Jäger bei Erntearbeiten erschossen Neu Flammenmeer kreist Feuerwehrleute ein: Großbrand auf Getreidefeld Neu Nach Attacke auf jüdischen Professor: Täter schlägt erneut zu Neu Star-Dirigent Thielemann über "Negerküsse", PEGIDA und AfD... Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 54.599 Anzeige
4.219

Maas: Bis zu 50 Millionen Euro Strafe für Hass-Kommentar!

Der Bundesjustizminister erhöht den Druck auf die Betreiber sozialer Netzwerke. Er will sie per Gesetz zu einem härteren Vorgehen gegen Hasskommentare und Fake News bringen. Bei Verstößen drohen millionenschwere Bußgelder.
Bundesjustizminister Heiko Maas erhöht den Druck auf die Betreiber sozialer Netzwerke.
Bundesjustizminister Heiko Maas erhöht den Druck auf die Betreiber sozialer Netzwerke.

Berlin - Beschwerdeverfahren, Berichtspflicht und Bußgelder: Im Kampf gegen Hasskommentare und Falschnachrichten im Internet setzt Bundesjustizminister Heiko Maas auf ein striktes Regelwerk für die Betreiber von sozialen Netzwerken.

Der SPD-Politiker stellte dazu am Dienstag einen entsprechenden Gesetzentwurf vor. "Für strafbare Hetze und Verleumdung darf auch in den sozialen Netzwerken genauso wenig Platz sein, wie auf der Straße", sagte er in Berlin.

Dem Entwurf zufolge sollen die Unternehmen etwa verpflichtet werden, offensichtlich strafbare Inhalte wie Verleumdung oder Volksverhetzung innerhalb von 24 Stunden nach Eingang der Beschwerde zu löschen oder zu sperren. Geplant ist zudem eine vierteljährliche Berichtspflicht über den Umgang mit Beschwerden.

Er will ein härteres Vorgehen gegen Hasskommentare und Fake News.
Er will ein härteres Vorgehen gegen Hasskommentare und Fake News.

Vorgesehen sind auch Bußgelder bei Verstößen gegen die Berichtspflicht oder bei mangelhafter Umsetzung des Beschwerdemanagements.

Der Referentenwurf soll noch am Dienstag in die Ressortabstimmung gehen Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hatte sich zuletzt dagegen ausgesprochen, Plattformbetreiber wie Facebook per Gesetz dazu zu bringen, nach Beschwerden innerhalb von 24 Stunden Hetze oder Lügen aus dem Netz zu löschen.

Minister Maas bemängelte, Netzwerke hätten bislang Beschwerden von Nutzern nicht ernst genug genommen. Von den strafbaren Inhalten, die Nutzer meldeten, habe Twitter gerade einmal 1 Prozent und Facebook nur 39 Prozent gelöscht. "Dass es besser geht, das zeigen die Zahlen von Google mit der Plattform YouTube: Hier wurden mittlerweile 90 Prozent aller von den Nutzern gemeldeten strafbaren Inhalte gelöscht." Die Zahlen zeigten auch klar: "Wir müssen den Druck auf die sozialen Netzwerke erhöhen, um die Unternehmen bei der Löschung strafbarer Inhalte noch stärker in die Pflicht zu nehmen, und dafür brauchen wir gesetzliche Regelungen."

Maas will die neuen Regeln mit hohen Bußgeldern durchsetzen. Ein Verstoß gegen die im Entwurf festgeschriebenen Pflichten ist demnach eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einer Geldbuße von bis zu fünf Millionen Euro gegen die Verantwortlichen in den Firmen geahndet werden kann. "Gegen das Unternehmen selbst kann die Geldbuße bis zu 50 Millionen Euro betragen."

Fotos: DPA

Achtung: Abzocker behaupten, Empfänger beim Pornoschauen zu filmen! Neu Mega Peinlich! Arsenal fällt auf Trickbetrüger rein 1.596
Eigene Frau (†44) stranguliert: Syrer (49) muss lebenslang hinter Gitter 1.052 Aktivste Mafia in Deutschland: 'Ndrangheta setzt bei Drogen auf Hamburger Hafen 773 Trump stellt Artikel 5 des NATO-Vertrages infrage und redet über Dritten Weltkrieg 8.202 Ekel-Alarm! Wer in diesen Badeseen schwimmt, muss danach kotzen 2.972
"Wir werden uns von Philip verabschieden müssen": Jörn Schlönvoigt schockt GZSZ-Fans 16.083 Gibt's langsam zu viel Dunja Hayali im ZDF? Länger will sie's auch noch 8.005 Schreck-Sekunde auf A5: Lkw schiebt VW von der Fahrbahn - Kinder und Schwangere in Gefahr 2.065 Hier hat es seit Pfingsten nicht mehr geregnet: Wasserentnahme kostet 50.000 Euro 638 Schock! Deutsche Nationalspielerin schwer erkrankt 5.213 Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 1.506 Anzeige Jäger erschießt 52-jährigen Freund bei Gänsejagd 1.740 Eklig! Laster transportiert "Frisch"fleisch bei 29 Grad - ohne Kühlung 336 Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 9.919 Anzeige Flüchtling (19) übergießt sich an Tanke mit Benzin 4.414 Langfinger stiehlt Touristen-Koffer, dann begeht er einen dummen Fehler 2.968 Lebensbedrohliche Lage! Schon acht Tote bei Hitzewelle 4.213 Platzsturm beim WM-Finale: Hartes Urteil gegen Flitzer 2.461 Abgas-Affäre: Verkehrsminister Scheuer macht Druck bei Diesel-Umrüstung 527 Polizist entkommt bei Radarkontrolle nur knapp dem eigenen Tod 275 "Menschenrechts-Fundamentalismus": Grüne gehen auf Boris Palmer los 1.281 Umfrage zeigt: Für die CSU wird es ganz eng! 1.085 Müssen sich Juden in Österreich bald registrieren lassen? 1.540 Sex mit 60? Kein Problem für Birgit Schrowange 3.719 Sorgt die Bachelorette für einen neuen Knutschrekord? 822 Hat das Kükensterben ein Ende? So sieht das Schicksal des Monster-Wels' aus 5.558 Abgeschobener Asylbewerber soll zurückgeholt werden 899 Vater und Tochter (5) tot: Darum musste das Kind sterben 8.928 Schockierend: Hunde stundenlang in Hitze-Gefängnis eingesperrt - ein Tier stirbt 1.041 Fünf Kinder sterben nach Feuer in Wohnhaus 1.684 Hat der seit Tagen vermisste Gharib F. Deutschland verlassen? 1.977 Sandbank rettet Schiffbrüchige vor dem Tod in der Nordsee 467 Update Ließ das BAMF einen selbsternannten IS-Anhänger trotzdem hier bleiben? 567 CSU legt Münchner Theatern einen Maulkorb an 785 Mehrere Flüchtlinge vor Zypern ertrunken 2.808 Nach Leichen-Fund im Main: Identität des Toten geklärt 1.417 Nach Badeunfall: Jugendlicher stirbt im Krankenhaus 363 Sensation! Delfin schwimmt vor Ostsee-Traumstrand 23.612 In der eigenen Wohnung "krankenhausreif" geprügelt: Polizei steht vor Rätsel 1.628 Migranten haben neues Hauptziel bei der Flucht nach Europa 5.687 Selbstmordgedanken: Popstar weist sich in Klinik ein 4.743 Er saß weinend im Auto: Zweijähriger in Hitze-Hölle eingesperrt 4.748 Widerlich: Lehrer filmt heimlich Frauen in Dusche 2.512 Tragischer Arbeitsunfall: Bauarbeiter wird von Mauer erschlagen 3.097 Abschiebung von 69 Afghanen: Einer hätte gar nicht abgeschoben werden dürfen 440 Update Terrorpanik: Wie der Münchner Amoklauf die Stadt in Angst und Schrecken versetzte 1.426 Autofahrer (29) mit Machete und Messer schwer verletzt 2.034 Acht Meter hohe Mauer begräbt Arbeiter unter sich: 41-Jähriger stirbt! 1.371 Erschreckende Tendenz: Judenhass im Internet wird immer stärker 459