Polizei erwartet 2.000 Teilnehmer bei radikal-islamischer Demo

Berlin - Etwa 2.000 Teilnehmer werden am Samstag (14 Uhr) zum geplanten Al-Kuds-Marsch radikal-islamischer Gruppen in Berlin erwartet.

 Eine Fahne mit der Aufschrift "Fight Antisemitism" wird am Rande einer Demonstration gegen den jährlich stattfindenden Al-Kuds-Tag von einem Mann gehalten. (Archivbild)
Eine Fahne mit der Aufschrift "Fight Antisemitism" wird am Rande einer Demonstration gegen den jährlich stattfindenden Al-Kuds-Tag von einem Mann gehalten. (Archivbild)  © Gregor Fischer/dpa

Die Demonstration soll laut Polizeiangaben vom Adenauerplatz zum Wittenbergplatz verlaufen. Ein breites Bündnis aus Parteien, Gruppen und Initiativen hatte zu Gegen-Protesten aufgerufen. Wie eine Polizeisprecherin sagte, seien zwei Demos mit jeweils 400 Teilnehmern angemeldet.

Am Al-Kuds-Tag, der am Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan liegt, ruft der Iran jedes Jahr zur Eroberung Jerusalems auf. Hintergrund ist die Besetzung Ost-Jerusalems durch Israel während des Sechstagekrieges 1967. Al-Kuds ist der arabische Name für Jerusalem.

Im vergangenen Jahr nahmen 1.600 Menschen an der Demonstration in Berlin teil. Sie forderten ein eigenständiges Palästina und griffen Israel in Sprechchören an.

Teilnehmer nehmen an einer antiisraelischen Demonstration anlässlich des jährlich stattfindenden al-Quds-Tages teil. (Archivbild)
Teilnehmer nehmen an einer antiisraelischen Demonstration anlässlich des jährlich stattfindenden al-Quds-Tages teil. (Archivbild)  © Carsten Koall/dpa

Titelfoto: Carsten Koall/dpa

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0