"Irgendwo muss eine Grenze sein": Joachim Gauck überrascht mit Essens-Geständnis

Berlin - Geschmack ist bekanntlich ein großer Gegner. Davon kann auch Joachim Gauck (75) ein Liedchen singen. Der Altbundespräsident geriet ordentlich ins Straucheln, als er nach Berlin kam und ihn der Kulinarik-Hammer traf. Als Mecklenburger kommt ihm nämlich nicht alles auf den Tisch.

Hamburger? Nicht mit Joachim Gauck. (Bildmontage)
Hamburger? Nicht mit Joachim Gauck. (Bildmontage)  © dpa, 123rf (Bildmontage)

So gab der Altbundespräsident Joachim Gauck (75) am Dienstagabend in der Hauptstadt einen ungewohnten Einblick in seine Anpassungsschwierigkeiten in Berlin nach dem Fall der Mauer 1989, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet.

Als gebürtiger Rostocker und somit Mecklenburger sind seine Lieblingsspeisen regional verortet.

Daher gehören zu seinen Leib- und Magengerichten Pellkartoffeln mit Quark, Bratkartoffeln mit Hering, Blut- und Grützwurst. Doch in Berlin angekommen, musste er sich wohl zunächst einmal verwundert die Augen gerieben haben.

"Nun kommst Du hierher – alles voller Döner-Buden. Was ist das, Döner?", erinnerte sich der studierte Theologe und Kapitänssohn. Dazu noch die verschieden farbigen Menschen oder die offen ausgelebte Homosexualität. "Da musst Du Dich auch erst mal dran gewöhnen", offenbarte der 75-Jährige.

"Fremdheitsgefühle seien eigentlich normal", bekannte der vierfache Vater. Man dürfe das Fremde nur nicht gleich hassen und ablehnen. Der ehemalige Bundespräsident verriet, dass er inzwischen selbst schon "beim Ägypter" essen gewesen sei.

Doch trotz aller Toleranz fährt der Politiker eine klare Linie in Sachen Essen. So kommen ihm gegrillte Hackfleischscheiben zwischen zwei Brötchenhälften nicht in die Tüte. "Ich habe ja bis heute noch keinen Burger gegessen, viele Döner, aber noch keinen Burger. Irgendwo muss eine Grenze sein."

Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck im Berliner Bundestag.
Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck im Berliner Bundestag.  © Sophia Kembowski/dpa

Titelfoto: dpa, 123rf (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0