Boote treiben brennend auf der Spree

Auch ein Boot der Wasserschutzpolizei war bei den Löscharbeiten dabei (Symbolbild).
Auch ein Boot der Wasserschutzpolizei war bei den Löscharbeiten dabei (Symbolbild).

Berlin - Mehrere Boote haben am frühen Donnerstagmorgen in der Rummelsburger Bucht in Berlin gebrannt. Insgesamt sechs Sport- und Hausboote trieben brennend auf dem Wasser, wie die Feuerwehr mitteilte.

Außerdem brannte am Ufer noch ein Boot.

Gegen 4:30 Uhr bemerkten Zeugen die brennenden Boote, die wie riesige Fackeln in der Bucht trieben. Sie alarmierten Feuerwehr und Polizei. Die Rettungskräfte löschten die Flammen. Dabei kamen auch Löschboote zum Einsatz.

Die Feuerwehr löschte die langsam auf das Ufer zutreibenden Boote von Land aus. "Während des Einsatzes detonierte in einem ca. 100 Meter vom Ufer entfernten Boot eine Propangasflasche", so ein Feuerwehrsprecher.

Noch ist unklar, ob alle drei Boote am Ufer angefangen haben zu brennen und drei sich dann losrissen und aufs offenen Wasser hinaus trieben, oder ob sie von möglichen Brandstiftern gelöst wurden.

Über Verletzte war zunächst nichts bekannt. Auch die Brandursache war noch nicht klar, Brandstiftung kann aber nicht ausgeschlossen werden.

Die brennenden Boote treiben auf der Spree in der Rummelsburger Bucht.
Die brennenden Boote treiben auf der Spree in der Rummelsburger Bucht.  © Feuerwehr Berlin

Titelfoto: Feuerwehr Berlin


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0