Körperdouble? Ist die Frau an der Seite von Donald Trump gar nicht Melania?

Neu

Er beschwert sich über die eingebrochene Tür, dabei war es Rettung in letzter Minute

Neu

Warum Du in Ostwestfalen statt Pudding auch an Eis denken solltest

14.556
Anzeige

Mit Fangeisen getötet! Polizei sucht Katzenquäler

Neu
2.965

Brutale Bilder gehören in dieser Firma zum Alltag

Wer im Facebook-Löschteam in #Berlin arbeitet, braucht starke Nerven
Das Löschzentrum von Facebook in Berlin. Hier arbeiten 650 Menschen.
Das Löschzentrum von Facebook in Berlin. Hier arbeiten 650 Menschen.

Berlin - Erstmals öffnet Facebook sein Berliner Löschzentrum für Journalisten - nach mehreren Medienberichten, in denen die Arbeitsbedingungen kritisiert wurden. Das Büro sieht aus wie viele andere auch. Doch brutale Bilder gehören für die Mitarbeiter hier zum Alltag.

Die Arbeit in einem Facebook-Löschzentrum ist nichts für sensible Gemüter. "Ich weiß noch, das erste Enthauptungsvideo - da hab' ich dann ausgemacht, bin raus und hab erstmal ein wenig geheult", erinnert sich eine Mitarbeiterin. Das sei dann aber auch ihr einziger emotionaler Ausbruch gewesen - weil man beim ersten Mal unvorbereitet dafür sei. "Jetzt hat man sich so daran gewöhnt, es ist nicht mehr so schlimm", sagt die 28-Jährige.

Es ist das erste Mal, dass Journalisten mit drei Mitarbeitern des Löschzentrums sprechen können. Namen dürfen nicht genannt werden, um sie zu schützen. Insgesamt arbeiten hier 650 Menschen im Mehrschicht-Betrieb. Zu ihren Aufgaben gehört es, Einträge zu sichten und zu löschen, die strafbar sind oder gegen Facebook-Regeln verstoßen.

Sie alarmieren Facebook, wenn aus einem Beitrag hervorgeht, dass jemand sich selbst oder anderen Schaden zufügen will. So seien durch anschließendes Eingreifen der Polizei schon Suizide verhindert worden, heißt es.

Zu den weniger belastenden Aufträgen gehört die Überprüfung der Echtheit von Facebook-Profilen.

Die Mitarbeiter durchforsten täglich Facebook-Einträge nach regelwidrigen Inhalten.
Die Mitarbeiter durchforsten täglich Facebook-Einträge nach regelwidrigen Inhalten.

In den vergangenen Monaten hatte es kritische Medienberichte über das von der Bertelsmann-Dienstleistungstochter Arvato betriebene Zentrum gegeben.

Darin beklagten sich namentlich nicht genannte frühere Mitarbeiter unter anderem darüber, dass sie mit den seelischen Strapazen des Jobs vom Arbeitgeber alleingelassen würden. "Ich als Teamleiter weiß ja nicht, ob jemand Betreuung braucht oder nicht", sagt jetzt einer der Mitarbeiter.

Man sei angewiesen darauf, dass die Leute sich selbst melden. "Gedanken lesen kann ja keiner", stimmt ihm eine Kollegin zu. "Und die Betreuung stand ja schon damals zur Verfügung."

An jedem Arbeitsplatz in dem Gebäude sind jetzt Aufkleber mit Kontaktdaten von Experten für psychologische Betreuung angebracht. Das sei nicht immer so gewesen, sagt Arvato-Manager Karsten König. Vielleicht hätte man von Anfang an die Angebote stärker in den Vordergrund rücken müssen, sagt er.

Die Mitarbeiter, die jetzt mit Journalisten sprechen, zeigen sich verletzt von den Berichten. "Ich war richtig sauer", sagt eine von ihnen. Weil damit ein Schatten auf die Arbeit der Teams geworfen werde. "Wir retten Leben, wir versuchen, Leuten zu helfen."

Eine andere pflichtet ihr bei: "Wir kommen uns gut dabei vor, was wir machen. Wenn ich jemandem ersparen kann durch meine Arbeit, dass er das sehen muss, dann finde ich das sehr gut."

Ihr Arbeitsplatz sieht aus wie viele andere Großraumbüros. Lange Tischreihen, an denen sich zehn bis zwölf Menschen gegenübersitzen. Pro Raum finden rund 60 Menschen Platz. In dem frisch bezogenen Gebäude - man zog gerade erst vom Haus gegenüber um - riecht es noch nach frischer Farbe.

Die weiße Wand zieren ein großer Facebook-Schriftzug sowie zwischen den Fenstern zwei "Gefällt mir"-Daumen und ein App-Icon von Instagram. Obst und Gemüse werden vom Arbeitgeber gestellt, es gibt Yoga als Entspannungsangebot.

Alle drei Mitarbeiter, mit denen die Journalisten sprechen können, sind seit mehr als einem Jahr dabei und stießen auf der Jobsuche auf die Lösch-Tätigkeit: eine Grafik-Designerin, eine Social-Media-Managerin, ein Landschaftsgärtner. Wie lange man das machen könne? "Jahrelang auf jeden Fall nicht, man möchte sich ja auch weiterentwickeln."

Der Job verändere einen, räumen die Mitarbeiter ein. "Es sensibilisiert auf jeden Fall", sagt eine von ihnen. Man sehe in der S-Bahn eine Frau mit Narben an der Hand, die einem vielleicht nicht aufgefallen wäre, wenn man sich nicht mit Selbstverletzungen beschäftigt hätte. "Leute tun sich grausame Sachen an", sagt ihre Kollegin.

"Ich persönlich hatte schon vorher nicht so viel Glauben in die Menschheit und jetzt so gut wie gar keinen mehr."

Fotos: Soeren Stache/dpa

Er wollte doch nur nett sein! Polizei rückt an, weil Mann Blumen verteilt

Neu

Rauschender Empfang am Flughafen für unseren neuen Ironman

Neu

Du willst Freikarten für den Heide Park? Hier ist Deine Chance!

2.161
Anzeige

Channing Tatum will nicht mehr mit Weinstein zusammenarbeiten

Neu

Biker rutscht auf Gegenfahrbahn und wird überrollt

Neu

Gigantische Werbeaktion: Netflix streamt "Star Trek"-Serie auf Fernsehturm

Neu

Urteil gerecht? Fußballer vorbestraft, weil er mit Gegenspieler zusammenknallt

Neu

Aua! Wenn das Liebesspiel in einer Katastrophe endet

9.115
Anzeige

Allein unter Hühnern: Bauer Günter sucht die große Liebe

Neu

Bauarbeiter stoßen auf Weltkriegs-Granaten

Neu

Biker fährt Polizisten um und lässt ihn liegen

Neu

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

9.131
Anzeige

Bällebad der Träume: Start-Up bringt das runde Plastik bis ins Wohnzimmer

Neu

Premierminister Trudeau bricht in Tränen aus: Dieser beliebte Sänger ist tot

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

71.734
Anzeige

Dieser Europameister verkauft jetzt Schuhe

599

Vergewaltigte Camperin: Heute fällt das Urteil!

1.412

Beziehungsstatus "unklar": Ist Palina Rojinski wieder Single?

3.123

Hier steht jetzt Deutschlands erstes "Bordoll"

2.942

Aus Angst vor Abschiebung? Mutter ertränkt ihre beiden Söhne in der Wanne

2.234

Fahrgäste wollen Mann von Gleisen retten, doch dann fährt der Zug ein

2.211

Mann erschießt auf Arbeit drei Kollegen und verletzt zwei weitere Menschen

2.201

Mit diesem Wein schmeckt der Döner doppelt lecker

565

Vater entführt Tochter (5) und droht sie umzubringen

1.847

Madrid plant Zwangs-Maßnahmen gegen Katalonien

702
Update

Kran kracht auf Luxus-Sportwagen! Dann passiert ein Wunder

2.423

Pärchen liegt Arm in Arm tot im Nationalpark

7.248

Thailand: Wer hier am Strand raucht, kann bald in den Knast kommen

922

Das passiert, wenn Micaelas Freund sie auf der Venus besucht

4.516

Grauenvolle Tat: Mann bedroht Frau mit Waffe und vergewaltigt sie

2.773

Mord nach Streit: Das sind die Einzelheiten einer schrecklichen Nacht

2.372

"Drecksverein": So rechnet Bushido mit dem Versandhaus Otto ab

4.666

Melanie Müller: Volle Girl-Power auf Mallorca mit Oma Gabriela und Baby Mia Rose

1.149

Ein schwuler Sohn? Für Sara Kulka kein Problem!

1.037

Dresdnerin zeigt ihre Dessous, und die Konkurrenz entlarvt ihr Sextoy-Versteck

11.095

Ypsilanti will nicht mehr für den Landtag kandidieren

176

Seine Eltern starben im Feuer: Aber wie geht es dem Sohn?

451

Heißer Zellstoff verbrennt Arbeiter in Papier-Fabrik: tot!

3.303

Von Lkw begraben! Hier kämpfen die Retter um das Leben eines Mannes

15.103

Gute Idee? Pietro Lombardi protzt mit neuer Nobelkarosse

5.583

Vater stellt Stromgenerator falsch auf: Jetzt sind seine Kinder tot

4.686

Tierrechtler machen erschreckende Tierquälerei öffentlich

1.892

Patientin tot! Apotheker händigt falsches Medikament aus

4.343

So reagieren Politiker auf Tillichs Rückzug

14.221
Update

Fernfahrer transportiert über 64 Kilo Opium!

3.525

Der Alles-Töter Glyphosat: "Was hier passiert, ist ein stiller Völkermord"

16.393

Ammoniak läuft auf Lkw aus: Zwei Männer verletzt

878

Beschwerde-Brief! Junge Frau entsetzt von ihrem Einkauf

15.936

In dieser Stadt steht das erste singende Krankenhaus

602

Wachkoma: Mann prügelt und würgt seine Freundin

3.920

Jessica Paszka bald wieder in TV-Kuppelshow? Das sagt sie dazu

2.027

Hass-Attacken auf ARD-Moderatorin Reschke: "Ich läge zerstückelt in meiner Küche"

7.105

Verbotener Sex mit Schülern: Schlüpfriges Video überführt Lehrerin

4.566

War er nicht mit der Erziehung einverstanden? Onkel kidnappt Nichte und Neffe

1.224

Politiker wegen "Baby-Hitler" gesperrt

3.426