Tausende Kinder beim Schwarzfahren erwischt

Berlin - Kontrolleure erwischen in den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) tausende Schwarzfahrer, doch unter ihnen befinden sich auch Kinder. So sollen 2017 insgesamt 4834 Knirpse beim Fahren ohne gültiges Ticket geschnappt worden sein.

Ein Mitarbeiter der BVG kontrolliert den Fahrschein.
Ein Mitarbeiter der BVG kontrolliert den Fahrschein.  © DPA

Doch was passiert dann mit Schwarzfahrern im Alter von sechs bis 14 Jahren? Wie der Berliner Kurier berichtet, soll Tobias Schulze (LINKE) Zeuge so einer Situation gewesen sein.

Als er gemeinsam mit seiner Fraktionskollegin Franziska Brychcy mit der U-Bahn unterwegs war, hätten drei Männer die Fahrkarten kontrolliert. Unter den Fahrgästen war auch ein Mädchen mit einem ermäßigten Ticket.

Ist man bereits 15 Jahre alt oder älter, darf so ein Fahrschein nicht gezogen werden. Die Kontrolleure hielten das Mädchen scheinbar für älter und wollten ihren Ausweis sehen.

"Die ist doch niemals so jung", hätten sie gesagt und die Verängstigte der Bahn verwiesen, um am Gleis ihre Personalien festzustellen. Die Abgeordneten wollten das noch verhindern, wurden jedoch von den Kontrolleuren abgewiesen.

Immer wieder werden Kinder beim Schwarzfahren erwischt. (Symbolbild)
Immer wieder werden Kinder beim Schwarzfahren erwischt. (Symbolbild)  © 123RF

Aber ist das auch rechtens? "Die Gesprächsatmosphäre muss dem Alter des Minderjährigen angepasst werden. Die Minderjährigen dürfen keinesfalls aus dem Fahrzeug verwiesen werden", so der Berliner Senat.

Das erhöhte Beförderungsentgeld von 60 Euro ist auch nicht sofort zu zahlen, wenn kein gültiger Fahrschein vorliegt. Die Personalien dürften in so einem Fall nur "nach Möglichkeit" erfasst werden.

Nach Ansicht der Berliner Linken sollten Kinder künftig nicht mehr fürs Bus- und Bahnfahren zahlen müssen. Dafür sprach sich die Partei am Samstag aus. "Wir schlagen vor, die Ausweitung der Fahrscheinfreiheit für alle Kinder und Jugendliche von aktuell 6 auf zukünftig 16 Jahre anzugehen", heißt es in einem Leitantrag, den die Delegierten einstimmig verabschiedeten.

Ab Sommer sollen nach Plänen der Senatssozialverwaltung bereits alle Kinder, die auf Sozialleistungen wie Hartz-IV angewiesen sind, kostenlos den Nahverkehr nutzen können.

"Da ist es nur folgerichtig, wenn wir im nächsten Schritt das Schülerticket für alle Schülerinnen und Schüler kostenlos ausgeben wollen", forderte Linken-Landeschefin Katina Schubert beim Parteitag in Adlershof.

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0