Drogen in den Knast geschmuggelt? Anwalt und fünf Komplizen sitzen auf der Anklagebank

Berlin - Wegen Schmuggels von Haschisch in ein Berliner Gefängnis müssen sich ein Rechtsanwalt und fünf weitere Männer ab Donnerstag (9 Uhr) vor dem Landgericht verantworten.

Ein Justizvollzugsbeamter steht in der Justizvollzugsanstalt Moabit vor einer Zellentür. (Archivbild)
Ein Justizvollzugsbeamter steht in der Justizvollzugsanstalt Moabit vor einer Zellentür. (Archivbild)  © Marc Tirl/zb/dpa

Der Jurist soll im Sommer 2016 absprachegemäß 50 Gramm Haschisch, das ein 28-jähriger Mitangeklagter in einer Shampoo-Flasche versteckt habe, in die Justizvollzugsanstalt Moabit gebracht haben.

Die Drogen habe er bei einem Anwaltsbesuch einem 34-jährigen Angeklagten übergeben, der sie an einen Mithäftling weitergereicht habe. Zwei der Angeklagten hätten zudem versucht, über den Anwalt 100 Gramm Haschisch in die JVA einzuschleusen.

Der Schmuggel sei schließlich daran gescheitert, dass die Flaschen nicht dicht gewesen seien.

Der Eingang des Kriminalgerichts Moabit.
Der Eingang des Kriminalgerichts Moabit.  © Sven Braun/dpa

Titelfoto: Marc Tirl/zb/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0