Während AfD-Gegendemonstration: Taxi rast in Menschenmenge

Nachdem das Wahlergebnis bekannt gegeben wurde, versammelten sich hunderte Menschen am Alexanderplatz.
Nachdem das Wahlergebnis bekannt gegeben wurde, versammelten sich hunderte Menschen am Alexanderplatz.  © Morris Pudwell

Berlin - Die AfD geht bei der Bundestagswahl 2017 als drittstärkste Kraft hervor. Auch in Berlin konnte die rechtspopulistische Partei viele Stimmen dazu gewinnen. Mit 12,0 Prozent konnte sich die AfD nach 4,9 Prozent in 2013 mehr als verdoppeln.

In vielen deutschen Großstädten wollten die Menschen ihren Unmut darüber deutlich machen und demonstrierten gegen den Erfolg der Partei. In Berlin versammelte sich der Anti-AfD-Protest am Alexanderplatz, vor dem Hochhaus, indem die AfD-Wahlparty stattfand (TAG24 berichtete).

Viele Demonstranten pfiffen, riefen Parolen wie "Haut ab, haut ab" und "AfD Rassistenpack". Laut Nutzern auf Twitter soll ein unbeleuchtetes Taxi in die Demonstranten gefahren sein und dabei mindestens eine Person schwer verletzt haben. Noch mehr schockiert ein Verdacht, denn das Taxi hatte AfD-Anhänger abgeholt.

Ein Augenzeuge berichtete dem Tagesspiegel: "Die Polizei hat ein paar Leute von der Wahlparty zu dem Taxi eskortiert. Als sie eingestiegen waren, fuhr das Taxi los, zwei Polizisten mussten auf die Seite springen und drei Demonstranten wurden verletzt."

Mit hoher Geschwindigkeit soll das Taxi dann über eine rote Ampel gefahren sein. Die Polizeibeamten hatten sich das Kennzeichen des Wagens notiert und von den Verletzten Anzeigen aufgenommen.

Doch auch die sollen laut dem Zeugen mit Anzeigen wegen Landfriedensbruch rechnen. Denn die Demonstration war nicht angemeldet, zu der sich die Menschen versammelten.

Titelfoto: Morris Pudwell


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0