Fahrgast rastet aus und wird rassistisch, doch da hat er nicht mit dem Busfahrer gerechnet

Als der Fahrgast nicht aufhört zu schreien, schreitet der Busfahrer ein. (Symbolbild)
Als der Fahrgast nicht aufhört zu schreien, schreitet der Busfahrer ein. (Symbolbild)  © DPA, 123RF (Symbolbild)/ (Bildmontage)

Berlin - Am Mittwochabend rastete ein Mann in einem Bus der Linie M45 aus und pöbelte drauf los, weil sich eine Frau und ihr Mann während der Fahrt nicht auf Deutsch unterhielten, wie ein Nutzer in der Facebook-Gruppe "NETT-WERK Berlin" mitteilte.

Während der Bus gegen 22.15 Uhr Richtung Otto-Suhr-Allee/Leibnizstraße fuhr, soll der Mann ihr mehrmals ins Gesicht geschrien haben: "Darüber kann ich nicht lachen! Das ist kein Deutsch, ich kann darüber einfach nicht lachen!"

Ihren Mann fragte er dann "aggressiv, woher er komme und dass hier gefälligst Deutsch gesprochen werde", wie der Zeuge auf Facebook die Szene schildert. So soll der Angreifer immer lauter geworden sein und den Fahrgast immer wieder angeschrien haben.

Das konnte der Busfahrer nicht tolerieren und stand an der Haltestelle Otto-Suhr-Allee/Leibnizstraße auf und geigte dem Rassisten seine Meinung. "In diesem Bus herrsche Frieden und Ordnung und es ist ihm scheiß egal, woher seine Fahrgäste kommen. Jeder hat das Recht, diesen Bus zu nutzen und sich in einer beliebigen Sprache zu unterhalten", soll der Busfahrer zum Schreihals gesagt haben.

"Wenn das dem Herrn nicht passe, solle er bitte aussteigen." Ob er das auch getan habe bleibt unklar. Jedoch hätten viele andere Fahrgäste nichts getan, um zu helfen. Der Nutzer bedankte sich vor Ort und in seinem Post bei den Busfahrer, der beherzt eingriff.

"Selbstverständlich, mach dir keinen Kopf daraus", soll der bereits im Bus zu dem Facebook-Nutzer gesagt haben. Eine tolle Geste und ein beruhigendes Gefühl, dass auch die Mitarbeiter der BVG für ihre Fahrgäste da sind.

Titelfoto: DPA, 123RF (Symbolbild)/ (Bildmontage)