Immer mehr Messer-Attacken? Innenminister Seehofer warnt vor Panikmache

Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer (69, CSU) hat angesichts der Diskussion über eine angebliche Zunahme von Messerattacken in Deutschland vor Schwarzmalerei gewarnt.

Innenminister Horst Seehofer (69, CSU) warnt vor Schwarzmalerei in puncto Kriminalität. (Bildmontage)
Innenminister Horst Seehofer (69, CSU) warnt vor Schwarzmalerei in puncto Kriminalität. (Bildmontage)  © 123RF; dpa (Bildmontage)

"Unser gesellschaftlicher Zusammenhalt ist viel stärker als manche es gerne herauf beschwören. Wegen einer Straftat bricht nicht die Gesellschaft zusammen", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Auf die Frage, ob der Verlust grundlegender Werte und eine kulturelle Implosion bevorstünden, sagte Seehofer: "Das sind doch pauschale Weltuntergangsszenarien."

Mit Blick auf die sinkenden Zahl in der Kriminalitätsstatistik betonte der Minister: "Deutschland war, ist und bleibt eines der sichersten Länder der Welt."

Insgesamt war die Zahl der bundesweit registrierten Straftaten 2017 so stark zurückgegangen wie seit 20 Jahren nicht mehr (TAG24 berichtete).

Dennoch sieht fast jeder zweite Deutsche die Gefahr, dass gerade junge Leute Opfer einer Messerattacke werden könnten.

Dies ergab eine YouGov-Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur vom April. Wiederholt hatte die AfD trotz der anderslautenden Statistik ein düsteres Bild von der Sicherheitslage gezeichnet.

Titelfoto: 123RF; dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0