Das ändert sich jetzt alles beim Berliner Flüchtlingsamt

Berlin - Etwa 600 Flüchtlinge kommen derzeit jeden Monat nach Berlin. Sie werden zum Teil in einem ehemaligen Hangar am Flughafen Tempelhof untergebracht. Damit soll bald Schluss sein!

Ein Bild von den katastrophalen Zuständen in dem Hangar am Tempelhofer Feld aus dem Jahr 2015.
Ein Bild von den katastrophalen Zuständen in dem Hangar am Tempelhofer Feld aus dem Jahr 2015.

Genauer gesagt: Ab dem 30. Juni bekommen die Geflüchteten neue Quartiere. Sie werden verteilt auf Einrichtungen in Tempelhof-Schöneberg und Steglitz-Zehlendorf.

Das betrifft 850 Flüchtlinge, die derzeit noch in den Hallen untergebracht (TAG24 berichtete) sind. Vorteile habe das auch im Hinblick auf die Integration, denn: "so wird sichergestellt, dass die Schulkinder weiter in ihren Schulen unterrichtet werden können", sagte dazu der Sprecher des Landesamtes der "Berliner Morgenpost".

Doch noch eine weitere gute Neuigkeit gibt es: Im nächsten Monat fangen insgesamt 106 neue Mitarbeiter bei dem Amt an. Dadurch soll die Verwaltung schneller und besser arbeiten können.

Und Schluss sein soll damit auch noch nicht, denn am 27. März veranstaltet das Landesamt am Standort Bundesallee einen Karrieretag. Über 100 Anmeldungen lägen bereits vor, bestätigte ein Sprecher des Landesamtes.

Momentan leben 22.000 Flüchtlinge in den Sammelunterkünften Berlins, aufgrund des angespannten Wohnungsmarktes können sie keine Wohnung finden. Am schlimmsten war die Lage in den Jahren 2015 und 2016, da mussten Flüchtlinge zum Teil monatelang in Zelten ausharren.

Sonnenuntergang am Tempelhofer Feld.
Sonnenuntergang am Tempelhofer Feld.  © Kay Nietfeld/dpa

Mehr zum Thema Berlin Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0