Berlins Integrations-Beauftragter: "Ich kann Özil verstehen"

Berlin - Verständnis für Mesut Özil (29): Berlins Integrationsbeauftragter Andreas Germershausen kann den Rückzug des Fußballers aus der DFB-Elf nachvollziehen.

Germershausen zeigt Verständnis für Özil und kritisiert den DFB. (Bildmontage)
Germershausen zeigt Verständnis für Özil und kritisiert den DFB. (Bildmontage)  © DPA (Bildmontage)

"Mich haben seine Aussagen sehr erschüttert", sagte er in einem am Montag erschienenen Interview mit dem Tagesspiegel. "Sie zeigen, wie schnell man wieder zum Fremden werden kann".

Man habe durch das "schlechte Krisenmanagement" des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) das "sympathische Bild, das die Nationalelf in ihrer Vielfalt 2014 ausgesandt" habe, verspielt.

"Fußball ist ein populärer Sport. Und wenn es populär zugeht, ist der Populismus oft nicht ganz fern", erklärt Germershausen.

Özil hatte am vergangenen Sonntag der deutschen Fußball-Nationalmannschaft den Rücken gekehrt (TAG24 berichtete).

In seiner Rückzugsserklärung hatte er Rassismus-Erfahrungen angeprangert und unter anderem kritisiert, Funktionäre des DFB hätten seine türkischen Wurzeln nicht respektiert.

Titelfoto: DPA (Bildmontage)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0