War es Mord? Ermittlungen zum Toten in Grunewald dauern an

Berlin - Die Polizei ermittelt weiter zum gewaltsamen Tod eines 51 Jahre alten Mannes in Berlin-Grunewald.

Nach Informationen vor Ort soll eine Person in einem Rettungswagen betreut und von der Polizei befragt worden sein.
Nach Informationen vor Ort soll eine Person in einem Rettungswagen betreut und von der Polizei befragt worden sein.  © Morris Pudwell

Ein neuer Zwischenstand der zuständigen Mordkommission liege allerdings noch nicht vor, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag.

Die Behörde wollte Medienberichte nicht kommentieren, wonach ein Streit um eine Frau zu der Tat in der Nähe eines illegalen Zeltlagers geführt haben könnte. Ebenfalls unbestätigt ist die Angabe der Zeitung "B.Z." (Freitag), dass die Identität des flüchtigen Täters Ermittlern bekannt sei.

Der 51-Jährige war am Mittwochabend von Passanten leblos neben einer Bahntrasse in der Halenseestraße im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf gefunden worden. Er wies nach Polizeiangaben schwere Verletzungen am Oberkörper auf (TAG24 berichtete).

Herbeigerufene Rettungskräfte stellten den Tod fest. Eine Obduktion erhärtete den Verdacht, dass der Mann umgebracht wurde.

Medien zufolge soll er erstochen worden sein.

Gerichtsmediziner bringen die Leiche weg.
Gerichtsmediziner bringen die Leiche weg.  © Morris Pudwell

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0