Anschläge auf Farid Bang und Kollegah? Was plante der Abou-Chaker-Clan?

Berlin - Ging es in der deutschen Rap-Szene längst nicht mehr nur um eine Frage der Ehre, sondern um Leben und Tod? Nach Bild-Informationen soll der berühmt berüchtigte Abou-Chaker-Clan Anschläge auf zwei deutsche Rapper-Größen geplant haben.

Kollegah (35), alias Felix Blume.
Kollegah (35), alias Felix Blume.  © DPA / Matthias Balk

Wie die Bild exklusiv berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen mehrere Mitglieder der Abou-Chaker-Familie, da Hinweise auf mögliche Anschläge gegen Farid Bang (33) und Kollegah (35) vorliegen.

V-Leuten zufolge soll Arafat Abou Chaker seinen Familienmitgliedern, zum Beispiel Brüdern und Cousins, angeraten haben, Angriffe gegen mehrere Personen zu starten, dabei im Zweifelsfall auch von einer Schusswaffe Gebrauch zu machen.

In dem Kontext werden nicht nur Farid Bang und Kollegah genannt. Auch Bushido und Veysel K, einer der Buddys von Anis Mohamed Youssef Ferchichi, wie Bushido mit bürgerlichem Namen heißt, sollen auf der Liste gestanden haben.

Um die Untersuchungen voranzutreiben, sollen nun Ermittler in Mainz und Düsseldorf Farid Bang und Kollegah befragen, heißt es bei Bild. Die Staatsanwaltschaft selbst wollte sich zu den laufenden Ermittlungen nicht äußern.

Arafat Abou-Chaker, Farid Bang und Kollegah gerieten zuvor bereits mehrfach aneinander. Verbal sollen derbe Beleidigungen ausgetauscht worden sein. Scheint so, als käme die deutsche Rap-Szene hinter den Kulissen noch lange nicht zur Ruhe.

Rapper Farid Bang (33).
Rapper Farid Bang (33).  © DPA / Ursula Düren
Arafat Abou-Chaker (rechts) mit Bushido bei einer Film-Premiere (Archivbild).
Arafat Abou-Chaker (rechts) mit Bushido bei einer Film-Premiere (Archivbild).  © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0