AfD-Chef Gauland sicher: Künftige CDU-Spitze keine Bedrohung

Berlin - Da gibt sich einer aber ganz schön siegessicher: Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland (77) befürchtet nach eigenen Worten nicht, dass eine neue CDU-Spitze eine für die AfD bedrohliche Zahl von Wählern zur Union zurückholen könnte.

Alexander Gauland (77) glaubt nicht, dass die CDU seiner AfD künftig Wähler streitig machen kann - egal ob unter Merz oder Kramp-Karrenbauer. (Bildmontage)
Alexander Gauland (77) glaubt nicht, dass die CDU seiner AfD künftig Wähler streitig machen kann - egal ob unter Merz oder Kramp-Karrenbauer. (Bildmontage)  © DPA (Bildmontage)

Mit Blick auf Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (63) sagte er am Sonntag in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin": "Wenn ich mir die Kandidaten so anschaue, kann ich mir nicht vorstellen, dass jemand, der jedes Jahr eine Million verdient und sagt, er gehört zur Mittelschicht, im Osten besonders gut ankommt."

Die ebenfalls kandidierende CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer (56) habe die Politik der Kanzlerin bisher mitgemacht.

"Das ist die Fortsetzung von Angela Merkel mit einem anderen Namen. Also da habe ich noch keine Sorge."

Den dritten aussichtsreichen Kandidaten, Gesundheitsminister Jens Spahn (38), erwähnte Gauland mit keinem Wort.

Wird Alice Weidel (39) die Zahlung nun zum Verhängnis? (Bildmontage)
Wird Alice Weidel (39) die Zahlung nun zum Verhängnis? (Bildmontage)  © dpa/dpa

Über die Spendenaffäre um Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel (39) und ihren baden-württembergische Kreisverband sagte er, die Kreisschatzmeisterin und der Landesschatzmeister hätten etwas falsch gemacht: "Das hat dann auch mit Frau Weidel persönlich nichts zu tun."

Die AfD müsse sich unter anderem darum kümmern, ob es bei Spenden dieser Größenordnung ein internes Alarmsystem brauche.

Auch der AfD-Bundesvorstand hatte zuvor bereits "keinerlei Verschulden bei Frau Dr. Alice Weidel" gesehen.

Damit hat der Vorstand offensichtlich aber lediglich eine Vermutung ausgesprochen, wie aus einer Äußerung von Co-Parteichef Jörg Meuthen (57) in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" hervorgeht.

Auf die Frage, wie der Vorstand Weidel so eindeutig von jeder Schuld habe freisprechen können, obwohl er die Affäre erst noch aufklären wolle, sagte er: "Weil Frau Weidel im Bundesvorstand erklärt hat, dass sie von den Vorgängen nichts gewusst hat respektive zu spät gewusst hat und weil sie uns glaubhaft dargelegt hat, wie das gewesen ist."

Eine wohl illegale Großspende aus der Schweiz war nicht wie vorgeschrieben umgehend, sondern erst nach mehreren Monaten zurückgezahlt worden. Eine ansonsten wohl legale Großspende aus den Niederlanden war dem Bundestag nicht sofort, sondern erst nach neun Monaten gemeldet worden.

Titelfoto: DPA (Bildmontage)

Mehr zum Thema AfD:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0