Horror-Unfall! Zwei Tote und neun Schwerverletzte 9.248 Tödlicher Unfall wegen Reifenplatzer: Wohnmobil zerfetzt 16.073 Porsche sucht in Dresden nach neuen Mitarbeitern 47.854 Anzeige GNTM-Finale: Heidi Klum legte noch einen Höhepunkt obendrauf 9.094
2.305

Ausstellung erzählt, wie Flüchtlinge zu Dealern wurden

Die Ausstellung will Verständnis für das Schicksal von Drogendealern in Berliner Parks wecken.
Die Pappfiguren stehen symbolisch für die Dealer, die die Geschichte ihrer Flucht erzählt haben.
Die Pappfiguren stehen symbolisch für die Dealer, die die Geschichte ihrer Flucht erzählt haben.

Berlin – Für die einen sind sie Kriminelle, die Drogen an Jugendliche verkaufen und Parkbesucher nerven. Für die anderen sind sie arme Flüchtlinge, die zum Überleben harmlose Substanzen an feierwütige Touristen weitergeben und sonst die multikulturelle Stadt bereichern.

An den überwiegend aus Afrika stammenden Dealern, die in Berliner Innenstadtbezirken unterwegs sind, scheiden sich die Geister. Die Berliner Ausstellung "Andere Heimaten – Herkunft und Migrationsrouten von Drogenverkäufern in Berliner Parks" will von Mittwoch an für mehr Verständnis werben. Kritiker meinen, dass sie es mit der Verteidigung der Dealer zum Teil übertreibt.

Sie wollen sich dem Thema aus einer anderen Perspektive nähern, stellten die Ausstellungsmacher des Friedrichshain-Kreuzberg Museums vor der Eröffnung am Dienstagabend klar. Die Diskussion um die "Hassfigur Dealer" solle versachlicht werden. Schwarze Menschen seien zum Sinnbild der Drogenverkäufer im öffentlichen Raum geworden - und zum Sündenbock für Öffentlichkeit, Politik und Medien.

Vor allem ein Satz löste Ende Oktober Widerspruch aus: "Vor dem Hintergrund dieser vielfältigen Widerstände arbeiten Drogenverkäufer unerschrocken und tapfer im öffentlichen Raum."

Auf den Internet-Seiten zur Ausstellung dieser Satz nicht zu lesen. Dort steht nun: "Der Hass auf Drogenverkäufer (...) ist zur meist tolerierten Bigotterie der Welt geworden und ist eng verbunden mit Formen von Rassismus."

Die Ausstellung will, so das Ziel ihrer Macher, hinter die Klischees "Dealer" und "Afrika" sehen und die menschlichen Seiten des Problems darstellen. Es geht um die Herkunftsorte und Migrationsrouten der Einwanderer.

Mehr als 100 Berliner Drogenverkäufer wurden für das Projekt interviewt, auf deutsch, englisch, französisch oder mit einem Übersetzer in ihrer Muttersprache. 13 Silhouetten stehen nun für ihre Berichte.

Immer wieder fasst die Polizei bei Razzien Drogendealer, die meisten von ihnen kommen aus Afrika.
Immer wieder fasst die Polizei bei Razzien Drogendealer, die meisten von ihnen kommen aus Afrika.

Fotos: DPA

"Konnichi wa": Ganz Düsseldorf feiert Japan-Tag 229 Schneckentempo: Sylt-Züge müssen wegen kaputter Schienen schleichen 194 Update Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 2.101 Anzeige 56-Jähriger tot aus Kanal geborgen! 1.807 Opel-Konflikt steht kurz vor der Eskalation 284
Er wiegt fast eine Tonne! Hai-Alarm im Mittelmeer 11.091 Mann bestellt acht Kilo Bomben am Telefon: Was steckt dahinter? 1.480
39-Jähriger soll mehrfach Killer für Mord an Ehefrau angeheuert haben 1.804 Diebstahl-Versuch endet in Gerangel und mit Macheten-Stich 335 Schmierfett-Fund an Ostseeküste: Polizei ermittelt, Gefahr für Umwelt noch unklar 2.551 Ob beruflich oder privat: So beeinflussen Zähne Dein Leben 7.643 Anzeige Das ist der offizielle Song zur Fußball-WM 2018 in Russland 4.175 Grausamer Fund: Fahrer entdeckt Leiche in seinem Bus 14.011 Iris Mareike Steen und Christian Polanc im "Let's Dance"-Halbfinale? Eine Frau könnte alles verändern 3.425 Mutig: Kleiner Junge (7) verhindert Vergewaltigung seiner Mama 9.034 Genitalherpes: Jeder Dritte in Deutschland ist infiziert! 1.851 Anzeige Fast alle Pakete verschwunden? Fünf Männer rauben DHL-Fahrzeug aus 1.390 Das passiert wirklich beim großen GZSZ-Special! 18.562 Mitten auf dem Schulhof! Feuerwehr fängt komisches Krokodil 4.453 Verkeimtes Schulessen? 90 Kinder an Salmonellen erkrankt 2.144 Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 18.282 Anzeige Vor AfD-Demo: Hier trainieren Linksaktivisten die perfekte Blockade! 2.675 Uran in Waffen: Sind Nato-Bomben schuld an Krebs-Erkrankungen? 2.749 So macht sich Dänemarks Nationaltrainer über Frankreich lustig! 907 Mann spuckt Bahnmitarbeiter Blut ins Gesicht 431 Mann soll Frauen nach Tinder-Dates vergewaltigt haben 324 Polizei veröffentlicht schockierendes Video von Tunnel-Unfall! 5.876 Wutrausch! Mann bewirft Polizisten mit Fernseher 186 Warum steht hier ein Boot im Kornfeld? 1.853 Über 40 Schafe tot: Nun gibt es ein offizielles Wolfsgebiet 3.284 Für 48 Mio. Euro! Das wird aus dem einzigen früheren DDR-Freizeitpark 7.638 Notlandung am Flughafen: Unglücks-Pilot ist bekannter Multimillionär 4.285 Einjähriger stürzt aus Küchenfenster: Lebensgefahr! 2.139 Eingeschleust! Mann meldet Flüchtlinge in einem Waldstück 3.814 Diesel-Skandal: Werden Hunderttausende Daimler zurückgerufen? 806 Jüdische Bürger haben Angst um ihre Sicherheit 1.058 Tumulte bei Abschiebeversuch aus Schule: Entscheidung weiter offen 2.111 Verheiratete Spielerfrau will unbedingt mit David Beckham vögeln 7.009 Wie grausam! Kalb werden auf Weide Fell und Organe heraussgeschnitten 2.826 Profis klauen fünf Luxus-Autos aus Oldtimer-Handel 1.850 Bamf-Skandal: Auch Außenstelle in Schleswig-Holstein auffällig 155 Pottwal am Ostseestrand: Diese Kunstaktion ging mächtig nach hinten los 7.093 Asyl-Skandal beim Bamf: 200 weitere Verdachtsfälle 747 Drei verpasste Anrufe von Jogi, dann stand Petersen plötzlich im WM-Kader 963 Ente gut, alles gut! Polizei löst hollywoodreifen Fall an Teich 767 Beisetzung von Herzog Friedrich: Auch das belgische Königspaar trauert 1.307 Mann vergewaltigt 22-Jährige brutal und sticht mit Schraubenzieher auf sie ein 4.643 Viel Geld für teure Mittel? Einfach Pfeffer oder Salz in die Maschine! 3.159 Nach heftigen Sex-Vorwürfen: Weinstein stellt sich der Polizei 961 Update Toni ist das neue Topmodel: So reagieren ihre Fans auf den GNTM-Sieg! 11.243 Mitten in Deutschland? Sklavenhandel am Kölner Hauptbahnhof 2.578