Flixbus-Unfall mit 22 Verletzten: Ist der Busfahrer der Schuldige? Top Nach 6 Jahren: Pink kommt in diese deutschen Städte! Top Toter Iraker neben Landstraße: Polizei nimmt zwei Männer fest Neu Zur Geburt: AfD will Baby-Boxen mit Kuscheltier & Co. verschenken Neu Du möchtest dem Alltag entfliehen? Diese Airline verlost Freiflüge 5.986 Anzeige
1.010

Bundesregierung beschließt Milliarden-Entschädigung für Atomkonzerne

Kabinett in Berlin verabschiedet Atomgesetz-Änderung von Bundesumweltministerin Svenja Schulze

Das Bundeskabinett in Berlin hat eine Entschädigung aufgrund des deutschen Atomausstiegs für die Energie-Riesen Vattenfall und RWE in die Wege geleitet.

Berlin - Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine Entschädigung der Energiekonzerne RWE und Vattenfall wegen des 2011 beschlossenen Atomausstiegs auf den Weg gebracht. Es geht um richtig viel Geld!

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (49, SPD) hatte den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes vorgelegt.
Bundesumweltministerin Svenja Schulze (49, SPD) hatte den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes vorgelegt.

Die genaue Summe steht zwar noch nicht fest, das Bundesumweltministerium geht aber davon aus, dass die Kosten für die Steuerzahler "einen niedrigen einstelligen Milliardenbereich nicht überschreiten".

Vermutlich bleibt der Betrag sogar unter einer Milliarde, so das BMU.

Das Kabinett verabschiedete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (49, SPD) am Mittwoch.

Damit setzt der Bund ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Dezember 2016 um (TAG24 berichtete).

Die Richter hatten RWE und Vattenfall eine Entschädigung für sinnlos gewordene Investitionen und verfallene Strom-Produktionsrechte zugesprochen.

Das stillgelegte Atomkraftwerk im hessischen Biblis.
Das stillgelegte Atomkraftwerk im hessischen Biblis.

Im Jahr 2011 hatten Union und FDP unter dem Eindruck der Reaktor-Katastrophe in Fukushima (Japan) den Atomausstieg bis 2022 beschlossen. Dies führte zur Stilllegung von acht Atomkraftwerken in Deutschland.

Wenige Monate zuvor hatten sie allerdings den rot-grünen Atomausstieg von 2002 noch um Jahre gestreckt und den Konzernen größere Reststrommengen zugesprochen, die sie noch produzieren und verkaufen sollten.

Die genaue Entschädigung wird 2023 ermittelt, wenn die tatsächlich nicht produzierte Strommenge und damit die entgangenen Gewinne feststehen.

Dem Betreiber Eon steht dagegen keine Entschädigung zu, da Reststrommengen noch bis zum endgültigen Atomausstieg auf andere Atomkraftwerke verteilt werden können, der vierte Kraftwerksbetreiber EnBW hatte nicht in Karlsruhe geklagt.

Fotos: dpa (Symbolbild), DPA

22-Jähriger rastet aus und beißt Polizisten Neu Vermisster 25-Jähriger tot aus dem Riemer See geborgen Neu Für kurze Zeit gibt's bei Conrad diesen SAMSUNG-TV für nur 479 Euro 1.632 Anzeige Schluss, aus, vorbei: Darum muss der Puppen-Puff schließen! Neu 26-Jähriger stirbt im Krankenhaus nach Sturz von Bank Neu Die Deutschen werden immer älter und es gibt ein Problem... 7.770 Anzeige Deutschland-Konzerte von Conchita Wurst abgesagt! Neu Unfassbar, was dieser Mercedes-Fahrer alles geladen hat Neu Gründerpitch in Frankfurt: Startups winken insgesamt 30.000 Euro Preisgeld 5.206 Anzeige Frau nach Sex-Unfall gelähmt: Jetzt verklagt sie die Bettenfirma Neu Wohnmobil explodiert an Tankstelle: Frau verletzt Neu Im Fall der Journalistin Tolu: Ehemann darf Türkei verlassen Neu Mit einer 5-Euro-Spende für HOPE kannst Du diesen Traumurlaub gewinnen Anzeige Berliner Polizei-Präsidentin sagt Araber-Clans den Kampf an Neu Arzt soll Patienten mit Hepatitis C infiziert haben! Neu Update Katholische Kirche lässt sich Trauungen fürstlich bezahlen Neu "Hatte es eilig!" Raser-Oma (80) mit Tempo 155 in 80er-Zone geblitzt Neu
Lkw rammt Schulbus! Neun Verletzte, darunter sechs Kinder Neu Zugunglück bei Düsseldorf mit 50 Verletzten: Schuldfrage geklärt Neu Tödlicher Crash: Auto kracht frontal in Lkw, Fahrer stirbt Neu Update Schrecklicher Fund am Strand von Langeoog: Leiche treibt im Wasser Neu
Vor Führerwein posiert: AfD-Politikerin vor Rauswurf? 3.110 Nach Messerattacke auf Flüchtling: "Ich bin kein Rechtsextremist"! 1.210 Brand in Flüchtlingsunterkunft! Bewohner evakuiert und mit Bus abtransportiert 1.263 "Nur Versprechungen"! BVMW-Präsident kritisiert Wirtschaftsminister Altmaier 344 Frau meldet Freund als vermisst, Tage später liegt er gefesselt am Friedhof 4.180 Abgas-Skandal: Mega-Bußgeld für Audi! 800 Neun Schwerverletzte bei Horror-Crash auf Autobahn 2.057 Ed Sheeran zahlt mehr Steuern als Amazon und Starbucks 1.578 Tödlicher Speiseplan: Mann isst Hirn vom Eichhörnchen und stirbt an Rinderwahn 1.752 Dreiste Diebe plündern Brandruine und bringen sich in Lebensgefahr 1.173 Familie wird bei Brand obdachlos: Darum zerstörte das Feuer ihr Haus 1.183 Dschungelcamp 2019: Stehen die ersten beiden Promi-Teilnehmer fest? 2.574 Ein Jahr nach Urteil: Gotthard-Raser hinter Gittern 1.590 Vermeintliche Schießerei in Köln: 19-Jähriger mit Hammer geschlagen 244 Fahrer gesteht: 2,4 Millionen Euro aus Geld-Transporter gestohlen 817 Update So oft wurden Flüchtlinge und Asylbewerber in Sachsen Opfer von Attacken 3.324 Mann springt vor entsetzten Besuchern nackt in Haifisch-Becken 2.736 Kölner Stadtarchiv: Staatsanwaltschaft geht gegen Freisprüche vor 69 Kölner Geiselnahme: So geht es dem angeschossenen Täter und den Opfern 4.029 Betrunkener Tourist steht auf Balkon, dann passiert das Unglück 1.029 Trek-Sportchef Steven de Jongh bewusstlos aufgefunden 1.622 Großeinsatz! Giftige Flüssigkeit auf Firmengelände ausgetreten 986 Wurde Frau (†29) von ihrem Ex ermordet? Polizei sucht Hinweise 1.486 Was es mit der Sieben in "ProSieben" auf sich hat 981 Einer der größten Lotto-Jackpots der Welt: 654 Mio. $ in Deutschland gewinnen 241 Verrückter Plan: Tote Amy Winehouse soll ab 2019 auf Tour gehen 874 Zu heftig fürs TV? BTN schockt mit Vergewaltigung 2.328 Die Ursache für riesige Flamme über Chemiewerk bei Köln 184 Bayern-Juwel Sanches spricht Klartext und hat klare Forderung an Kovac 1.042