Zu teuer! Jetzt doch keine Neuauszählung in USA

TOP

Neun Leichen nach Brand auf illegaler Rave-Party geborgen

TOP

Hier zeigen die geschlagenen Schalke-Spieler, was sie von RB Leipzig halten

NEU

Hanka Rackwitz im Dschungel? Das hält ihre Familie davon

NEU

Ermordete Studentin: So fand die Polizei den 17-jährigen Afghanen

NEU
4.662

Flüchtlingsgipfel: Löst dieses Gesetzespaket die Krise?

Berlin - Über Monate spitzte sich die Flüchtlingskrise zu: Überlastete Behörden, überfüllte Unterkünfte, überforderte Städte. Bund und Länder stritten lange über mögliche Lösungen. Nun haben beide Seiten ein umfangreiches Paket mit Milliarden-Zahlungen und einem Bündel an Gesetzesänderungen im Asylrecht vereinbart.
Die Teilnehmer sitzen am Donnerstag bei der Beratung der Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Merkel (hinten M.) und der Bundesregierung zur Asyl- und Flüchtlingspolitik im Bundeskanzleramt in Berlin.
Die Teilnehmer sitzen am Donnerstag bei der Beratung der Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Merkel (hinten M.) und der Bundesregierung zur Asyl- und Flüchtlingspolitik im Bundeskanzleramt in Berlin.

Über Monate spitzte sich die Flüchtlingskrise zu: Überlastete Behörden, überfüllte Unterkünfte, überforderte Städte. Bund und Länder stritten lange über mögliche Lösungen. Nun haben beide Seiten ein umfangreiches Paket mit Milliarden-Zahlungen und einem Bündel an Gesetzesänderungen im Asylrecht vereinbart.

Der Bund greift Ländern und Kommunen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise mit Milliardenhilfen unter die Arme. Kanzlerin Angela Merkel (61, CDU) verständigte sich am Donnerstagabend mit den Ministerpräsidenten auf eine Neuausrichtung der Asyl- und Flüchtlingspolitik.

MOPO24 hat die wichtigsten Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels der Länderchefs zusammengefasst:

Welche Kosten will der Bund künftig übernehmen?

Den Großteil der Kosten für die Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen stemmen bisher Länder und Kommunen. Das soll sich ändern. Im laufenden Jahr zahlt der Bund den Ländern nun zwei Milliarden Euro an Unterstützung - doppelt so viel wie zunächst zugesagt. 2016 stellt er über verschiedene Kanäle gut vier Milliarden Euro bereit - also noch mal etwas mehr als die zuvor versprochenen drei Milliarden Euro. Direkte Hilfe an die Kommunen kann der Bund nicht zahlen, aber auch sie sollen profitieren: Die Länder sind angehalten, den Städten und Gemeinden ihre Flüchtlingsausgaben angemessen zu erstatten. Und: Der Bund steigt dauerhaft in die Finanzierung der Asyl-Kosten ein.

Wie berechnet sich die langfristige Beteiligung des Bundes?

Vereinbart ist eine Pro-Kopf-Pauschale: Der Bund will den Ländern ab 2016 pro Asylbewerber und Monat 670 Euro überweisen. Die Pauschale ist gekoppelt an die Gesamtzahl der Asylbewerber in Deutschland - und an die Dauer der Asylverfahren, da diese darüber entscheidet, wie lange die Flüchtlinge untergebracht werden müssen. Im laufenden Jahr werden insgesamt 800.000 Asylbewerber erwartet, die Asylverfahren dauern derzeit im Schnitt gut fünf Monate. Das gilt als Grundlage für die Berechnung im kommenden Jahr: 670 Euro mal 800.000 Asylbewerber mal fünf Monate - das ergibt eine Summe von etwa 2,7 Milliarden Euro.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (l., 61, CDU), Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).
Bundeskanzlerin Angela Merkel (l., 61, CDU), Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

Wie kommt man da auf vier Milliarden Euro?

Der Bund schießt auch noch an anderen Stellen Geld zu. Zum Beispiel zahlt er auch für abgelehnte Asylbewerber die Pauschale von 670 Euro - aber nur für einen Monat. Hier wird mit 400.000 Menschen kalkuliert, bei denen man davon ausgeht, dass ihr Asylantrag keinen Erfolg hat. Der Bund will außerdem 500 Millionen Euro für den Wohnungsbau zahlen, 350 Millionen Euro jährlich für die Kosten der Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Auch frei werdende Mittel aus dem Betreuungsgeld sollen an die Länder fließen, um diese bei der Familienpolitik zu unterstützen. Viele der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, sind Kinder und Jugendliche.

Muss der Bund selbst nicht auch Mehrkosten stemmen?

Ja. Wenn ein Asylantrag Erfolg hat und ein Flüchtling in Deutschland bleiben darf, hat derjenige - solange er keinen Job hat - Anspruch auf Sozialleistungen. Und die zahlt der Bund. Auch die Vermittlung in Jobs kostet den Bund Geld - ebenso das Vorhaben, Asylbewerbern künftig Zugang zu Integrationskursen zu geben. Der Bund erwartet allein für 2016 Extra-Kosten von bis zu bis 3,3 Milliarden Euro für Lebensunterhalt, Spracherwerb und Qualifizierung von Flüchtlingen.

Bislang hielt sich der Bund bei der Versorgung von Flüchtlingen raus. Nun steigt er dauerhaft bei der Finanzierung ein. Die Länder bekommen Milliarden-Hilfen. Dazu kommt ein Gesetzespaket im Eiltempo.
Bislang hielt sich der Bund bei der Versorgung von Flüchtlingen raus. Nun steigt er dauerhaft bei der Finanzierung ein. Die Länder bekommen Milliarden-Hilfen. Dazu kommt ein Gesetzespaket im Eiltempo.

Was ist sonst noch geplant?

Ein umfangreiches Gesetzespaket mit Änderungen im Asylrecht soll kommen. Vorgesehen ist unter anderem, auch die Balkanstaaten Albanien, Kosovo und Montenegro als "sichere Herkunftsländer" einzustufen, um Asylbewerber von dort schneller in ihre Heimat zurückzuschicken. In Zukunft sollen Asylbewerber länger in Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben und dort überwiegend Sachleistungen bekommen. Geld-Vorauszahlungen sollen beschränkt werden, Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive Zugang zu Integrationskursen bekommen, jene ohne Aussicht auf ein Aufenthaltsrecht schneller abgeschoben werden. Die Einrichtung neuer Flüchtlingsunterkünfte soll durch den Abbau bürokratischer Hürden leichter werden.

Und was ist mit der Gesundheitskarte?

Das können die Länder entscheiden. Der Bund will die Voraussetzungen dafür schaffen. Allerdings steht es den Ländern frei, ob sie die Gesundheitskarte einführen oder nicht. Mit dieser Karte sollen Asylbewerber direkt zum Arzt gehen können - ohne vorherige Erlaubnis vom Amt. Die medizinischen Leistungen für Flüchtlinge bleiben bei dem Modell aber eingeschränkt.

Wie ist der Zeitplan für das Gesetzespaket?

Es soll sehr schnell gehen: Die Bundesregierung will das Vorhaben schon in der kommenden Woche ins Kabinett einbringen und im beschleunigten Verfahren durch Parlament und Bundesrat befördern. Die Länderkammer könnte bereits Mitte Oktober abschließend beraten. Ziel ist, dass die Reglungen schon zum 1. November in Kraft treten.

Fotos: dpa

Nicht die Größe! Darauf kommt es Männern bei Frauen-Hintern wirklich an

NEU

Schock! Schicksalsschlag für Escort-Girl Saskia Atzerodt

NEU

Teurer Luxus-Mercedes knallt gegen Litfaßsäule

NEU

Höchste Ehre! Michelin zeichnet "Die Windmühle" aus

205

Deswegen hat Helene Fischer sieben Monate lang Pause gemacht

14.439

Geschafft! Opa Herwig ist weiter und trifft Michael Hirte

846

Der Anfang vom Ende? Heute ist ein Schicksalstag für Europa 

2.173

Diese Blind-Hochzeit hat sich jetzt schon gelohnt

2.777

Peinlich! BKA-Bewerber rasseln durch Deutschtests 

1.334

Neues Wörterbuch erklärt uns den „besorgten Bürger“

887

Deshalb hadert Götz Schubert mit seiner Ost-Herkunft

1.267

Hier schimpft ganz Fußball-Deutschland über einen RB-Kicker

11.882

Polnische Rassisten verprügeln ausländische Studenten

4.722

Schwalbe und Eigentor sichern RB Leipzig die Tabellenführung

5.229

Polizist droht besoffenen Fahrern mit Nickelback

1.893

Scharf! Wer tanzt denn hier oben ohne in den Advent?

3.692

Haben Özil und Ronaldo Steuern hinterzogen?

964

So schnitten die DSV-Adler in Klingenthal ab

1.373

Flammen-Hölle in Lagerhaus: Mindestens neun Tote 

3.161

Doppelte Rache! Er wandert wegen Porno ins Gefängnis

4.007

Grünen-Politiker wegen eines falschen Wortes bei Facebook gesperrt

3.138

Was zum Teufel?! Woher kommt all dieser Müll?

4.899

Nach Scheidung: Lugners giften sich im TV an

3.171

Kehren diese beiden Stars zu GZSZ zurück?

5.724

Wie Hannibal Lector! Gefangener treibt Wärterin in den Wahnsinn

12.312

17-Jähriger soll Maria vergewaltigt und getötet haben

8.581

Hier wird der CFC nach der Pleite in Münster empfangen

4.976

Rapper darf nicht ins Haus: Haben sich Kim und Kanye getrennt? 

1.725

Dieser Knirps hat jetzt schon eine Frisur wie ein Rockstar

1.957

Penis ans Knie gerutscht: Mann glaubt, verflucht zu sein

15.523

Dieses Weihnachtsrätsel macht Euch garantiert verrückt

4.367

Weit unter Null! Jetzt wird es bitterkalt in Sachsen

7.788

Chancentod Dynamo verliert Heimspiel in München

8.685

Darum kann Sarah Lombardi jetzt wieder strahlen

24.569

CDU plant harten Kurs gegen Flüchtlinge

4.084

So heiß strippt Ronaldos Ex in diesem Adventskalender-Video

2.653

Illegale Preisabsprachen? Fall Radeberger vor Gericht

2.392

Jetzt gibt es die beliebten Einhorn-Kondome in der Drogerie zu kaufen

2.296

Angst vor Atomunfall? NRW ordert Jodtabletten nach

509

Schalke ist Leipzigs bisher schwerster Gegner

1.253

Zwei Flüchtlinge auf Güterzug von Lastern überrollt

5.929

TAG24-Interview: Olaf Schubert erklärt uns die Frauen

2.407

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe! Ein Toter 

7.943