Toni ist "Germany's next Topmodel"! Top A4: Lastwagen kracht auf Auto mit drei Kindern an Bord 1.685 Hier werden gerade Traum-Jobs vergeben 44.538 Anzeige Traurige Gewissheit: Vermisster Noah ist tot! 2.324 Update Hier gibt's sechs Tipps für einen erfolgreichen Fliesenkauf! 3.946 Anzeige
4.680

Flüchtlingsgipfel: Löst dieses Gesetzespaket die Krise?

Berlin - Über Monate spitzte sich die Flüchtlingskrise zu: Überlastete Behörden, überfüllte Unterkünfte, überforderte Städte. Bund und Länder stritten lange über mögliche Lösungen. Nun haben beide Seiten ein umfangreiches Paket mit Milliarden-Zahlungen und einem Bündel an Gesetzesänderungen im Asylrecht vereinbart.
Die Teilnehmer sitzen am Donnerstag bei der Beratung der Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Merkel (hinten M.) und der Bundesregierung zur Asyl- und Flüchtlingspolitik im Bundeskanzleramt in Berlin.
Die Teilnehmer sitzen am Donnerstag bei der Beratung der Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Merkel (hinten M.) und der Bundesregierung zur Asyl- und Flüchtlingspolitik im Bundeskanzleramt in Berlin.

Über Monate spitzte sich die Flüchtlingskrise zu: Überlastete Behörden, überfüllte Unterkünfte, überforderte Städte. Bund und Länder stritten lange über mögliche Lösungen. Nun haben beide Seiten ein umfangreiches Paket mit Milliarden-Zahlungen und einem Bündel an Gesetzesänderungen im Asylrecht vereinbart.

Der Bund greift Ländern und Kommunen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise mit Milliardenhilfen unter die Arme. Kanzlerin Angela Merkel (61, CDU) verständigte sich am Donnerstagabend mit den Ministerpräsidenten auf eine Neuausrichtung der Asyl- und Flüchtlingspolitik.

MOPO24 hat die wichtigsten Ergebnisse des Flüchtlingsgipfels der Länderchefs zusammengefasst:

Welche Kosten will der Bund künftig übernehmen?

Den Großteil der Kosten für die Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen stemmen bisher Länder und Kommunen. Das soll sich ändern. Im laufenden Jahr zahlt der Bund den Ländern nun zwei Milliarden Euro an Unterstützung - doppelt so viel wie zunächst zugesagt. 2016 stellt er über verschiedene Kanäle gut vier Milliarden Euro bereit - also noch mal etwas mehr als die zuvor versprochenen drei Milliarden Euro. Direkte Hilfe an die Kommunen kann der Bund nicht zahlen, aber auch sie sollen profitieren: Die Länder sind angehalten, den Städten und Gemeinden ihre Flüchtlingsausgaben angemessen zu erstatten. Und: Der Bund steigt dauerhaft in die Finanzierung der Asyl-Kosten ein.

Wie berechnet sich die langfristige Beteiligung des Bundes?

Vereinbart ist eine Pro-Kopf-Pauschale: Der Bund will den Ländern ab 2016 pro Asylbewerber und Monat 670 Euro überweisen. Die Pauschale ist gekoppelt an die Gesamtzahl der Asylbewerber in Deutschland - und an die Dauer der Asylverfahren, da diese darüber entscheidet, wie lange die Flüchtlinge untergebracht werden müssen. Im laufenden Jahr werden insgesamt 800.000 Asylbewerber erwartet, die Asylverfahren dauern derzeit im Schnitt gut fünf Monate. Das gilt als Grundlage für die Berechnung im kommenden Jahr: 670 Euro mal 800.000 Asylbewerber mal fünf Monate - das ergibt eine Summe von etwa 2,7 Milliarden Euro.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (l., 61, CDU), Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).
Bundeskanzlerin Angela Merkel (l., 61, CDU), Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

Wie kommt man da auf vier Milliarden Euro?

Der Bund schießt auch noch an anderen Stellen Geld zu. Zum Beispiel zahlt er auch für abgelehnte Asylbewerber die Pauschale von 670 Euro - aber nur für einen Monat. Hier wird mit 400.000 Menschen kalkuliert, bei denen man davon ausgeht, dass ihr Asylantrag keinen Erfolg hat. Der Bund will außerdem 500 Millionen Euro für den Wohnungsbau zahlen, 350 Millionen Euro jährlich für die Kosten der Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Auch frei werdende Mittel aus dem Betreuungsgeld sollen an die Länder fließen, um diese bei der Familienpolitik zu unterstützen. Viele der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, sind Kinder und Jugendliche.

Muss der Bund selbst nicht auch Mehrkosten stemmen?

Ja. Wenn ein Asylantrag Erfolg hat und ein Flüchtling in Deutschland bleiben darf, hat derjenige - solange er keinen Job hat - Anspruch auf Sozialleistungen. Und die zahlt der Bund. Auch die Vermittlung in Jobs kostet den Bund Geld - ebenso das Vorhaben, Asylbewerbern künftig Zugang zu Integrationskursen zu geben. Der Bund erwartet allein für 2016 Extra-Kosten von bis zu bis 3,3 Milliarden Euro für Lebensunterhalt, Spracherwerb und Qualifizierung von Flüchtlingen.

Bislang hielt sich der Bund bei der Versorgung von Flüchtlingen raus. Nun steigt er dauerhaft bei der Finanzierung ein. Die Länder bekommen Milliarden-Hilfen. Dazu kommt ein Gesetzespaket im Eiltempo.
Bislang hielt sich der Bund bei der Versorgung von Flüchtlingen raus. Nun steigt er dauerhaft bei der Finanzierung ein. Die Länder bekommen Milliarden-Hilfen. Dazu kommt ein Gesetzespaket im Eiltempo.

Was ist sonst noch geplant?

Ein umfangreiches Gesetzespaket mit Änderungen im Asylrecht soll kommen. Vorgesehen ist unter anderem, auch die Balkanstaaten Albanien, Kosovo und Montenegro als "sichere Herkunftsländer" einzustufen, um Asylbewerber von dort schneller in ihre Heimat zurückzuschicken. In Zukunft sollen Asylbewerber länger in Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben und dort überwiegend Sachleistungen bekommen. Geld-Vorauszahlungen sollen beschränkt werden, Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive Zugang zu Integrationskursen bekommen, jene ohne Aussicht auf ein Aufenthaltsrecht schneller abgeschoben werden. Die Einrichtung neuer Flüchtlingsunterkünfte soll durch den Abbau bürokratischer Hürden leichter werden.

Und was ist mit der Gesundheitskarte?

Das können die Länder entscheiden. Der Bund will die Voraussetzungen dafür schaffen. Allerdings steht es den Ländern frei, ob sie die Gesundheitskarte einführen oder nicht. Mit dieser Karte sollen Asylbewerber direkt zum Arzt gehen können - ohne vorherige Erlaubnis vom Amt. Die medizinischen Leistungen für Flüchtlinge bleiben bei dem Modell aber eingeschränkt.

Wie ist der Zeitplan für das Gesetzespaket?

Es soll sehr schnell gehen: Die Bundesregierung will das Vorhaben schon in der kommenden Woche ins Kabinett einbringen und im beschleunigten Verfahren durch Parlament und Bundesrat befördern. Die Länderkammer könnte bereits Mitte Oktober abschließend beraten. Ziel ist, dass die Reglungen schon zum 1. November in Kraft treten.

Fotos: dpa

Motorrad-WM auf Sachsenring droht Aus! 4.790 Amtlich! Diesen außergewöhnlichen Namen trägt Bonnie Stranges Tochter 6.415 Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 17.741 Anzeige Mit Messer und abgebrochenem Flaschenhals auf zwei Männer eingestochen 358 Vermummte Polizisten bei G20-Demo: Deswegen kommen sie davon 312 "Beamte dürfen sich nicht besinnungslos trinken": Polizeianwärter entlassen 214 Mickie Krause und "Die Amigos" bald zusammen auf der Bühne? 613
Große Entscheidung bei Bachelor in Paradise: Ist Pam die Richtige für Philipp? 1.493 Wer hat diesen schwer kranken Mann gesehen? 1.844 Rassismus-Vorwurf: Berliner KFC-Restaurant schmeißt dunkelhäutige Touristen raus 2.948 Genitalherpes: Jeder Dritte in Deutschland ist infiziert! 1.419 Anzeige Diese Stadt will Flüchtlinge im Flüchtlingsheim Miete zahlen lassen 6.122 Vor zwei Wochen spurlos verschwunden: Polizei sucht vermisste Frau 1.192
Verzweifelte Suchaktion nach Vermisstem im Hafenbecken 403 Update Mega-Gewinn für Lottospieler! Zwei Jackpots auf einmal geknackt 4.103 Besonders Kinder betroffen! Ärzte warnen vor neuer Zahnkrankheit 8.384 Nach Video-Post: Fans sorgen sich um Jürgen Milski 10.158 Mutter in Sorge um ausgebüxtes Kleinkind: Hier wurde es gefunden 2.244 Schock bei GZSZ: Erfährt Sophie hier die ganze Wahrheit? 5.214 Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 1.345 Anzeige VW und Schülertransport krachen zusammen: Kinder verletzt 2.800 Endlich, die Erlösung! Fliegerbombe in Dresden entschärft 1.060.967 Rekordtransfer! Douglas Costa verlässt den FC Bayern endgültig 4.390 Beide Schultern gebrochen: 77-Jährige bei brutalem Raub schwer verletzt 2.490 Ob beruflich oder privat: So beeinflussen Zähne Dein Leben 5.598 Anzeige Noch mehr Verbindungen! Flixbus-Imperium soll auf der Schiene weiter wachsen 1.584 Brokdorf Abschalten: Robert Habeck fordert früheres Aus für Atomkraftwerk 54 Angebliche Hundeattacke: Daran ist das Baby wirklich gestorben 4.608 Vertrag verlängert! Holtby geht mit dem HSV in die 2. Bundesliga 94 SEK-Einsatz: Frau attackiert Polizisten mit Axt! 2.976 Islamisten, Reichsbürger & Co.: Diese Extremisten sind im Norden besonders stark 126 Beim Freigang mit JVA-Begleitung: Häftling nutzt Toilettengang bei Eltern zur Flucht 1.706 Daimler in der Kritik: Haben Diesel-Autos illegale Abschaltsysteme? 673 Lässt ihn die Ehe-Krise kalt? Nach Tränen-Ausbruch seiner Frau zeigt sich Pascal Kappés gut gelaunt 2.960 Bibi Heinicke verrät das Geschlecht ihres Babys: Es wird ein... 2.233 "Asoziale Tat": 27-Jähriger gesteht Angriff auf Obdachlosen 857 Junge jahrelang missbraucht: Verurteilter Soldat geht in Revision 949 Versucht Unbekannter, Schulkinder mit Panini-Bildern in sein Auto zu locken? 153 +++ Unwetter in Sachsen: Massive Überflutungen! Feuerwehren im Dauereinsatz +++ 85.891 Update Um Zusammenstöße mit Gegnern zu verhindern: 2000 Polizisten bewachen AfD-Demo 1.611 Löw fordert Treibstoff! So soll es mit der Titelverteidigung fürs DFB-Team klappen 464 33-Jähriger belästigt Ex-Frau mit 7648 SMS! 823 Mann kauft neues Auto, doch das brennt nur wenig später komplett aus 1.279 Waren für 30.000 Euro! DHL-Bote klaute monatelang wertvolle Pakete 23.560 Schüler zerstückelt, einbetoniert: Haupttäter abgeschoben! 6.413 Auf dem Weg nach Dänemark: Polizei stoppt VW mit 18 Insassen! 2.330 Fachkräfte fehlen! Bäderverband wirbt Pfleger aus Osteuropa 105 "The Biggest Loser"-Finalist Christos in Berliner Disco krankenhausreif geschlagen 10.188 Diese Tiere haben einen tollen Energietrick! 86 Schwimmlehrer wegen sexuellen Missbrauchs von 40 Kindern vor Gericht 181