Blinder verläuft sich hoffnungslos, und Polizei findet ihn mit cleverem Trick

Mann und Hund wurden auf einem Feldweg gefunden (Symbolbild).
Mann und Hund wurden auf einem Feldweg gefunden (Symbolbild).  © 123RF

Schönfließ -Ein blinder Mann hatte sich am Montagmittag in Schönfließ (Brandenburg) verlaufen. Er war mit seinem Blindenhund am Bahnhof losgegangen. Nach drei Stunden wusste er nicht mehr, wo er ist. Weder den Rückweg zum Bahnhof kannte er, noch konnte er sich orientieren.

Auch sein Hund wusste an dieser Stelle nicht weiter. Daraufhin rief er bei der Polizei an und erzählte den Beamten von seinem Dilemma. Da er aber nicht beschreiben konnte, wo er ist, ließen sich die Polizisten etwas einfallen.

Wie die Märkische Allgemeine Zeitung (MAZ) berichtet, schickten sie einen Streifenwagen in ungefähr die Richtung los, in der sich der Verirrte aufhalten musste. Dann schaltete das Einsatzfahrzeug sein Martinshorn an. Der Blinde konnte jetzt den Polizisten am Telefon beschreiben, wie weit entfernt das Signal ist und aus welcher Richtung es kommt.

So konnte er seine Retter zu sich lotsen. Der bereits angeforderte Hubschrauber musste nicht mehr starten. Die Polizisten fanden ihn auf einen Feldweg und brachten ihn und seinen Hund wieder zum Bahnhof.

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0