Der Pfandsammler baut am nächsten Projekt

Von den 360 Euro ging er Essen und schickte seinem Bruder in Polen Geld. 60 Euro stahl ihm ein anderer Obdachloser.
Von den 360 Euro ging er Essen und schickte seinem Bruder in Polen Geld. 60 Euro stahl ihm ein anderer Obdachloser.  © DPA

Berlin - Er ist wieder da und will sich diesmal nicht so leicht unterkriegen lassen. Wie die B.Z. mitteilte, bastelt Petrov Chojnacki erneut an einem Flaschen-Kunstwerk.

Erst Anfang August wurden die Medien auf den Obdachlosen aufmerksam, der nahe der Oberbaumbrücke in Berlin-Kreuzberg eine beachtliche Wand aus ungefähr 3000 Glasflaschen gebaut hatte, TAG24 berichtete.

Eigentlich hatte er geplant ein komplettes Wohnzimmer aus den Pfandflaschen zu bauen. Doch schon einige Tage später verschwand das Kunstwerk, weil der Bezirk den Rückbau anordnete. Die Flaschen gab er ab und bekam so 360 Euro.

Das neue Flaschen-Projekt entsteht an der Warschauer Straße. "Dieses Kunstwerk soll noch größer werden", erzählt er der Zeitung. An der Mauer zum RAW-Gelände will der gelernte Maurer mindestens 6000 Pfandflaschen stapeln. Immerhin sind es bereits 1200, die zu einer Pyramide werden sollen.

Bis zum Herbst will er an dem Kunstwerk weiterbauen. Denn dann sollen die Glasflaschen im Pfandautomaten landen. Doch vorher genießt er die Aufmerksam, die die Flaschen auf sich ziehen.

"Ich mache das nicht für mich, sondern für die Leute. Die freuen sich, wenn sie das Flaschengebilde sehen."

Sein altes Kunstwerk in Kreuzberg. Hier sollte ein Wohnzimmer entstehen, doch es blieb nur bei der Wand mit Fernseher.
Sein altes Kunstwerk in Kreuzberg. Hier sollte ein Wohnzimmer entstehen, doch es blieb nur bei der Wand mit Fernseher.  © DPA

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0