Wirtschaft warnt vor zu großer Erhöhung des Mindestlohns

Berlin - Während Arbeitsminister Hubertus Heil (45, SPD) von einer "deutlichen Erhöhung" des Mindestlohnes ausgeht (TAG24 berichtete), warnte jetzt das renommierte Institut der deutschen Wirtschaft (IW) vor einem zu hohen Anstieg.

Arbeitsminister Hubertus Heil (45, SPD) erwartet eine deutliche Erhöhung des Mindestlohns, doch das IW tritt auf die Bremse (Bildmontage).
Arbeitsminister Hubertus Heil (45, SPD) erwartet eine deutliche Erhöhung des Mindestlohns, doch das IW tritt auf die Bremse (Bildmontage).  © DPA (Bildmontage)

Das sagte das arbeitgebernahe Institut vor der Empfehlung der Mindestlohnkommission, die am Dienstag verkündet wird.

Als Regelfall solle die Steigerung des Mindestlohns der Entwicklung des Tariflohnindexes folgen, mahnte IW-Tarifexperte Christoph Schröder gegenüber der DPA in Berlin.

"Daraus würde sich eine Erhöhung um 4 Prozent auf 9,19 Euro ergeben. Für einen höheren Anstieg sehen wir keinen Grund."

An diesem Dienstag will die Mindestlohnkommission ihre Empfehlung zur Anfang 2019 anstehenden Erhöhung bekanntgeben.

Schröder sagte, zwar sei die Beschäftigungslage derzeit gut, "Mehrere Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Konjunkturprognose für 2018 und 2019 vor allem wegen außenwirtschaftlicher Risiken jedoch deutlich herabgesetzt".

Politiker der Linken, Grünen und aus der SPD haben die derzeitige Höhe des Mindestlohns wiederholt als viel zu niedrig bezeichnet.

Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert (28) hatte eine Erhöhung auf mindestens zwölf Euro je Stunde noch in dieser Wahlperiode gefordert, wie TAG24 berichtete.

Titelfoto: DPA (Bildmontage)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0