Zugriff am Kölner Hauptbahnhof erfolgreich: Geisel gerettet, Täter schwer verletzt Top Live WM-Affäre: Gericht entlastet Niersbach, Zwanziger und Schmidt Top Schwangere Meghan: Bringt sie mit dieser Reise ihr Baby in Gefahr? Neu Olivia Jones' Vorschlag: Dahin sollte Micaela Schäfers dritte Brust! Neu Du möchtest dem Alltag entfliehen? Diese Airline verlost Freiflüge 5.298 Anzeige
8.113

Jamaika-Beben: FDP bricht Sondierungen ab und stürzt Merkel in schwere Krise

Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen platzen lassen. Am späten Sonntagabend stand das Ergebnis fest.
Angela Merkel fährt nach dem Scheitern der Verhandlungen davon.
Angela Merkel fährt nach dem Scheitern der Verhandlungen davon.

Berlin - Deutschland steht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen vor unübersichtlichen politischen Verhältnissen. Die FDP ließ die Verhandlungen am späten Sonntagabend überraschend platzen. "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren", sagte FDP-Chef Christian Lindner.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) stürzt damit in die schwerste Krise ihrer zwölfjährigen Amtszeit. Acht Wochen nach der Bundestagswahl ist völlig unklar, wie es nun weitergeht. Die SPD lehnt es weiter ab, über eine erneute große Koalition zu verhandeln. Eine Schlüsselrolle kommt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu.

Lindner begründete den Abbruch der Sondierungen damit, dass es in den gut vier Verhandlungswochen nicht gelungen sei, eine Vertrauensbasis zu schaffen. Das wäre aber Voraussetzung für eine stabile Regierung gewesen. Lindner machte deutlich, dass die Gräben zwischen FDP und Grünen aus seiner Sicht zu groß waren. Die Liberalen seien für Trendwenden in der Politik gewählt worden, etwa in der Bildung oder bei der Entlastung der Bürger. Diese seien nicht erreichbar gewesen: "Nach Wochen liegt aber heute unverändert ein Papier mit zahllosen Widersprüchen, offenen Fragen und Zielkonflikten vor." Wo es Übereinkünfte gebe, seien diese mit viel Geld der Bürger oder Formelkompromissen erkauft worden.

SPD-Politiker Ralf Stegner findet, dass sich die Ausgangslage für die SPD nicht verändert hat.
SPD-Politiker Ralf Stegner findet, dass sich die Ausgangslage für die SPD nicht verändert hat.

Bundeskanzlerin Merkel bedauerte das Aussteigen der FDP aus den Verhandlungen. Die Union habe geglaubt, dass man gemeinsam auf einem Weg gewesen sei, bei dem man eine Einigung hätte erreichen können, sagte die CDU-Vorsitzende.

Sie kündigte an, im Laufe des Montags Bundespräsident Steinmeier über den Stand der Dinge zu informieren. Am Vormittag will sie mit dem CDU-Vorstand in einer Telefonkonferenz über das weitere Vorgehen beraten. Die Union werde in den nächsten Wochen weiter verantwortlich handeln, versicherte Merkel. Sie werde als geschäftsführende Bundeskanzlerin alles tun, dass das Land auch durch diese schwierigen Wochen gut geführt werde.

CSU-Chef Horst Seehofer bezeichnete den Abbruch der Sondierungen als "Belastung" für Deutschland. Eine Einigung sei "zum Greifen nahe" gewesen. Auch bei der Migrationspolitik - eines der umstrittensten Themen in den Sondierungen - wäre eine Einigung möglich gewesen. Er sei den ganzen Tag davon ausgegangen, dass es eine Einigung auf Koalitionsverhandlungen gibt, sagte Seehofer. Das hätte es ermöglicht, eine Antwort auf das Wahlergebnis zu geben, nämlich die Polarisierung zu bekämpfen und "politisch-radikale Kräfte" zurückzudrängen. Bei der Bundestagswahl hatte die rechtsnationale AfD als drittstärkste Kraft 12,6 Prozent der Stimmen geholt.

FDP-Chef Christian Lindner muss sich erklären.
FDP-Chef Christian Lindner muss sich erklären.

Die Grünen-Spitze warf der FDP vor, sich vor ihrer Verantwortung gedrückt zu haben.

"Ein Bündnis hätte zustande kommen können", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. Bei Klimaschutz, Landwirtschaft und Migration sei man am Ende näher beieinander gewesen, als man es gedacht hätte. Parteichef Cem Özdemir sagte, die Grünen hätten bis zur letzten Sekunde die Bereitschaft gehabt, eine Koalition zu bilden. "Ein Partner hatte diese Bereitschaft nicht." Die FDP habe die einzig mögliche Konstellation zur Regierungsbildung "leider abgelehnt und zunichte gemacht". Die Grünen seien bei vielen Themen an ihre Schmerzgrenzen und darüber hinaus gegangen.

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sagte, es habe ein Gesamtpaket vorgelegen aus Klimaschutz, Familiennachzug, Arbeitsrecht, Abschaffung des Soli-Steuerzuschlags und Mütterrente. Darauf hätten sich die Grünen einigen können. Die FDP habe zu diesem Zeitpunkt aber schon ihre Pressemitteilung über den Abbruch der Gespräche vorbereitet. Als Lindner diesen vor der Presse verkündet habe, hätten Grüne, CDU und CSU gemeinsam vor den Bildschirmen gestanden und "schockiert über diesen Abgang" zugesehen.

Nachdem die Verhandlungen zu einer Jamaika-Koalition gescheitert sind, sind nun drei Szenarien denkbar: Eine große Koalition wäre zwar rechnerisch möglich, wird aber von der SPD kategorisch abgelehnt. Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hatte am Sonntag bekräftigt, für den Fall eines Scheiterns stehe seine Partei nicht für eine Regierungsbeteiligung zur Verfügung. "Der Wähler hat die große Koalition abgewählt", sagte er bei einer SPD-Konferenz.

Christian Lindner (Mitte) gab das Scheitern der Jamaika-Sondierungen in der Nacht zum Montag bekannt.
Christian Lindner (Mitte) gab das Scheitern der Jamaika-Sondierungen in der Nacht zum Montag bekannt.

SPD-Parteivize Ralf Stegner sagte in der Nacht zu Montag der Deutschen Presse-Agentur: "Die Ausgangslage für die SPD hat sich nicht verändert. Wir haben kein Mandat für eine erneute große Koalition."

Er sehe für Kanzlerin Merkel keine Zukunft mehr. "Sie ist definitiv gescheitert." Aber auch ohne Merkel werde die SPD keine große Koalition eingehen. Die SPD-Spitze hatte am Abend der Bundestagswahl am 24. September unmittelbar nach dem historischen Absturz auf 20,5 Prozent entschieden, eine rechnerisch mögliche erneute große Koalition mit der Union abzulehnen und in die Opposition zu gehen.

Eine weitere Option nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen ist, dass Merkel eine Minderheitsregierung anführen wird, etwa mit der FDP oder den Grünen. Sie braucht dann aber bei Abstimmungen einige Dutzend Stimmen aus anderen Fraktionen. Es gilt als so gut wie ausgeschlossen, dass sich Merkel darauf einlässt.

Eine Neuwahl ist erst nach einer Kanzlerwahl möglich. Wird ein neuer Regierungschef nur mit relativer Mehrheit gewählt, kann der Bundespräsident den Bundestag auflösen. Innerhalb von 60 Tagen muss dann neu gewählt werden.

Bundespräsident Steinmeier hatte erst am Wochenende die potenziellen Jamaika-Partner ermahnt, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und Neuwahlen zu vermeiden. "Es besteht kein Anlass zu panischen Neuwahldebatten", sagte Steinmeier der "Welt am Sonntag".

Zentraler Streitpunkt bei den Sondierungen war am Sonntag bis zuletzt das Thema Migration. CDU, CSU und FDP wollten eine Begrenzung der Zuwanderung. Die Grünen wollten dies nicht, hatte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer am Abend im ZDF unterstrichen. Um diesen Punkt habe es neben den Themen Klima, Energie und Finanzen die größten Diskussionen gegeben. Eine Einigung in der Migrationspolitik insgesamt wäre Voraussetzung für die Aufnahme formeller Koalitionsverhandlungen gewesen.

Fotos: DPA

Zu viel PS: Autofahrer verunglückt beim Überholen tödlich Neu "Wenn mich ein Neger anhustet": AfD will Wolfgang Gedeon loswerden Neu Gründerpitch in Frankfurt: Startups winken insgesamt 30.000 Euro Preisgeld 4.749 Anzeige Vor drei Tagen getürmt: Wo ist der mutmaßliche Straftäter von Gerbstedt? Neu AfD gibt Chemnitz Schuld am Wahlergebnis in Bayern Neu Die Deutschen werden immer älter und es gibt ein Problem... 6.506 Anzeige Ließ ein Mann seine 17-jährige Freundin von einem Kumpel vergewaltigen? Neu Räuber-Trio tritt und schlägt Obdachlosen! Zwei Täter sind erst 14 und 15 Neu Spenden für guten Zweck: Mitmachen und Traumreise gewinnen! Anzeige Doppel-Olympiasiegerin Dahlmeier zu schwach: Lange Biathlon-Pause Neu BVB wollte ihn: Darum hat sich Dilrosun für Hertha entschieden Neu Mann seit August spurlos verschwunden: Wer weiß, wo Frank Z. steckt? Neu Für kurze Zeit gibt's bei Conrad diesen SAMSUNG-TV für nur 479 Euro 1.416 Anzeige Wegen Kriminalität: Deutschlands Hochstapler Nummer 1 Gert Postel sagt Tschüss Neu Propeller-Flugzeug zerfetzt Mutter und zwei Kinder, doch der Pilot schweigt Neu 20 Jahre mit derselben Frau verheiratet: Lauterbach und Ochsenknecht Neu Teure Schnappschüsse! Polizei erwischt fast 1000 Raser in nur vier Stunden Neu
Brenzlige Lage: Modernisierung der Berliner Feuerwehr dauert Jahre! Neu Nach Natobi-Trennung: "Love Island"-Beauty Sabi gibt Tobi den Laufpass Neu
Nach Lungen-OP bei Niki Lauda: Neues Update über Gesundheitszustand Neu Nach Messerangriff in Ravensburg: Mahnwache abgesagt! Neu Motorradtour bei schönem Wetter endet für viele Biker mit dem Tod Neu Razzia bei Opel wegen Diesel-Fahrzeugen Neu Schicksalsspiel? Löw braucht gegen Frankreich dringend ein Erfolgserlebnis! 953 Berufswechsel? Wird der Grüne Boris Palmer der neue Jan Böhmermann? 470 Frau auf offener Straße grausam erstochen: Ehemann gesteht Bluttat 1.143 Update "Wer denn sonst?" CDU-Politiker stellen sich hinter Merkel 591 Mensch bei Wohnungsbrand tot aufgefunden 1.155 "Es war einfach unerträglich": Presse-Echo zur Bayernwahl 2.001 Fußgänger (29) musste sterben: Wegen eines illegalen Autorennens? 117 Ariana Grande löst Verlobung: Ist der Tod ihres Ex-Freundes schuld? 1.127 Offiziell: CSU-Vostand einstimmig für Söder als Ministerpräsident 327 Isabell Horn im Pärchen-Urlaub mit Freund, doch sie kann nur an eins denken 820 Schiedsrichter bricht während Spiel auf Platz zusammen und stirbt 1.733 Unglaublich! Kita in Reichen-Viertel wirbt mit wenig Ausländern 1.351 9 Jahre Haft! Ex-Freundin und 'Nebenbuhler' mit Döner-Messer niedergestochen 742 RWE-Mitarbeiter blockieren eigenen Konzern 211 Jetzt platzt ihm der Kragen! Jens Büchner rastet auf Facebook aus 15.892 AfD-Chef Gauland: Noch zu früh zum Regieren 1.122 Kimmich sieht schwarz für Nationalmannschaft: "Schwerwiegendes Problem" 1.676 Schafbock schlägt auf Tennisplatz auf 644 Auch Menschen können erkranken! Gefährliche Keime in toten Schweinen gefunden 877 Bundesstraße nach tödlichem Horror-Crash gesperrt 4.182 CDU-Vize erklärt, wer der wahre Gegner der Union ist 1.231 Kretschmann schickt Grüße an seine Grünen in Bayern: Großartiges Ergebnis 30 Krass verändert: Erkennt Ihr die Stars auf diesen Throwback-Fotos? 1.478 Heftiger Crash am Bodensee: Interregio-Express rammt Sattelzug 2.803 Palast bestätigt! Harry und Meghan erwarten ein Baby 7.860 Dumm gelaufen: 40-Jähriger kommt wegen zwei Euro in den Knast 2.427 Das Wasser stand sechs Meter hoch! Mehrere Tote nach schlimmen Überschwemmungen 2.558