An diesem Tag haben die Deutschen am meisten Sex

NEU

Versehentlicher Luftangriff! Kampfflugzeug tötet mindestens 50 Menschen

NEU

Deutsche Handballer im Schongang ins WM-Achtelfinale

NEU

Großes Comeback: Diese beiden sind bald TV-Kollegen

NEU

TAG24 sucht neue Köpfe. Und zwar ganz fix!

ANZEIGE
4.663

Flüchtlingsgipfel: Löst dieses Gesetzespaket die Krise?

Berlin - Über Monate spitzte sich die Flüchtlingskrise zu: Überlastete Behörden, überfüllte Unterkünfte, überforderte Städte. Bund und Länder stritten lange über mögliche Lösungen. Nun haben beide Seiten ein umfangreiches Paket mit Milliarden-Zahlungen und einem Bündel an Gesetzesänderungen im Asylrecht vereinbart.
Die Teilnehmer sitzen am Donnerstag bei der Beratung der Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Merkel (hinten M.) und der Bundesregierung zur Asyl- und Flüchtlingspolitik im Bundeskanzleramt in Berlin.
Die Teilnehmer sitzen am Donnerstag bei der Beratung der Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Merkel (hinten M.) und der Bundesregierung zur Asyl- und Flüchtlingspolitik im Bundeskanzleramt in Berlin.

Über Monate spitzte sich die Flüchtlingskrise zu: Überlastete Behörden, überfüllte Unterkünfte, überforderte Städte. Bund und Länder stritten lange über mögliche Lösungen. Nun haben beide Seiten ein umfangreiches Paket mit Milliarden-Zahlungen und einem Bündel an Gesetzesänderungen im Asylrecht vereinbart.

Der Bund greift Ländern und Kommunen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise mit Milliardenhilfen unter die Arme. Kanzlerin Angela Merkel (61, CDU) verständigte sich am Donnerstagabend mit den Ministerpräsidenten auf eine Neuausrichtung der Asyl- und Flüchtlingspolitik.

MOPO24 hat die wichtigsten Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels der Länderchefs zusammengefasst:

Welche Kosten will der Bund künftig übernehmen?

Den Großteil der Kosten für die Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen stemmen bisher Länder und Kommunen. Das soll sich ändern. Im laufenden Jahr zahlt der Bund den Ländern nun zwei Milliarden Euro an Unterstützung - doppelt so viel wie zunächst zugesagt. 2016 stellt er über verschiedene Kanäle gut vier Milliarden Euro bereit - also noch mal etwas mehr als die zuvor versprochenen drei Milliarden Euro. Direkte Hilfe an die Kommunen kann der Bund nicht zahlen, aber auch sie sollen profitieren: Die Länder sind angehalten, den Städten und Gemeinden ihre Flüchtlingsausgaben angemessen zu erstatten. Und: Der Bund steigt dauerhaft in die Finanzierung der Asyl-Kosten ein.

Wie berechnet sich die langfristige Beteiligung des Bundes?

Vereinbart ist eine Pro-Kopf-Pauschale: Der Bund will den Ländern ab 2016 pro Asylbewerber und Monat 670 Euro überweisen. Die Pauschale ist gekoppelt an die Gesamtzahl der Asylbewerber in Deutschland - und an die Dauer der Asylverfahren, da diese darüber entscheidet, wie lange die Flüchtlinge untergebracht werden müssen. Im laufenden Jahr werden insgesamt 800.000 Asylbewerber erwartet, die Asylverfahren dauern derzeit im Schnitt gut fünf Monate. Das gilt als Grundlage für die Berechnung im kommenden Jahr: 670 Euro mal 800.000 Asylbewerber mal fünf Monate - das ergibt eine Summe von etwa 2,7 Milliarden Euro.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (l., 61, CDU), Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).
Bundeskanzlerin Angela Merkel (l., 61, CDU), Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

Wie kommt man da auf vier Milliarden Euro?

Der Bund schießt auch noch an anderen Stellen Geld zu. Zum Beispiel zahlt er auch für abgelehnte Asylbewerber die Pauschale von 670 Euro - aber nur für einen Monat. Hier wird mit 400.000 Menschen kalkuliert, bei denen man davon ausgeht, dass ihr Asylantrag keinen Erfolg hat. Der Bund will außerdem 500 Millionen Euro für den Wohnungsbau zahlen, 350 Millionen Euro jährlich für die Kosten der Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Auch frei werdende Mittel aus dem Betreuungsgeld sollen an die Länder fließen, um diese bei der Familienpolitik zu unterstützen. Viele der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, sind Kinder und Jugendliche.

Muss der Bund selbst nicht auch Mehrkosten stemmen?

Ja. Wenn ein Asylantrag Erfolg hat und ein Flüchtling in Deutschland bleiben darf, hat derjenige - solange er keinen Job hat - Anspruch auf Sozialleistungen. Und die zahlt der Bund. Auch die Vermittlung in Jobs kostet den Bund Geld - ebenso das Vorhaben, Asylbewerbern künftig Zugang zu Integrationskursen zu geben. Der Bund erwartet allein für 2016 Extra-Kosten von bis zu bis 3,3 Milliarden Euro für Lebensunterhalt, Spracherwerb und Qualifizierung von Flüchtlingen.

Bislang hielt sich der Bund bei der Versorgung von Flüchtlingen raus. Nun steigt er dauerhaft bei der Finanzierung ein. Die Länder bekommen Milliarden-Hilfen. Dazu kommt ein Gesetzespaket im Eiltempo.
Bislang hielt sich der Bund bei der Versorgung von Flüchtlingen raus. Nun steigt er dauerhaft bei der Finanzierung ein. Die Länder bekommen Milliarden-Hilfen. Dazu kommt ein Gesetzespaket im Eiltempo.

Was ist sonst noch geplant?

Ein umfangreiches Gesetzespaket mit Änderungen im Asylrecht soll kommen. Vorgesehen ist unter anderem, auch die Balkanstaaten Albanien, Kosovo und Montenegro als "sichere Herkunftsländer" einzustufen, um Asylbewerber von dort schneller in ihre Heimat zurückzuschicken. In Zukunft sollen Asylbewerber länger in Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben und dort überwiegend Sachleistungen bekommen. Geld-Vorauszahlungen sollen beschränkt werden, Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive Zugang zu Integrationskursen bekommen, jene ohne Aussicht auf ein Aufenthaltsrecht schneller abgeschoben werden. Die Einrichtung neuer Flüchtlingsunterkünfte soll durch den Abbau bürokratischer Hürden leichter werden.

Und was ist mit der Gesundheitskarte?

Das können die Länder entscheiden. Der Bund will die Voraussetzungen dafür schaffen. Allerdings steht es den Ländern frei, ob sie die Gesundheitskarte einführen oder nicht. Mit dieser Karte sollen Asylbewerber direkt zum Arzt gehen können - ohne vorherige Erlaubnis vom Amt. Die medizinischen Leistungen für Flüchtlinge bleiben bei dem Modell aber eingeschränkt.

Wie ist der Zeitplan für das Gesetzespaket?

Es soll sehr schnell gehen: Die Bundesregierung will das Vorhaben schon in der kommenden Woche ins Kabinett einbringen und im beschleunigten Verfahren durch Parlament und Bundesrat befördern. Die Länderkammer könnte bereits Mitte Oktober abschließend beraten. Ziel ist, dass die Reglungen schon zum 1. November in Kraft treten.

Fotos: dpa

Kuriose Postsendung: Zollamt findet 140 getrocknete Frösche in Paket

NEU

Cindy Crawfords Tochter zeigt uns ihre heiße Bikini-Figur

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE

Bock auf Bier? Einbrecher betrinkt sich und geht wieder

NEU

Stiftung Warentest warnt: Dieser Tee könnte krebserregend sein!

4.048

Alarmgesicherte Unterhose soll vor Übergriffen schützen

1.940

Russischer Hodennagler flüchtet nach Frankreich

2.975

Rapper Kay One trauert um Kumpel! Er starb bei Horror-Crash

2.164

Vorsicht! Drogerie "dm" warnt vor dieser Fake-App

1.712

250-Kilo-Fliegerbombe in Leipzig gefunden

4.191
Update

Belgischer Flügelspieler im Visier von RB Leipzig

1.989

Achtung! Diese süße WhatsApp-Nachricht ist gefährlich

5.965

Das sagt Jens Büchners Freundin zur Drillings-Beichte im Dschungel

4.009

DSDS-Kandidat Isma nach Interview verhaftet

4.805

Einbrecher entleert Hunderte Getränkedosen einer Diskothek

1.030

Diese Promi-Lady macht jetzt auf düster und keiner erkennt sie

2.800

Frau zieht vor Donald Trump plötzlich blank

2.005

Chip in der Jacke! Spenden für Obdachlose bald auch mit Karte?

692

Hoffnung steigt! Chemnitz und Zwickau bei FIFA 18?

3.660

Glashütte: Luxusuhren-Legende Walter Lange gestorben

2.935

Entadelt: Nürnberger Faschingsprinz als Drogenkönig verhaftet

2.442

Frachter kracht gegen Brücke - Kapitän stirbt

4.624

Anhalter zwingt Frau zum Schlucken von Tabletten

3.684

So viel Wissenschaft steckt in "The Big Bang Theory"

3.136

So wenig Zuschauer rufen für die Dschungelprüfungen wirklich an

10.551

Tipps fürs Dating in der Schule: Eltern sind entsetzt

1.073

So spottet das Netz über das neue Logo von Juventus Turin

3.159

E-Zigarette explodiert! Mann verliert sieben Zähne

8.987

Mit diesen Worten verteidigt Sophia Wollersheim Dschungel-Hanka

3.777

Mann will Mond fotografieren und entdeckt diese seltsame Gestalt

10.323

Sammer kritisiert Hoeneß und stellt sich hinter RB Leipzig

9.690

Urteil! Die NPD wird nicht verboten

5.523

Angehörige verzweifelt, trotzdem: Suche nach Flug MH370 eingestellt

1.037

Nach al-Bakr: Schon wieder Selbstmord in JVA Leipzig

6.413

Schutz vor Kälte gesucht: Obdachlose macht Feuer und verbrennt

2.247

Ahnunglose Frau surft direkt neben riesigem weißen Hai

3.006

17-Jähriger will Spätkauf mit Spielzeugpistole überfallen

2.654

Die Pest ist zurück! 27 Tote in Madagaskar

17.309

Wer sieht denn hier so verdammt heiß in seiner Jogginghose aus?

5.491

Vater will Baby verkaufen, damit er seiner Frau ein Auto schenken kann

3.526

Hat Kim Kardashian hier wirklich keinen Slip angezogen?

10.884

Ehepaar verunglückt mit Auto: Mann tot, Frau schwer verletzt

6.019

Security der Deutschen Bahn schlägt Fahrgast bewusstlos

8.299