Unglück in den Bergen! Wanderer stürzt 200 Meter in den Tod

Top

Er bangt um ihre Sicherheit: Sigmar Gabriels Frau wird bedroht

Top

Mit diesem Foto schockt Verona Pooth ihre Fans

Top

Panik! Familienvater findet hier eine Giftschlange, aber wo?

Neu

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

53.728
Anzeige
4.678

Flüchtlingsgipfel: Löst dieses Gesetzespaket die Krise?

Berlin - Über Monate spitzte sich die Flüchtlingskrise zu: Überlastete Behörden, überfüllte Unterkünfte, überforderte Städte. Bund und Länder stritten lange über mögliche Lösungen. Nun haben beide Seiten ein umfangreiches Paket mit Milliarden-Zahlungen und einem Bündel an Gesetzesänderungen im Asylrecht vereinbart.
Die Teilnehmer sitzen am Donnerstag bei der Beratung der Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Merkel (hinten M.) und der Bundesregierung zur Asyl- und Flüchtlingspolitik im Bundeskanzleramt in Berlin.
Die Teilnehmer sitzen am Donnerstag bei der Beratung der Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Merkel (hinten M.) und der Bundesregierung zur Asyl- und Flüchtlingspolitik im Bundeskanzleramt in Berlin.

Über Monate spitzte sich die Flüchtlingskrise zu: Überlastete Behörden, überfüllte Unterkünfte, überforderte Städte. Bund und Länder stritten lange über mögliche Lösungen. Nun haben beide Seiten ein umfangreiches Paket mit Milliarden-Zahlungen und einem Bündel an Gesetzesänderungen im Asylrecht vereinbart.

Der Bund greift Ländern und Kommunen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise mit Milliardenhilfen unter die Arme. Kanzlerin Angela Merkel (61, CDU) verständigte sich am Donnerstagabend mit den Ministerpräsidenten auf eine Neuausrichtung der Asyl- und Flüchtlingspolitik.

MOPO24 hat die wichtigsten Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels der Länderchefs zusammengefasst:

Welche Kosten will der Bund künftig übernehmen?

Den Großteil der Kosten für die Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen stemmen bisher Länder und Kommunen. Das soll sich ändern. Im laufenden Jahr zahlt der Bund den Ländern nun zwei Milliarden Euro an Unterstützung - doppelt so viel wie zunächst zugesagt. 2016 stellt er über verschiedene Kanäle gut vier Milliarden Euro bereit - also noch mal etwas mehr als die zuvor versprochenen drei Milliarden Euro. Direkte Hilfe an die Kommunen kann der Bund nicht zahlen, aber auch sie sollen profitieren: Die Länder sind angehalten, den Städten und Gemeinden ihre Flüchtlingsausgaben angemessen zu erstatten. Und: Der Bund steigt dauerhaft in die Finanzierung der Asyl-Kosten ein.

Wie berechnet sich die langfristige Beteiligung des Bundes?

Vereinbart ist eine Pro-Kopf-Pauschale: Der Bund will den Ländern ab 2016 pro Asylbewerber und Monat 670 Euro überweisen. Die Pauschale ist gekoppelt an die Gesamtzahl der Asylbewerber in Deutschland - und an die Dauer der Asylverfahren, da diese darüber entscheidet, wie lange die Flüchtlinge untergebracht werden müssen. Im laufenden Jahr werden insgesamt 800.000 Asylbewerber erwartet, die Asylverfahren dauern derzeit im Schnitt gut fünf Monate. Das gilt als Grundlage für die Berechnung im kommenden Jahr: 670 Euro mal 800.000 Asylbewerber mal fünf Monate - das ergibt eine Summe von etwa 2,7 Milliarden Euro.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (l., 61, CDU), Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).
Bundeskanzlerin Angela Merkel (l., 61, CDU), Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

Wie kommt man da auf vier Milliarden Euro?

Der Bund schießt auch noch an anderen Stellen Geld zu. Zum Beispiel zahlt er auch für abgelehnte Asylbewerber die Pauschale von 670 Euro - aber nur für einen Monat. Hier wird mit 400.000 Menschen kalkuliert, bei denen man davon ausgeht, dass ihr Asylantrag keinen Erfolg hat. Der Bund will außerdem 500 Millionen Euro für den Wohnungsbau zahlen, 350 Millionen Euro jährlich für die Kosten der Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Auch frei werdende Mittel aus dem Betreuungsgeld sollen an die Länder fließen, um diese bei der Familienpolitik zu unterstützen. Viele der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, sind Kinder und Jugendliche.

Muss der Bund selbst nicht auch Mehrkosten stemmen?

Ja. Wenn ein Asylantrag Erfolg hat und ein Flüchtling in Deutschland bleiben darf, hat derjenige - solange er keinen Job hat - Anspruch auf Sozialleistungen. Und die zahlt der Bund. Auch die Vermittlung in Jobs kostet den Bund Geld - ebenso das Vorhaben, Asylbewerbern künftig Zugang zu Integrationskursen zu geben. Der Bund erwartet allein für 2016 Extra-Kosten von bis zu bis 3,3 Milliarden Euro für Lebensunterhalt, Spracherwerb und Qualifizierung von Flüchtlingen.

Bislang hielt sich der Bund bei der Versorgung von Flüchtlingen raus. Nun steigt er dauerhaft bei der Finanzierung ein. Die Länder bekommen Milliarden-Hilfen. Dazu kommt ein Gesetzespaket im Eiltempo.
Bislang hielt sich der Bund bei der Versorgung von Flüchtlingen raus. Nun steigt er dauerhaft bei der Finanzierung ein. Die Länder bekommen Milliarden-Hilfen. Dazu kommt ein Gesetzespaket im Eiltempo.

Was ist sonst noch geplant?

Ein umfangreiches Gesetzespaket mit Änderungen im Asylrecht soll kommen. Vorgesehen ist unter anderem, auch die Balkanstaaten Albanien, Kosovo und Montenegro als "sichere Herkunftsländer" einzustufen, um Asylbewerber von dort schneller in ihre Heimat zurückzuschicken. In Zukunft sollen Asylbewerber länger in Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben und dort überwiegend Sachleistungen bekommen. Geld-Vorauszahlungen sollen beschränkt werden, Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive Zugang zu Integrationskursen bekommen, jene ohne Aussicht auf ein Aufenthaltsrecht schneller abgeschoben werden. Die Einrichtung neuer Flüchtlingsunterkünfte soll durch den Abbau bürokratischer Hürden leichter werden.

Und was ist mit der Gesundheitskarte?

Das können die Länder entscheiden. Der Bund will die Voraussetzungen dafür schaffen. Allerdings steht es den Ländern frei, ob sie die Gesundheitskarte einführen oder nicht. Mit dieser Karte sollen Asylbewerber direkt zum Arzt gehen können - ohne vorherige Erlaubnis vom Amt. Die medizinischen Leistungen für Flüchtlinge bleiben bei dem Modell aber eingeschränkt.

Wie ist der Zeitplan für das Gesetzespaket?

Es soll sehr schnell gehen: Die Bundesregierung will das Vorhaben schon in der kommenden Woche ins Kabinett einbringen und im beschleunigten Verfahren durch Parlament und Bundesrat befördern. Die Länderkammer könnte bereits Mitte Oktober abschließend beraten. Ziel ist, dass die Reglungen schon zum 1. November in Kraft treten.

Fotos: dpa

Weil Autofahrer sich nicht benehmen können, wird ganze Brücke gesperrt

Neu

Skandal! 4-Jährige in Kita mit Panzertape an den Stuhl gefesselt

Neu

Harte Worte: Kanzler-Kandidat Martin Schulz geht Trump an

Neu

Merkel plaudert Privates aus: Das ist ihre größte Schwäche

Neu

Video aufgetaucht: Vermummte blockieren U-Bahn und besprühen kompletten Wagen

Neu

Krankenhaus-Pfusch? Baby stirbt einen Tag nach Entlassung

Neu

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

5.003
Anzeige

Schock in der Basketball-Bundesliga! Tumor bei MBC-Star Kerusch entdeckt

Neu

Letzte Rosinenbomber der Welt im Dschungel aufgespürt

Neu

Rockstar mit junger Freundin bei Sex auf Flugzeugklo erwischt

2.686

Tag24 sucht genau Dich!

48.805
Anzeige

Weil Mann Wasserstoffperoxid tankte: Ganzes Wohnviertel evakuiert

2.051

Zug rammt Lastwagen und entgleist: Mehr als 40 Verletzte

3.739

Viele Verletzte bei Motorrad-Crashs in wenigen Stunden

250

Lkw verliert 24 Tonnen Betonplatten auf der Autobahn

1.431

Krasse Veränderung: So sieht ESC-Kandidatin Jamie-Lee nicht mehr aus

4.458

Hauswand stürzt ein. Plötzlich ist Wohnzimmer ein Freisitz

2.633

Tragischer Unfall auf Mallorca: Deutscher Tourist gestorben!

13.523

Motorrad stößt mit Fußgängerinnen zusammen: Drei Verletzte

6.508

Große Trauer! Walross-Kind Loki gestorben

2.467

Schwerverbrecher entkommt bei Familienbesuch in Hamburg

3.082

Das passiert, wenn Ihr nicht jeden Tag Eure Unterwäsche wechselt

8.957

Weil sie jahrelang Baby-Puder benutzte: Frau muss an Krebs sterben

12.154

Islamistische Terrorverdächtige dürfen abgeschoben werden

1.585

So will die Bundesregierung künftig gegen Impfmuffel vorgehen

2.452

Drogenhandel im Darknet: Razzia bei Ex-Grünen-Politiker

3.171

Großzügige Spende: Hessen schenkt dem "armen" Berlin eine Flagge

114

Mann randaliert in Asyl-Heim und zeigt seinen Penis

3.449

Dramatischer Brand in Hochhaus: Feuerwehr mit Großaufgebot im Einsatz

10.612
Update

Politisches Statement? Damit sorgte Billy Joel beim Konzert für Aufsehen

1.460

Leichtgläubig: Freier geben Prostituierte EC-Karte mit PIN-Nummer

2.820

Darum vertragt Ihr Alkohol mit den Jahren immer schlechter

12.683

Drama in Sachsen: Politiker fällt bei Bürgergespräch um und stirbt

19.673

19-Jähriger schlägt mit Beil auf die eigenen Eltern ein

1.861

FC Barcelona verklagt Neymar auf Schadenersatz

3.169

Nach Frauenmord und Flucht: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Mörder erlassen

974

Gift-Eier-Skandal: Fipronil erstmals auch in Sachsen nachgewiesen

4.620

89-jährige schleift mit Minivan Fußgängerin über Parkplatz

2.177

Ex-Kandidatin packt aus: Sarah und Dominik verschwanden auf dem Klo!

10.240

Wegen seiner Hautfarbe: NPD hetzt gegen Bundestags-Abgeordneten

2.895

Mitten in Leipzig: Mann zündet sich auf offener Straße selbst an

33.866

Frauen mit dieser Haarfarbe wird einfach mehr zugetraut

2.422

Shisha-Streit: 15-Jähriger soll Mädchen (11) erstochen haben

3.787

"Du Kackvogel!" Wie sie mit einem Post Tausenden Frauen Mut macht

2.770

Flughafen-Streik! Tausende Passagiere betroffen

2.358

Büffel brechen aus Zirkus aus und verursachen tödlichen Unfall

2.949

Kinderwunsch! Lagert Beth Ditto etwa Sperma im Tiefkühlfach?

807

Vermisster Patient lag tagelang tot auf Klinikgelände

17.315

Nach Todes-Unfall mit Carsharing-Auto: Was ist zwischen den Freunden vorgefallen?

3.588

Absolutes Müllchaos! So schlimm sieht das Highfield von oben aus

9.331

Hauptmann von Köpenick bald Weltkulturerbe?

350

Ohne Führerschein! Rentner kracht auf der Flucht in Streifenwagen

2.194

Herrchen, der Hund mit Schlägen und Würgen quälte, darf ihn behalten

2.975

Dramatischer Unfall: Fußgänger stirbt nach Kollision mit BVG-Bus

10.181
Update