"Dämliche Frage": AfD-Weidel und Alexander Gauland legen sich mit Journalisten an

Berlin - Einen Sturm der Entrüstung auf Twitter haben die AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland dafür geerntet, wie sie am Mittwoch Journalisten abkanzelten.

Alice Weidel (40, links) und Alexander Gauland (78, rechts) nehmen den abgewählten Stephan Brandner (53) in die Mitte.
Alice Weidel (40, links) und Alexander Gauland (78, rechts) nehmen den abgewählten Stephan Brandner (53) in die Mitte.  © Bernd von Jutrczenka/dpa

Während ihrer Statements zur Abwahl von Stephan Brandner als Vorsitzenden des Rechtsausschusses wurde Gauland gefragt: "Wie hoch muss denn der Antisemitismus sein, Herr Gauland, bis Ihnen mulmig wird?"

Daraufhin konterte Weidel: "Was für eine dumme Frage. Meinen Sie das ernst?" Anschließend legte sie nach: "Das zeugt absolut von Nicht-Bildung."

Als ein Journalist später wissen wollte, ob die AfD als nächstes eine "integere Person" für den Vorsitz im Rechtsausschuss vorschlagen werde, meinte Weidel: "Schon wieder so eine dämliche Frage."

Und Gauland antwortete erbost und mit lauter Stimme: "Wir haben nur integere Persönlichkeiten. Stellen Sie nicht solche Fragen!" Weidel schlüpfte dann noch ein "Mein Gott, ist das alles dümmlich hier" heraus.

Auf Twitter wurde dieses Auftreten unter anderem mit "Was ein weinerliches Schmierentheater" kommentiert und die Frage gestellt, warum die Journalisten sich so beschimpfen ließen und nicht einfach geschlossen weggingen.

Nach der Entscheidung im Bundestag musste die AfD-Spitze jede Menge Fragen beantworten.
Nach der Entscheidung im Bundestag musste die AfD-Spitze jede Menge Fragen beantworten.  © Bernd von Jutrczenka/dpa

Mehr zum Thema AfD:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0