Seit über zehn Jahren vermisst: Das ergab die Suche nach Georgine

Berlin/Brieselang - Die erneute Suche nach einem seit zwölf Jahren vermissten Mädchen in einem Waldstück bei Brieselang westlich von Berlin ist am frühen Donnerstagabend vorerst eingestellt worden.

Mit einem Leichenspürhund sucht ein Polizeibeamter in einem Waldgebiet bei Brieselang nach Spuren der vermissten Georgine Krüger.
Mit einem Leichenspürhund sucht ein Polizeibeamter in einem Waldgebiet bei Brieselang nach Spuren der vermissten Georgine Krüger.

Die Ermittler hätten dort zunächst nicht wie erhofft Hinweise auf die verschwundene Georgine Krüger gefunden, sagte der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf.

Auch in den nächsten Tagen soll die Suche nach seinen Angaben nicht fortgesetzt werden. Sollten sich neue Erkenntnisse ergeben, werde sie aber wieder aufgenommen.

Die damals 14-Jährige war am 25. September 2006 aus dem Bus in Berlin-Moabit ausgestiegen und auf nur wenigen Metern bis zum Haus in der Stendaler Straße spurlos verschwunden. Seitdem wurde sie nicht mehr gesehen. Trotz umfangreicher Suche und vieler Aufrufe in der Öffentlichkeit blieb das Mädchen verschwunden. Eine Mordkommission ermittelte.

Nun meldete sich ein anonymer Anrufer bei der Polizei, der den Angaben zufolge so konkrete Angaben zu dem Waldgebiet gemacht hatte, dass die Polizei dem nachging (TAG24 berichtete).


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0