Bald wieder Eisbären-Nachwuchs im Tierpark?

Der kleine Fritz verstarb schon früh. Die Ursache ist bis heute nicht bekannt.
Der kleine Fritz verstarb schon früh. Die Ursache ist bis heute nicht bekannt.  © DPA

Berlin - Dürfen wir uns bald auf Eisbären-Nachwuchs freuen? Wie der Berliner Kurier berichtete, könnten demnächst wieder niedliche Eisbären-Babys durch den Tierpark tapsen.

Zumindest ist das die Hoffnung des Personals, denn bereits ein halbes Jahr nach dem rätselhaften Tod des Eisbären-Baby Fritz, zeigen sich die ersten Schwangerschaftsanzeichen bei Eisbärin Tonja.

Im Juni paarte die sich mit Eisbären-Männchen Wolodja und seitdem drücken die Mitarbeiter des Tierparks fleißig die Daumen.

"Tonja hat sich gerade richtig Speck angefuttert", bestätigte die zoologische Leiterin des Tierparks Nadja Riemann.

Sonst spielen die Eisbären gern miteinander. Mittlerweile zeigt Tonja kein Interesse an Wolodja.
Sonst spielen die Eisbären gern miteinander. Mittlerweile zeigt Tonja kein Interesse an Wolodja.  © DPA

Die Extra-Kilo sind wichtig für die Tiere, wenn sie den Rückzug in ihre Wurfhöhle antreten. Etwa im November erblickt der Nachwuchs dann dort das Licht der Welt. Bis zum Frühjahr essen die Muttertiere dann nichts mehr, sondern konzentrieren sich voll auf die Aufzucht.

Für eine Schwangerschaft spricht außerdem, dass sie an Wolodja kein Interesse mehr zeigt und ihn nur noch zurückweist. "Zwar schaut man sich noch an. Aber jedes Tier liegt auf der Anlage getrennt voneinander", so Niemann.

Ob Tonja wirklich trächtig ist bleibt abzuwarten. Eine Ultraschalluntersuchung kann wegen der Narkose nicht durchgeführt werden und einen Schwangerschaftstest für die Tiere gibt es nicht.

Eine Schöne Überraschung nach dem Tod der letzten Jungtiere wäre es allemal.

Er könnte demnächst wieder Papa werden: Eisbären-Männchen Wolodja.
Er könnte demnächst wieder Papa werden: Eisbären-Männchen Wolodja.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0