Schlimmer Unfall! Elf Pilger sterben bei Wallfahrt
Top
Auf Anweisung der "Polizei"! Oma wirft 20.000 Euro aus dem Fenster
Top
Schwerbehinderter Junge bei Schnee und Kälte aus Zug geworfen: Jetzt meldet sich die Bahn!
Neu
Mann bringt Kind (3) um, weil es den Schlafanzug nicht anzieht
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
97.226
Anzeige
2.969

Brutale Bilder gehören in dieser Firma zum Alltag

Wer im Facebook-Löschteam in #Berlin arbeitet, braucht starke Nerven
Das Löschzentrum von Facebook in Berlin. Hier arbeiten 650 Menschen.
Das Löschzentrum von Facebook in Berlin. Hier arbeiten 650 Menschen.

Berlin - Erstmals öffnet Facebook sein Berliner Löschzentrum für Journalisten - nach mehreren Medienberichten, in denen die Arbeitsbedingungen kritisiert wurden. Das Büro sieht aus wie viele andere auch. Doch brutale Bilder gehören für die Mitarbeiter hier zum Alltag.

Die Arbeit in einem Facebook-Löschzentrum ist nichts für sensible Gemüter. "Ich weiß noch, das erste Enthauptungsvideo - da hab' ich dann ausgemacht, bin raus und hab erstmal ein wenig geheult", erinnert sich eine Mitarbeiterin. Das sei dann aber auch ihr einziger emotionaler Ausbruch gewesen - weil man beim ersten Mal unvorbereitet dafür sei. "Jetzt hat man sich so daran gewöhnt, es ist nicht mehr so schlimm", sagt die 28-Jährige.

Es ist das erste Mal, dass Journalisten mit drei Mitarbeitern des Löschzentrums sprechen können. Namen dürfen nicht genannt werden, um sie zu schützen. Insgesamt arbeiten hier 650 Menschen im Mehrschicht-Betrieb. Zu ihren Aufgaben gehört es, Einträge zu sichten und zu löschen, die strafbar sind oder gegen Facebook-Regeln verstoßen.

Sie alarmieren Facebook, wenn aus einem Beitrag hervorgeht, dass jemand sich selbst oder anderen Schaden zufügen will. So seien durch anschließendes Eingreifen der Polizei schon Suizide verhindert worden, heißt es.

Zu den weniger belastenden Aufträgen gehört die Überprüfung der Echtheit von Facebook-Profilen.

Die Mitarbeiter durchforsten täglich Facebook-Einträge nach regelwidrigen Inhalten.
Die Mitarbeiter durchforsten täglich Facebook-Einträge nach regelwidrigen Inhalten.

In den vergangenen Monaten hatte es kritische Medienberichte über das von der Bertelsmann-Dienstleistungstochter Arvato betriebene Zentrum gegeben.

Darin beklagten sich namentlich nicht genannte frühere Mitarbeiter unter anderem darüber, dass sie mit den seelischen Strapazen des Jobs vom Arbeitgeber alleingelassen würden. "Ich als Teamleiter weiß ja nicht, ob jemand Betreuung braucht oder nicht", sagt jetzt einer der Mitarbeiter.

Man sei angewiesen darauf, dass die Leute sich selbst melden. "Gedanken lesen kann ja keiner", stimmt ihm eine Kollegin zu. "Und die Betreuung stand ja schon damals zur Verfügung."

An jedem Arbeitsplatz in dem Gebäude sind jetzt Aufkleber mit Kontaktdaten von Experten für psychologische Betreuung angebracht. Das sei nicht immer so gewesen, sagt Arvato-Manager Karsten König. Vielleicht hätte man von Anfang an die Angebote stärker in den Vordergrund rücken müssen, sagt er.

Die Mitarbeiter, die jetzt mit Journalisten sprechen, zeigen sich verletzt von den Berichten. "Ich war richtig sauer", sagt eine von ihnen. Weil damit ein Schatten auf die Arbeit der Teams geworfen werde. "Wir retten Leben, wir versuchen, Leuten zu helfen."

Eine andere pflichtet ihr bei: "Wir kommen uns gut dabei vor, was wir machen. Wenn ich jemandem ersparen kann durch meine Arbeit, dass er das sehen muss, dann finde ich das sehr gut."

Ihr Arbeitsplatz sieht aus wie viele andere Großraumbüros. Lange Tischreihen, an denen sich zehn bis zwölf Menschen gegenübersitzen. Pro Raum finden rund 60 Menschen Platz. In dem frisch bezogenen Gebäude - man zog gerade erst vom Haus gegenüber um - riecht es noch nach frischer Farbe.

Die weiße Wand zieren ein großer Facebook-Schriftzug sowie zwischen den Fenstern zwei "Gefällt mir"-Daumen und ein App-Icon von Instagram. Obst und Gemüse werden vom Arbeitgeber gestellt, es gibt Yoga als Entspannungsangebot.

Alle drei Mitarbeiter, mit denen die Journalisten sprechen können, sind seit mehr als einem Jahr dabei und stießen auf der Jobsuche auf die Lösch-Tätigkeit: eine Grafik-Designerin, eine Social-Media-Managerin, ein Landschaftsgärtner. Wie lange man das machen könne? "Jahrelang auf jeden Fall nicht, man möchte sich ja auch weiterentwickeln."

Der Job verändere einen, räumen die Mitarbeiter ein. "Es sensibilisiert auf jeden Fall", sagt eine von ihnen. Man sehe in der S-Bahn eine Frau mit Narben an der Hand, die einem vielleicht nicht aufgefallen wäre, wenn man sich nicht mit Selbstverletzungen beschäftigt hätte. "Leute tun sich grausame Sachen an", sagt ihre Kollegin.

"Ich persönlich hatte schon vorher nicht so viel Glauben in die Menschheit und jetzt so gut wie gar keinen mehr."

Fotos: Soeren Stache/dpa

Cool oder geschmacklos? Sophia Thomalla mimt den gekreuzigten Jesus
Neu
Ehepaar hat Streit mit Nachbar, dann fallen tödliche Schüsse
Neu
Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.
20.128
Anzeige
Löwe tötet Löwin vor den Augen der Zoo-Besucher
Neu
Zug rammt Auto: Fahrer rettet sich in letzter Sekunde
Neu
Frau kommt bei Auffahrunfall auf Autobahn ums Leben
Neu
Weil Elektro-Fahrräder Feuer fingen! Fünf Menschen sterben
Neu
Mann quält Frau zu Tode und schickt davon Live-Fotos an ihren Liebhaber
Neu
Hund beißt Kinder! Jetzt muss die Halterin vier Jahre in den Knast
Neu
Hier vögelt ein Paar mitten am öffentlichen Strand
Neu
Air-Berlin-Pleite: Verlieren vor Weihnachten weitere 1000 Mitarbeiter ihren Job?
Neu
Opferbeauftragter versteht die heftige Kritik an Angela Merkel
Neu
Terror-Laster vom Breitscheidplatz für immer verschwunden
Neu
Ex-Piraten-Politiker wegen Hass-Nachricht an Polizisten vor Gericht
Neu
Fußgänger auf Zebrastreifen zu Tode gefahren
Neu
Nach Bums-Skandal im Knast: Jetzt packt Schwesta Ewa aus!
Neu
Rabiater Räuber! Opfer sprang panisch aus dem 1. Stock
Neu
Nach mildem Urteil für die S-Bahn-Schubser: So fühlt sich das Opfer jetzt
Neu
Todesdrama: Fußgänger und Hund beim Gassigehen überfahren
7.499
Situation an TBC-Gymnasium spitzt sich weiter zu: Wieder 21 neue Fälle
9.281
Das gab's noch nie: Dynamofans machen Semperoper voll
10.921
Frau in Ausländer-Behörde mit abgebrochener Flasche angegriffen
3.833
Bauer Gerald und Anna: War's das mit der Romantik?
20.964
Stopp auf freier Strecke: Reisende stecken stundenlang in Zug fest
1.510
Sarah Lombardi spricht erschöpft von aufgestauten Aggressionen
6.599
"Sonst büchsen sie aus!" Politik ringt um Umgang mit Straftätern aus Nordafrika
3.749
Frau findet Eimer voll Geld und macht dann das
5.919
Körper regelrecht zerrissen: Polizisten mit 130 km/h gezielt überfahren
27.149
Mercedes kracht an Bahnübergang in Schmalspurbahn
4.616
Mysteriöse Wende! Otto Kern aus zehntem Stock gestürzt?
13.421
Hitlerbilder und Hakenkreuze: Reservistenverband schließt drei Mitglieder aus
1.129
Gaffer verurteilt: Anstatt zu helfen, filmte er einen tödlichen Unfall
4.367
Schwangere (19) von Krankenhaus fies abgewiesen: Frühchen stirbt kurz darauf
10.896
Bundeswehr-Soldat plante Anschläge auf diese deutschen Politiker
2.959
"Ruhe in Frieden"! Carmen Geiss in tiefer Trauer um ihren Freund
3.132
Blinder verläuft sich hoffnungslos, und Polizei findet ihn mit cleverem Trick
6.379
Beziehungs-Drama? Freund soll 21-Jährige im Streit getötet haben
2.158
Eiskalt in die Brust: Mann sticht bei Spaziergang Opfer direkt ins Herz!
3.256
Männer rauchen im Zug und prügeln Schaffner krankenhausreif
2.798
Eltern verzweifelt: Warum musste dieses Model (✝18) wirklich sterben?
2.929
Zwei Bomben in einer Nacht: Staatsschutz ermittelt nach Explosionsserie
5.107
Großeinsatz beim Pizzabacken: Neun Frauen verletzt
887
Volltrunken am Hauptbahnhof: Männer hatten fast 5 Promille intus
1.932
Frau klettert in öffentliche Toilette und verletzt sich schwer
3.419
Boxer will mit Horror-Verletzung unbedingt weiterkämpfen
3.288
Chemie-Alarm! Großeinsatz der Feuerwehr wegen Giftfass
1.787
Update
Wer bekommt Lara? Vater kämpft weiter um seine Tochter
1.844
Diese Stadt will Verkehrstote per Gesetz abschaffen
1.361
Sturmwarnung! Lebensgefahr auf unseren Weihnachtsmärkten?
4.073
Frau unter Matratze hervorgeholt: Jetzt sitzt sie für drei Jahre im Knast
3.487
Nach Unfall Rettungsgasse blockiert: Polizei greift durch
4.554
14 Stunden Pornos und zwei Callgirls die Woche: Sexsüchtige packen aus
6.179
Alle glaubten der Ehemann hat den bestialischen Mord begangen, dann kommt die Wahrheit raus
4.608
Morddrohungen! Schiri geht bei jedem Spiel durch die Hölle
1.049