Mord-Anklage gegen Ku'damm-Raser! Prozess-Auftakt nach tödlichem Autorennen

Berlin - Nach einem illegalen Autorennen mit tödlichen Folgen auf dem Berliner Kurfürstendamm stehen ab Montag (9.30 Uhr) erneut zwei Raser vor dem Landgericht. Die Anklage lautet wiederum auf Mord!

Der Ku'damm glich einem Trümmerfeld nach dem Crash.
Der Ku'damm glich einem Trümmerfeld nach dem Crash.  © dpa/Britta Pedersen

Es ist bereits der 3. Prozess in Berlin gegen die mittlerweile 29 und 27 alten Männer. Sie sollen in der Nacht zum 1. Februar 2016 einen unbeteiligten 69-Jährigen totgefahren haben (TAG24 berichtete).

Die Männer sollen bei ihrem illegalen Autorennen mit bis zu 170 km/h durch Charlottenburg gebrettert sein.

Einer der beiden Raser hatte an der Ecke Tauentzienstraße/Nürnberger Straße den Geländewagen des Mannes gerammt, der bei Grün in die Kreuzung einfuhr.

Der Rentner hatte keine Chance: Sein Auto wurde mehr als 70 Meter weit geschleudert, überschlug sich dabei mehrfach.

Die Angeklagten sitzen seit Anfang März 2016 in U-Haft.

Die beiden angeklagten Raser vom Berliner Ku'damm bei einem ihrer früheren Prozesse. (Bildmontage)
Die beiden angeklagten Raser vom Berliner Ku'damm bei einem ihrer früheren Prozesse. (Bildmontage)  © DPA (Bildmontage)

Das Landgericht hatte im Februar 2017 gegen sie lebenslange Haftstrafen wegen Mordes verhängt – erstmals überhaupt für Raser in der deutschen Justizgeschichte.

Der Bundesgerichtshof (BGH) kassierte allerdings anschließend das Urteil, weil die Karlsruher Richter den Tötungsvorsatz als nicht ausreichend belegt ansahen. Der Fall wurde zur Neuverhandlung nach Berlin zurückverwiesen.

Das Landgericht begann daraufhin Mitte August ein zweites Mal zu verhandeln, kam aber nicht weit (TAG24 berichtete).

Nach einem Antrag der Verteidigung sah das Gericht die Besorgnis der Befangenheit bei den Richtern und der Prozess wurde ausgesetzt.

Nun beginnt die Verhandlung vor einer anderen Strafkammer völlig neu. Für den Prozess wurden zunächst 20 Termine festgelegt.

Titelfoto: DPA (Bildmontage)

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0