bevor er sich im Erdgeschoss selbst die tödlichen Verletzungen zufügte", wie ein Sprecher sagte.

Das Motiv für das schreckliche Ehedrama seien vermutlich länger andauernden Streitigkeiten und die kürzlich erfolgte Trennung des Paares.

Die Ermittlungen zu dem Fall dauern weiter an.

Titelfoto: imago images / Horstmüller

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0