Rettung für Hambacher Forst? Kommission für Kohleausstieg bis 2038! 502
Ehe-Aus bei Manuel Neuer: Deshalb ist es mit seiner Nina vorbei Top
Greta Thunberg kommt für immer nach Hamburg Top
Inventur-Ausverkauf bei MEDIMAX! Jetzt gibt's Fernseher & Co. mega günstig 16.003 Anzeige
Monty-Python-Star ist tot: Terry Jones stirbt mit 77 Jahren Top
502

Rettung für Hambacher Forst? Kommission für Kohleausstieg bis 2038!

Gremium legt Abschlussbericht zum Kohleausstieg vor

Die endgültige Entscheidung über den geplanten Ausstieg aus der Stromgewinnung durch Kohle muss nun die Bundesregierung treffen.

Berlin/Hambach – Deutschland soll nach dem Willen der von der Regierung eingesetzten Kohlekommission bis spätestens Ende 2038 die Stromgewinnung aus Kohle beenden. Aus Sicht von Umweltverbänden ist der Erhalt des umkämpften Hambacher Forsts in NRW damit gesichert.

2038 soll das letzte Kohlekraftwerk vom Netz gehen (Symbolbild).
2038 soll das letzte Kohlekraftwerk vom Netz gehen (Symbolbild).

Darauf einigte sich das 28-köpfige Gremium am frühen Samstagmorgen bei nur einer Gegenstimme, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Im Jahr 2032 soll überprüft werden, ob das Ausstiegsdatum angesichts der Lage und im Einvernehmen mit den Betreibern auf frühestens 2035 vorgezogen werden kann.

Die Kohleländer sollen über 20 Jahre 40 Milliarden Euro vom Bund bekommen. Darüber hinaus heißt es im Abschlussbericht, ein Erhalt des umkämpften Hambacher Forsts sei "wünschenswert".

Bei den Verhandlungen war insbesondere umstritten, bis wann und in welchen Schritten die Stromgewinnung aus Kohle in Deutschland enden soll. Bis 2022 sollen nun insgesamt 12,5 Gigawatt Leistung aus dem Netz genommen werden, davon drei Gigawatt Braunkohle mehr als bisher ohnehin vorgesehen.

2030 sollen noch höchstens 9 Gigawatt Braunkohle und 8 Gigawatt Steinkohle am Netz sein - Einzelschritte, die Umweltverbände gefordert hatten, stehen nicht im Konzept. Zusammen haben die Kohlekraftwerke derzeit eine Leistung von rund 45 Gigawatt. Rund ein Drittel des Stroms kommt heute aus Kohlekraftwerken.

Bund soll Strukturwandel fördern

Die Co-Vorsitzenden der Kohlekommission, Matthias Platzeck (SPD, r), und Ronald Pofalla (CDU) eröffnen die Sitzung der Kohlekommission am 25. Januar.
Die Co-Vorsitzenden der Kohlekommission, Matthias Platzeck (SPD, r), und Ronald Pofalla (CDU) eröffnen die Sitzung der Kohlekommission am 25. Januar.

Privathaushalte und die Wirtschaft sollen von steigenden Strompreisen entlastet werden. Die Kommission hält dafür unter anderem einen Zuschuss von mindestens zwei Milliarden Euro pro Jahr für erforderlich, wie es nun im Abschlussbericht heißt, etwa um die Netzentgelte zu senken. Eine zusätzliche Abgabe oder Umlage für Stromkunden soll es nicht geben.

Die Hilfen des Bundes für den Strukturwandel in den Kohleländern Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt sollen in einem sogenannten Maßnahmengesetz festgezurrt werden. Die Kommission empfiehlt, dass der Bund dafür 1,3 Milliarden Euro pro Jahr über 20 Jahre bereitstellt. Es soll einen Staatsvertrag geben, der auch für künftige Bundesregierungen bindend ist.

Der Chef der Bergbaugewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, sprach von einem "ordentlichen Ergebnis". Die Klimaziele würden erreicht, es gebe "ordentliche Strukturhilfen" für die Regionen. "Keiner der Beschäftigten fällt auf die Knie."

Die von der Regierung eingesetzte Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" kann nur Vorschläge machen, die Umsetzung ist Sache der Politik. Sinn der Kommission war, einen breiten Konsens herzustellen, ähnlich wie beim Atomausstieg. In dem 28-köpfigen Gremium sind Vertreter von Industrie, Gewerkschaften, Umweltverbänden und Wissenschaft vertreten.

Nach dpa-Informationen stimmten alle Mitglieder dem Kompromiss zu - bis auf Hannelore Wodtke, die sich für den Ort Welzow am Tagebaurand in der Lausitz einsetzt. Die Kommission fordert die Bundesregierung auf, schon bis Ende April Eckpunkte für dieses Maßnahmengesetz vorzulegen und sich dafür mit den Ländern abzustimmen.

Greenpeace-Sprecher: "Der Hambacher Forst ist gerettet"

Der Hambacher Forst am Rheinischen Kohlerevier könnte nun engültig erhalten bleiben.
Der Hambacher Forst am Rheinischen Kohlerevier könnte nun engültig erhalten bleiben.

Mit dem Kompromiss der Kohlekommission ist aus Sicht der Umweltverbände der Erhalt des umkämpften Hambacher Forsts in Nordrhein-Westfalen gesichert. "Was klar ist: Der Hambacher Wald ist gerettet", sagte Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser der Deutschen Presse-Agentur am Samstagmorgen, nachdem die Kommission fast 21 Stunden verhandelt hatte.

"Im Westen werden Braunkohlekraftwerke und Steinkohle abgeschaltet bis 2022. Das war uns am wichtigsten, dass ein schneller Einstieg erfolgt." Auch BUND-Chef Hubert Weiger sprach von einem "starken Signal".

Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser bedauerte, dass für die Zeit zwischen 2022 und 2030 Zwischenschritte für den Kohleausstieg fehlen. Auch das Enddatum sei "nicht so klar beschrieben" - die Umweltverbände sehen 2035 als Ausstiegsdatum an, nicht 2038. "Trotzdem wird die Klimabewegung und wird der Markt das regeln, dass wir sehr viel schneller aussteigen", zeigte er sich überzeugt.

Der Streit zwischen dem Energiekonzern RWE und Aktivisten um dem Hambacher Forst hatte Schlagzeilen gemacht. Ein Gericht hat die von RWE für den Braunkohle-Tagebau geplante und von Behörden genehmigte Rodung vorerst gestoppt. Auch Orte in den Kohleregionen wie dem Rheinischen Revier und der Lausitz sollen für den Tagebau weichen.

Deutsche Klimaziele in Gefahr

Die Atomkraftwerke gehen in Deutschland bis 2022 vom Netz. Auch der Anteil des Kohlestroms nimmt schon ab. Allerdings muss der Umstieg auf Ökostrom beschleunigt werden, weil Deutschland sonst nationale und internationale Klimaziele verpasst.

Bis 2050 soll der Ausstoß an Kohlendioxid (CO2), dem wichtigsten Treibhausgas, um 80 bis 95 Prozent unter dem Wert von 1990 liegen. Da auch in anderen Sektoren dafür auf Strom statt auf Kohle, Öl und Gas gesetzt werden muss, gewinnt die Stromerzeugung zusätzlich an Bedeutung.

Update, 10.11 Uhr: Kommission fordert 5000 neue Jobs in Kohleregionen

Beschäftigte in Braunkohlerevieren und Kraftwerken (Quelle: DEBRIV/ Statistik der Kohlenwirtschaft).
Beschäftigte in Braunkohlerevieren und Kraftwerken (Quelle: DEBRIV/ Statistik der Kohlenwirtschaft).

Die Kohlekommission sieht bei neuen Jobs in den von einem Kohleausstieg betroffenen Regionen auch den Bund in der Pflicht. Die Schaffung von insgesamt bis zu 5000 neuen Arbeitsplätzen durch den Bund bis spätestens 2028 sei "angemessen", wie es im Abschlussbericht des Gremiums heißt.

Die Vorbereitungen hierzu sollen möglichst noch in dieser Legislaturperiode getroffen werden, also bis 2021. Die Kommission sehe die Notwendigkeit einer Selbstverpflichtung des Bundes und der Länder, in den kommenden Jahren insbesondere Neugründungen und Erweiterungen von Behörden oder Einrichtungen in den Revieren vorzunehmen.

Vor allem in der Lausitz, im Mitteldeutschen Revier und im Rheinischen Revier hängen rund 20.000 Arbeitsplätze direkt an der Kohle, indirekt sind es noch deutlich mehr. Die Kommission nennt eine Zahl von rund 60.000 Arbeitsplätzen alleine für die Braunkohle.

Fotos: DPA

Darum lohnt sich ein Einstieg in diesem Unternehmen besonders! 21.160 Anzeige
Frau von Lkw erfasst und tödlich verletzt Neu
Tod von Joseph Hannesschläger: Trauerfeier für "Rosenheim-Cop" Neu
Habt Ihr schon von der Schlafzimmermesse gehört? Wir klären, was das ist (und wo) 1.973 Anzeige
Tesla kracht in Baumarkt: Kundin stirbt unter den Trümmern Neu
Leguane fallen zuhauf von Bäumen: Wetterdienst warnt! Neu
Motiv Mordlust! Lebenslang für Kopfschuss-Killer Neu
Beamte machen traurige Entdeckung hinter dieser Autotür Neu
Polizei zieht Lkw auf der A45 aus dem Verkehr: Der Grund macht fassungslos Neu
ICE steht nach Oberleitungs-Riss auf freier Strecke: 150 Menschen stecken fest Neu
Seit Tagen vermisst: Julie (14) verschwand spurlos aus Jugendeinrichtung Neu
Kleiner Junge (†3) im Fluss ertrunken? Nun steht fest, woran das Kind starb Neu
1. FC Köln: Kommt Höwedes, ein anderer oder gar keiner? Neu
Schwerer Unfall: Schwangere geht bei Rot über die Ampel, Auto kann nicht mehr bremsen Neu
Was ist in diesem Schlafzimmer passiert? Neu
Erschreckender Fund in Bach: Frau entdeckt männliche Leiche Neu
Nach tragischem Tod von Kleinkind (3): Zaun am Spielplatz wird verstärkt 1.581
Baby-Ziege wird mit menschlichem Gesicht geboren 5.764
Früher Landesvater Baden-Württembergs: Das ist der neue Job von Stefan Mappus 127
YouTube-Test: Was taugt die Sex-Puppe von Katja Krasavice? 2.830
Lkw kracht in Stauende und wird völlig zerstört 4.754
Nach mehreren anonymen Hinweisen: Razzia im Tierheim Süderstraße 1.785
Traurige Gewissheit: Vermisster tot im Wald aufgefunden 5.615
Kölner Gericht verbietet Tina-Turner-Plakat: Das ist der Grund 1.238
Mann bettelt Kinder an, dann packt er eines am Arm... 350
GZSZ: Folgen des Balkon-Sturzes? Was ist denn mit deiner Hand passiert, Felix van Deventer? 8.273
BVB vor Rekord-Coup? Dortmund wirbt wohl um dieses Mega-Talent (17)! 2.470
Zum Dahinschmelzen! Diese Nachricht verzückt die Fans von Daniela Katzenberger 1.517
Fix! FC Bayern leiht Álvaro Odriozola bis Saisonende aus 768 Update
Aus und vorbei: Darum kommt Kaufland nicht nach Australien 1.378
RB Leipzig holt sich Torwart-Talent aus Spanien 828
Stromausfall und zerstörte Autos: Suff-Fahrerin hinterlässt Bild der Verwüstung 514 Update
Nach Biathlon-Weltcup in Oberhof: Norweger erheben massive Kritik 33.653
Nach Dschungelcamp-Rausschmiss: Jetzt spricht sexy Anastasiya 3.231 Update
Finale Staffel? So lange soll Babylon Berlin noch weitergehen 1.061
Zoos reagieren nach neuem Vogelgrippe-Fall in Deutschland 539
Vegetarierin bestellt Gemüse-Burger bei McDonald's, doch sie erhält etwas anderes 6.789
Life-Hacks von Sasha Sasse: So wirst Du Mr. Germany! 236
Heftig: Dieselskandal kostet Daimler nochmals 1,5 Milliarden! 695
Weiterer Transfer beim FC Bayern? Spieler wünschen sich Ex-FCB-Star zurück 1.981
Schimpansen überlebten Zoo-Brand in Krefeld: So geht es ihnen jetzt 2.018
"Größte Angst meines Lebens": Diesen Tag wird Bachelor-Babe Sam nie vergessen 1.352
Jämmerliches Miauen: Diese Katze war sechs Tage in einem Spalt gefangen! 3.588
Nächster Neuzugang? Hertha will Leipzigs Cunha 2.198
Messer-Attacke im Flüchtlingsheim! 26-Jähriger sticht im Streit zu 4.822
Süße Fitness-Bloggerin geht mutigen Schritt: So sieht sie ungeschminkt aus 6.111
Sawsan Chebli (41) ist schwanger: Ihr Kind wird 47 Cousins und Cousinen haben 4.318
"Hochzeit auf den ersten Blick": Werden Philipp und Melissa von den anderen Paaren gemieden? 2.188
3,4 Millionen Autos weltweit betroffen: Toyota vor Mega-Rückruf! 2.387