Bergrutsch in der Schweiz: Deutsche unter den Vermissten

Top

CDU-Politiker beklagt "völlig neue Parallel-Gesellschaft"

Top

Auto fährt durch Geschäftsstraße: Frau tot, mehrere Verletzte, darunter ein Kind schwer

Top

Chaos in Rom: 800 Migranten wehren sich gegen brutale Zwangsräumung

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

49.204
Anzeige
2.959

Brutale Bilder gehören in dieser Firma zum Alltag

Wer im Facebook-Löschteam in #Berlin arbeitet, braucht starke Nerven
Das Löschzentrum von Facebook in Berlin. Hier arbeiten 650 Menschen.
Das Löschzentrum von Facebook in Berlin. Hier arbeiten 650 Menschen.

Berlin - Erstmals öffnet Facebook sein Berliner Löschzentrum für Journalisten - nach mehreren Medienberichten, in denen die Arbeitsbedingungen kritisiert wurden. Das Büro sieht aus wie viele andere auch. Doch brutale Bilder gehören für die Mitarbeiter hier zum Alltag.

Die Arbeit in einem Facebook-Löschzentrum ist nichts für sensible Gemüter. "Ich weiß noch, das erste Enthauptungsvideo - da hab' ich dann ausgemacht, bin raus und hab erstmal ein wenig geheult", erinnert sich eine Mitarbeiterin. Das sei dann aber auch ihr einziger emotionaler Ausbruch gewesen - weil man beim ersten Mal unvorbereitet dafür sei. "Jetzt hat man sich so daran gewöhnt, es ist nicht mehr so schlimm", sagt die 28-Jährige.

Es ist das erste Mal, dass Journalisten mit drei Mitarbeitern des Löschzentrums sprechen können. Namen dürfen nicht genannt werden, um sie zu schützen. Insgesamt arbeiten hier 650 Menschen im Mehrschicht-Betrieb. Zu ihren Aufgaben gehört es, Einträge zu sichten und zu löschen, die strafbar sind oder gegen Facebook-Regeln verstoßen.

Sie alarmieren Facebook, wenn aus einem Beitrag hervorgeht, dass jemand sich selbst oder anderen Schaden zufügen will. So seien durch anschließendes Eingreifen der Polizei schon Suizide verhindert worden, heißt es.

Zu den weniger belastenden Aufträgen gehört die Überprüfung der Echtheit von Facebook-Profilen.

Die Mitarbeiter durchforsten täglich Facebook-Einträge nach regelwidrigen Inhalten.
Die Mitarbeiter durchforsten täglich Facebook-Einträge nach regelwidrigen Inhalten.

In den vergangenen Monaten hatte es kritische Medienberichte über das von der Bertelsmann-Dienstleistungstochter Arvato betriebene Zentrum gegeben.

Darin beklagten sich namentlich nicht genannte frühere Mitarbeiter unter anderem darüber, dass sie mit den seelischen Strapazen des Jobs vom Arbeitgeber alleingelassen würden. "Ich als Teamleiter weiß ja nicht, ob jemand Betreuung braucht oder nicht", sagt jetzt einer der Mitarbeiter.

Man sei angewiesen darauf, dass die Leute sich selbst melden. "Gedanken lesen kann ja keiner", stimmt ihm eine Kollegin zu. "Und die Betreuung stand ja schon damals zur Verfügung."

An jedem Arbeitsplatz in dem Gebäude sind jetzt Aufkleber mit Kontaktdaten von Experten für psychologische Betreuung angebracht. Das sei nicht immer so gewesen, sagt Arvato-Manager Karsten König. Vielleicht hätte man von Anfang an die Angebote stärker in den Vordergrund rücken müssen, sagt er.

Die Mitarbeiter, die jetzt mit Journalisten sprechen, zeigen sich verletzt von den Berichten. "Ich war richtig sauer", sagt eine von ihnen. Weil damit ein Schatten auf die Arbeit der Teams geworfen werde. "Wir retten Leben, wir versuchen, Leuten zu helfen."

Eine andere pflichtet ihr bei: "Wir kommen uns gut dabei vor, was wir machen. Wenn ich jemandem ersparen kann durch meine Arbeit, dass er das sehen muss, dann finde ich das sehr gut."

Ihr Arbeitsplatz sieht aus wie viele andere Großraumbüros. Lange Tischreihen, an denen sich zehn bis zwölf Menschen gegenübersitzen. Pro Raum finden rund 60 Menschen Platz. In dem frisch bezogenen Gebäude - man zog gerade erst vom Haus gegenüber um - riecht es noch nach frischer Farbe.

Die weiße Wand zieren ein großer Facebook-Schriftzug sowie zwischen den Fenstern zwei "Gefällt mir"-Daumen und ein App-Icon von Instagram. Obst und Gemüse werden vom Arbeitgeber gestellt, es gibt Yoga als Entspannungsangebot.

Alle drei Mitarbeiter, mit denen die Journalisten sprechen können, sind seit mehr als einem Jahr dabei und stießen auf der Jobsuche auf die Lösch-Tätigkeit: eine Grafik-Designerin, eine Social-Media-Managerin, ein Landschaftsgärtner. Wie lange man das machen könne? "Jahrelang auf jeden Fall nicht, man möchte sich ja auch weiterentwickeln."

Der Job verändere einen, räumen die Mitarbeiter ein. "Es sensibilisiert auf jeden Fall", sagt eine von ihnen. Man sehe in der S-Bahn eine Frau mit Narben an der Hand, die einem vielleicht nicht aufgefallen wäre, wenn man sich nicht mit Selbstverletzungen beschäftigt hätte. "Leute tun sich grausame Sachen an", sagt ihre Kollegin.

"Ich persönlich hatte schon vorher nicht so viel Glauben in die Menschheit und jetzt so gut wie gar keinen mehr."

Fotos: Soeren Stache/dpa

Umfrage zur Zukunft Tegels: Dieses Ergebnis ist eindeutig!

Neu

Behörde warnt mit höchster Dringlichkeitsstufe: In diesem Airbus herrscht Explosionsgefahr!

Neu

Maskierte wollen Pizzerbäcker ausrauben, doch damit haben sie nicht gerechnet

Neu

Täter bei Schuss gefilmt! Mann vor den Augen der Tochter getötet

Neu

Massenschlägerei! Sie prügeln mit Eisenstangen aufeinander ein. Dann fallen Schüsse!

Neu

Um zur Barbie-Puppe zu werden, zahlte sie einen traurigen Preis

Neu

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

6.692
Anzeige

Tod von zwei 18-Jährigen stellt Polizei vor Rätsel

Neu

Gesichtserkennung: Überzogene Farce oder effektive Terrorabwehr?

Neu
Update

Drei Leichen am Montblanc entdeckt, darunter eine Deutsche

Neu

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

54.951
Anzeige

Henning Baum soll Frau mehrfach betrogen haben

Neu

Schoko-Laster ist wieder da, doch es gibt ein Problem...

Neu

Ehepaar saß 21 Jahre unschuldig im Gefängnis: Der Grund macht fassungslos

Neu

Diese Stadt wird ab Freitag von 27 Bürgermeistern regiert

Neu

Galaktischer Safer-Sex? Ist Evelyn Burdecki wirklich so dumm?

3.532

Nach Terrorwarnung! Polizei nimmt weiteren Verdächtigen fest

1.313

Bürgermeister: Wer hier "Allahu Akbar" ruft, wird sofort erschossen

11.011

Steuerverschwendung? Hier wird Rasen vorm Bundestag bei Regen gewässert

1.036

Flammen-Inferno! Hier brennen Dutzende Strohballen lichterloh

1.217

Grausamstes Dorf der Welt? Hier werden Menschen geschlachtet

11.362

Sarg leer! Wo ist die Leiche von Michael Jackson?

6.849

Studie: Männer haben mehr Sex-Partnerinnen. Doch stimmt das?

1.337

Schlauch geplatzt: Transporter verliert Hunderte Liter Öl

1.219

"Mut zur Wahrheit"? AfD-Politiker schwänzen Gerichtstermin

1.528

Was stimmt auf diesem Bild nicht?

1.741

Hotel in Flammen, 300 Gäste evakuiert, sechs Verletzte

4.493

Preis-Schock! Wird Vanille-Eis bald teurer?

796

Zehn Tote und 35 Vermisste bei Schiffsunglück

1.173

Sexy Geständnis: Mit dieser Bachelor-Lady lief schon was vorm Container!

3.962

Was sagt Papa Til wohl dazu? Luna Schweiger denkt schon an Kinder

1.939

Illegale Böller im Schrank! Vater sprengt Sohn (7) den Finger weg

2.911

Vegane Ernährung ihrer Kinder: Immer mehr Eltern genervt

1.757

Terrordrohung! Popkonzert in Rotterdam abgesagt

1.758

Autofahrer fährt dreijähriges Kind an und flieht

2.573

Wie süß! Dieses "Verbotene Liebe"-Paar bekommt jetzt ein Baby

1.916

Ist blass das neue Braun? Schön wär's, warnen Hautärzte

5.638

Schiff mit 70 Menschen geht unter: 38 Personen noch immer vermisst!

4.951

Lehrerin hat Sex mit mehreren Schülern: Jetzt droht auch ihrem Mann Gefängnis

6.772

Hier entsteht die längste Dachterrasse der Welt: Mitten in Berlin!

1.555

Gefährliche Aktion: Pärchen knutscht bei Tempo 139 auf Autobahn

2.809

Mann verklagt Frau, weil sie ihm falsche Hoffnungen machte

2.633

Wie von Mutter Natur gemacht: Diese neue Färbetechnik macht Haare sooo schön

4.507

Feuerwehrmänner retten Schweine aus brennender Scheune: So bedankt sich der Bauer

6.674

Trotz Dieselgipfel und fixer Updates: In Berlin stinkt die Luft

107

Heiße Pool-Show! Wie Giulia Siegel die anderen Bewohner zum Kochen bringt

10.197

Was wird jetzt aus der insolventen Air-Berlin?

906
Update

Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift

2.187

Kurz nach diesem Foto war die junge Frau tot. Aber nicht durch einen Sturz

14.286

Sie bekommt keinen Orgasmus? Daran kann es liegen!

6.154

Wachstum hält an: So viele Menschen leben mittlerweile in Berlin

189

Nach Entführung in Berlin: Tschechien liefert mutmaßlichen Mittäter aus

1.741

Tödliches Risiko! Forscher warnen: Einsamkeit schlimmer als Fettleibigkeit

1.565

Riesiger Hai am Strand gesichtet, dann taucht plötzlich eine Blutlache auf

23.431