Anzeige und offener Brief gegen den Pinneberger Vielehen-Syrer
Top
Dieter Bohlen zieht über DSDS-Kandidaten her: Jetzt bekommt er die Quittung!
Top
Merkel: Umstrittener Politiker Jens Spahn wird Gesundheitsminister
847
Tragisch! Familie kracht wegen Schneewehe gegen Baum: Mutter stirbt
4.854
2.976

Brutale Bilder gehören in dieser Firma zum Alltag

Wer im Facebook-Löschteam in #Berlin arbeitet, braucht starke Nerven
Das Löschzentrum von Facebook in Berlin. Hier arbeiten 650 Menschen.
Das Löschzentrum von Facebook in Berlin. Hier arbeiten 650 Menschen.

Berlin - Erstmals öffnet Facebook sein Berliner Löschzentrum für Journalisten - nach mehreren Medienberichten, in denen die Arbeitsbedingungen kritisiert wurden. Das Büro sieht aus wie viele andere auch. Doch brutale Bilder gehören für die Mitarbeiter hier zum Alltag.

Die Arbeit in einem Facebook-Löschzentrum ist nichts für sensible Gemüter. "Ich weiß noch, das erste Enthauptungsvideo - da hab' ich dann ausgemacht, bin raus und hab erstmal ein wenig geheult", erinnert sich eine Mitarbeiterin. Das sei dann aber auch ihr einziger emotionaler Ausbruch gewesen - weil man beim ersten Mal unvorbereitet dafür sei. "Jetzt hat man sich so daran gewöhnt, es ist nicht mehr so schlimm", sagt die 28-Jährige.

Es ist das erste Mal, dass Journalisten mit drei Mitarbeitern des Löschzentrums sprechen können. Namen dürfen nicht genannt werden, um sie zu schützen. Insgesamt arbeiten hier 650 Menschen im Mehrschicht-Betrieb. Zu ihren Aufgaben gehört es, Einträge zu sichten und zu löschen, die strafbar sind oder gegen Facebook-Regeln verstoßen.

Sie alarmieren Facebook, wenn aus einem Beitrag hervorgeht, dass jemand sich selbst oder anderen Schaden zufügen will. So seien durch anschließendes Eingreifen der Polizei schon Suizide verhindert worden, heißt es.

Zu den weniger belastenden Aufträgen gehört die Überprüfung der Echtheit von Facebook-Profilen.

Die Mitarbeiter durchforsten täglich Facebook-Einträge nach regelwidrigen Inhalten.
Die Mitarbeiter durchforsten täglich Facebook-Einträge nach regelwidrigen Inhalten.

In den vergangenen Monaten hatte es kritische Medienberichte über das von der Bertelsmann-Dienstleistungstochter Arvato betriebene Zentrum gegeben.

Darin beklagten sich namentlich nicht genannte frühere Mitarbeiter unter anderem darüber, dass sie mit den seelischen Strapazen des Jobs vom Arbeitgeber alleingelassen würden. "Ich als Teamleiter weiß ja nicht, ob jemand Betreuung braucht oder nicht", sagt jetzt einer der Mitarbeiter.

Man sei angewiesen darauf, dass die Leute sich selbst melden. "Gedanken lesen kann ja keiner", stimmt ihm eine Kollegin zu. "Und die Betreuung stand ja schon damals zur Verfügung."

An jedem Arbeitsplatz in dem Gebäude sind jetzt Aufkleber mit Kontaktdaten von Experten für psychologische Betreuung angebracht. Das sei nicht immer so gewesen, sagt Arvato-Manager Karsten König. Vielleicht hätte man von Anfang an die Angebote stärker in den Vordergrund rücken müssen, sagt er.

Die Mitarbeiter, die jetzt mit Journalisten sprechen, zeigen sich verletzt von den Berichten. "Ich war richtig sauer", sagt eine von ihnen. Weil damit ein Schatten auf die Arbeit der Teams geworfen werde. "Wir retten Leben, wir versuchen, Leuten zu helfen."

Eine andere pflichtet ihr bei: "Wir kommen uns gut dabei vor, was wir machen. Wenn ich jemandem ersparen kann durch meine Arbeit, dass er das sehen muss, dann finde ich das sehr gut."

Ihr Arbeitsplatz sieht aus wie viele andere Großraumbüros. Lange Tischreihen, an denen sich zehn bis zwölf Menschen gegenübersitzen. Pro Raum finden rund 60 Menschen Platz. In dem frisch bezogenen Gebäude - man zog gerade erst vom Haus gegenüber um - riecht es noch nach frischer Farbe.

Die weiße Wand zieren ein großer Facebook-Schriftzug sowie zwischen den Fenstern zwei "Gefällt mir"-Daumen und ein App-Icon von Instagram. Obst und Gemüse werden vom Arbeitgeber gestellt, es gibt Yoga als Entspannungsangebot.

Alle drei Mitarbeiter, mit denen die Journalisten sprechen können, sind seit mehr als einem Jahr dabei und stießen auf der Jobsuche auf die Lösch-Tätigkeit: eine Grafik-Designerin, eine Social-Media-Managerin, ein Landschaftsgärtner. Wie lange man das machen könne? "Jahrelang auf jeden Fall nicht, man möchte sich ja auch weiterentwickeln."

Der Job verändere einen, räumen die Mitarbeiter ein. "Es sensibilisiert auf jeden Fall", sagt eine von ihnen. Man sehe in der S-Bahn eine Frau mit Narben an der Hand, die einem vielleicht nicht aufgefallen wäre, wenn man sich nicht mit Selbstverletzungen beschäftigt hätte. "Leute tun sich grausame Sachen an", sagt ihre Kollegin.

"Ich persönlich hatte schon vorher nicht so viel Glauben in die Menschheit und jetzt so gut wie gar keinen mehr."

Fotos: Soeren Stache/dpa

"Opfer" und "Vollpfosten": Carmen Geiss nach Pony-Kritik stinksauer
1.344
Skandalfilm räumt bei der Berlinale ab
1.338
Comedian verrät: Witze über Mutter kamen beim Vater gar nicht gut an
962
18-Jährige in Hamburg vergewaltigt: Fahndungserfolg der Polizei
9.975
Update
Wetten, dass Du nicht immer so schön bleibst...!
9.540
Anzeige
Mann gerät unter S-Bahn und stirbt
565
GZSZ-Star bittet die Fans um Hilfe
3.563
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
135.011
Anzeige
Leiche bei Löscharbeiten nach Wohnungsbrand gefunden
1.488
War es ein Brandanschlag? Staatsschutz ermittelt nach Großbrand
2.738
Tödlicher Teenager-Streit! Alles nur wegen etwas Sauce?
2.682
Hollywood-Star mit 67 noch mal im Playboy!
1.976
Juso-Chef Kühnert will in Erfurt Stimmung gegen die GroKo machen
385
Erst Gold dann Fahne: Das sagt der Kölner-Haie-Star vorm Olympia-Finale
89
Streit ums Blaue! AfD verklagt Frauke Petry
1.864
Thüringens Ex-Landesvater verrät, was ihn an den Wessis stört
1.702
Autsch! Dealer macht schon seit 38 (!) Tagen kein "großes Geschäft"
5.767
Update
Nach Drohungen: AfD-Prominenz muss Treffen absagen
2.105
Sexy Emily Ratajkowski ist vom Markt
1.028
"Welle antisemitischer Exzesse": Warnung an Polen vor Imageschaden
1.039
Dresden ist besser bestückt: In dieser Statistik ist Leipzig nur unteres Mittelmaß
2.539
Frau sticht sich die Augen aus, um nicht in die Hölle zu kommen
3.988
Schlimmes Geständnis: Das mag der "Ladykracher"-Star überhaupt nicht an Köln
3.439
Flammenmeer in Frankfurt nach Banken-Crash!
4.189
Von Straßenbahn erfasst und mitgeschleift: Frau stirbt!
231
Bundesregierung lockert Lärmschutz zur Fußball-WM
480
Wir mögen's heiß! Gia Genevieve ist die neue Marilyn Monroe
1.439
Glückliches Wiedersehen: Rapunzel kann endlich wieder heim
1.102
Studie zeigt: GroKo hat fast alle ihrer Versprechen von 2013 eingelöst
1.038
Aufregung bei Übertragung: Leute wollen von ARD wissen, was los ist
3.656
So schlecht steht es um Hessens Retter in der Not
192
Update
Horror-Fund am Hafen! Angler entdeckt toten Mann in Fluss
2.421
Schnappt sich Leipzigerin wieder den Schönheits-Thron?
586
Kurt Biedenkopf: "PEGIDA ist keine Gefahr, AfD eine Belebung"
9.533
Autofahrer rast in Schule: Mindestens neun Kinder sterben
3.041
Katholischer Pfarrer (54) mit Regenschirm getötet?
2.521
Werden Knöllchen hier bald mit Hunde-Schutz verteilt?
1.048
Frauen gestehen, was sie beim Sex besonders hassen
12.535
Auf Rekord-Jagd! Tennis-Star kann Einmaliges erreichen
584
Er griff wehrlosen Rentner an: Polizei erschießt Hund!
1.575
In der Probezeit: Busfahrer rastet aus, beschimpft und schubst Fahrgast
245
Täter auf der Flucht! Groß-Fahndung nach bewaffnetem Raubüberfall
422
"Sterbenslangweilige Inszenierung" Schlechte Kritik für King Lear
95
Andrea Nahles schwört SPD-Mitglieder auf GroKo ein!
437
Trotz Blutspuren! Ließ Polizei brutalen Messerstecher wieder laufen?
467
25-Jährige Urlauberin von weißem Hai angegriffen
2.967
Schlimmste Kältewelle seit Jahren: Es wird eisiger als in Sibirien
32.225
"Tolle junge Leute" Sigmar Gabriel lobt SPD-Rebell Kevin Kühnert!
806
Kinder-Stress: Sara Kulka verhindert Eklat in Flugzeug
2.689
Streit unter Jugendlichen: Teenie (16) soll Mädchen (15) erstochen haben!
4.834