Horror-Crash: Biker stürzt sechs Meter tief, dann überfährt ihn ein Wagen Top Busfahrer macht Vollbremsung: 20 Grundschüler verletzt! Top Sind Elefanten, Raubtiere & Co. bald im Zirkus verboten? Top Genickschuss! Unfall war ein kaltblütiger Mord Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 55.072 Anzeige
14.393

Sahra Wagenknecht warnt vor brandgefährlicher Eskalation

Die Bundesregierung ändert ihre Meinung im "Russland-Verdacht" nicht

Trotz fehlender Beweise hält die Bundesregierung am Verdacht fest, dass Russland vermutlich hinter dem Attentat auf Ex-Spion Sergej Skripal steckt.

Berlin - Trotz fehlender Beweise bleibt die Bundesregierung ihrer Meinung treu und hält an dem Verdacht fest, dass Russland vermutlich hinter dem Attentat auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal (TAG24 berichtete) steckt.

Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke. Hinter ihr auf einem Tisch steht das Portrait der Bundeskanzlerin.
Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke. Hinter ihr auf einem Tisch steht das Portrait der Bundeskanzlerin.

Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte am Mittwoch in Berlin, Deutschland teile die Einschätzung Großbritanniens, dass es eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine Verantwortung Russlands gebe. "Daran hat sich nichts geändert." Allerdings haben britische Forscher eingeräumt, die "präzise Quelle" für die eingesetzte Substanz sei unklar (TAG24 berichtete).

Großbritannien macht Russland für den Anschlag mit Nowitschok verantwortlich. Das Nervengift war in der früheren Sowjetunion hergestellt worden. Moskau weist die Vorwürfe allerdings vehement zurück. Wegen dieses Konflikts gab es am Mittwoch in Den Haag eine Sondersitzung des Exekutivrats der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW).

Ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin betonte, auch nach den jüngsten Aussagen der britischen Forscher gebe es keinen neuen Sachstand. Sie änderten nichts an der Analyse, dass die Erklärungen Londons für eine russische Verantwortung plausibel seien.

Das sieht die Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE, Sahra Wagenknecht (48), anders. Am Mittwoch äußerte die Politikerin auf Facebook:

"Im Fall Skripal steht nun erstmal fest, dass nichts feststeht. Das britische Labor 'Porton Down' hat die Giftprobe analysiert. Ihr Urteil lautet: es gibt keine klaren Belege für die Herkunft des Gifts. Das ist eine Ohrfeige für die britische Regierung. Es interessiert sie nur leider genauso wenig wie ihre deutschen Verbündeten. So darf es nicht weitergehen! Wir brauchen endlich Klarheit und Fakten statt brandgefährlicher Eskalationspolitik."

Polizisten kontrollieren die Zufahrt zur Christie Miller Road in Salisbury, nahe dem Haus des Doppelagenten Skripal, der mit seiner Tochter Opfer eines Nervengift-Angriffs wurde.
Polizisten kontrollieren die Zufahrt zur Christie Miller Road in Salisbury, nahe dem Haus des Doppelagenten Skripal, der mit seiner Tochter Opfer eines Nervengift-Angriffs wurde.

Schon in ihrem Statement am 28. März prangerte Wagenknecht an, dass trotz der fehlenden Aufklärung im Verbrechen von Salisbury westliche Staaten - "inklusive der deutschen Bundesregierung und jetzt, als Spitze des Eisbergs, die NATO – mit der Ausweisung russischer Diplomaten" reagieren. Sie warnte auch vor einer entsprechenden Antwort aus Russland.

"Stufe um Stufe dreht sich so die Eskalations-Spirale immer weiter. Wir müssen diese brandgefährliche und verfehlte Strategie endlich durchbrechen. Sie führt uns in einen neuen Kalten Krieg und setzt unsere Sicherheit aufs Spiel. Ich finde: Es ist nicht die Zeit für weitere Eskalation, sondern endlich für eine neue Entspannungspolitik. Frieden und Sicherheit in Europa sind nur mit, nicht gegen Russland zu haben!", so Wagenknecht.

Unterdessen hat Großbritannien einen Vorschlag Russlands zu gemeinsamen Ermittlungen im Fall Skripal als "pervers" zurückgewiesen. Das sei ein Ablenkungsmanöver Russlands, um Fragen auszuweichen, twitterte die britische Delegation bei der Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) am Mittwoch in Den Haag.

Der Exekutivrat der Kontrollbehörde berät zurzeit in Den Haag über die Nervengift-Attacke auf den früheren Doppelspion Skripal und seine Tochter. Die Sitzung findet unter strikter Geheimhaltung auf Antrag Russlands statt.

Fotos: Wolfgang Kumm/dpa, Ben Birchall/PA Wire/dpa

Vorm Reichstag: Dafür wollen Berliner 77 Tage lang jeden Abend demonstrieren Neu Irre! 52-Jährige gibt Auto in Werkstatt und findet es nicht mehr wieder Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 1.991 Anzeige VfB: Weltmeister vor dem Absprung zu den Bayern, kommt ein anderer? Neu Verdächtig ruhig: Ist das Baby von Sila Sahin etwa schon unterwegs? Neu
"Kleinkarierte Menschen": Schrauben-Milliardär Würth warnt vor Rechtsruck Neu Datet GNTM-Gerda jetzt einen heißen Franzosen? Neu
Lotto-Millionär hat sich gemeldet: Glückspilz sackt 45 Millionen ein Neu Melina Sophie wusste schon im Kindergarten, dass sie lesbisch ist Neu Polizisten angegriffen: Ein nackter Mann rastet völlig aus Neu Mutter nach Brand weiterhin in Lebensgefahr: Was passiert mit den Kindern? Neu Kellner kann nicht fassen, was ihm ein Gast auf den Bon geschrieben hat Neu Seine Kindheit machte TV-Moderator Günther Jauch zum Winzer Neu Thomas Gottschalk scheitert am Türsteher in München Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 10.396 Anzeige Mann (32) lässt sich Genitalien entfernen: Der Grund macht sprachlos Neu Frau parkt Auto aus und stürzt 5 Meter in die Tiefe! Neu Todes-Drama beim Melt-Festival: 41-Jähriger kippt beim Tanzen um und stirbt Neu Hat US-Rocker Bruce Springsteen mit diesem Auftritt das Ende der DDR eingeleitet? Neu "Ich bin kein Player": Wird Andis Ehrlichkeit mit einer Rose belohnt? Neu Beckenbauer: Einstellung der Spieler schuld am WM-Aus! Neu Mann vergewaltigt Pferd mehrfach: Vor der Polizei begründet er dies völlig absurd Neu Elefant hebt Achtjährigen mit Rüssel hoch und tötet ihn Neu Möchtegern Botox-Arzt hält Bachelorette für unästhetisch Neu Shopping-Alarm: Das bringt der Sommerschlussverkauf 2018 Neu Nach langer Trockenphase! Jetzt droht Deutschland die Mücken-Invasion Neu So musst Du in München heißen, um eine Wohnung zu bekommen Neu Frau beobachtet Schwimmer, plötzlich ist er weg: Großeinsatz am Badesee! Neu Frisch getraut: Darum beendete die Polizei eine Hochzeitsreise 1.393 Wegen Mama-Diss? Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen 3.571 Elf Schüler vergewaltigen Mädchen, bis es ohnmächtig wird 11.679 Erdogans verlängerter Arm: Noch eine Ditib-Moschee im Allgäu? 894 Unfassbar: Schwerer Unfall und niemand hilft dem Opfer 4.644 Hochzeitsvideo von Dagi Bee: Wer behielt beim Torten-Anschnitt die Hand oben? 502 Erwürgte 40-Jähriger seine Frau und rief dann die Polizei? 1.285 Jäger bei Erntearbeiten erschossen 5.101 Unterstützer von Holocaust-Leugnerin wollen "Todesfahrt" verhindern 3.420 In der Hauptsaison! Rügen wird für Urlauber zur Staufalle 7.702 Hat sich Heidi von Tom Kaulitz getrennt? Vater von Heidi Klum redet Klartext 12.833 Fahrer (19) schrottet Porsche an Straßenlaterne 293 Das war knapp: Kleinbus droht in Abgrund zu rutschen 1.287 Polizist schießt Randalierer nieder und verletzt ihn schwer 867 Update Wie kommt er drauf? Trump behauptet, sein Vater käme aus Deutschland 7.838 Bachelorette: Rafi geht sofort richtig ran, aber wird er dafür belohnt? 1.120 Bei diesem Bild von "Let's Dance"-Star Oana denken ihre Fans nur an eins 12.190 Jonathan Rhys Meyers qualmte im Flieger: Verhaftet! 802 Cool! Megastar Cher will für neues Album ABBA covern 534 Wie bitte? Kylie Jenner will ihr Baby auf Konzerte mitschleppen 686 Verwandlung von Sansa Stark: "GOT"-Star sieht jetzt ganz anders aus! 10.863 Nach antisemitischem Übergriff in Bonn folgt diese Aktion 161