Helene Fischer gnadenlos ausgebuht! ARD muss Mikros leiser machen

Im Stadion war niemand wirklich so begeistert von Helene Fischers Auftritt.
Im Stadion war niemand wirklich so begeistert von Helene Fischers Auftritt.  © DPA

Berlin - Das DFB-Pokalfinale ist eben nicht der Superbowl. Diese schmerzliche Erfahrung musste am Samstagabend Schlagerstar Helene Fischer (32) machen.

Denn bei ihrem Auftritt in der Halbzeit der Partie Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt wurde die eigentlich sonst so gefeierte Sängerin gnadenlos ausgepfiffen. Vielen passte das bunte Halbzeitprogramm nicht. Beim Super Bowl in den USA ist allerdings genau das der Hingucker.

Bei ihrem Medley aus ihrem Hit "Atemlos" und ihres neuen Song "Herzbeben" hatte sich Helene extra noch ein paar sexy Tänzer mit ins Boot genommen. Half aber nichts. Zwar regelte die ARD die Mikrofone der Stadionbesucher ein wenig herunter, trotzdem konnte man das Pfeifkonzert noch wahrnehmen.

Doch Helene Fischer wäre nicht Helene Fischer, wenn sie auch diesen Auftritt professionell über die Bühne gebracht hätte. Artig verabschiedete sich die 32-Jährige mit den Worten "Dankeschön Berlin".

Doch lag das Pfeifen wirklich nur an der Kritik an der Halbzeitshow? Oder war es viel mehr eine Trotzreaktion der Frankfurter? Immerhin sympathisiert Helene Fischer schon seit Langem mit dem BVB.

Professionell wie immer: Helene Fischer lächelt die Pfiffe einfach weg.
Professionell wie immer: Helene Fischer lächelt die Pfiffe einfach weg.  © DPA

Im Netz sind die Kommentare gespalten. Während sich viele User lustig über den Auftritt der Schlagersängerin machen ("Die Strafe für die #BVB Pyro Idioten vollstreckt der @DFB diesmal gleich mit der Halbzeitshow"), äußern sich andere User aber auch unverständlich gegenüber den Pfiffen.

"Das Pfeifkonzert zeigt die Charakeristische Schwäche der entsprechenden Fußballfans im Stadion, absolut schwach", so ein User.

Auch die Zuschauer zu Hause waren nicht wirklich begeistert vom Auftritt. Denn die Tagesschau musste sogar extra verkürzt werden. Klar, dass das bei eingefleischten ARD-Zuschauern nicht unbedingt auf Verständnis trifft.

Erst am vergangenen Wochenende gab es heftige Kritik am FC Bayern München. Die ließen in ihrem letzten Saisonspiel in der Halbzeit Superstar Anastacia auftreten. Durch Auf- und Abbau der Bühne verzögerte sich der Wiederanpfiff um ganze acht Minuten. Für viele Fußballfans ein absolutes Unding.

Helene Fischer wird die Pfiffe allerdings locker wegstecken können. Mit ihrem neuen Album knackte die "Atemlos"-Sängerin mal wieder allerhand Rekorde. 2018 geht die Schlagerkönigin dann wieder auf große Stadion-Tournee und wird auch da im Olympiastadion auftreten, dann nur vermutlich ohne Pfiffe.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0