Er rief noch den Notruf: Mann (26†) auf offener Straße erstochen

Berlin - Tödlicher Messer-Angriff in Berlin-Mitte: Ein Mann ist am Montagabend mit einer Stichwaffe angegriffen worden und daraufhin verstorben.

Das Opfer rief noch selbst den Krankenwagen. (Symbolbild)
Das Opfer rief noch selbst den Krankenwagen. (Symbolbild)  © DPA

Wie die Polizei berichtet, war der 26-Jährige um kurz ach 22 Uhr auf dem Gehweg der Karl-Marx-Allee in Richtung Alexanderplatz unterwegs.

Ein unbekannter Mann kam ihn entgegen und griff ihn mit einer Stichwaffe an. Anschließend ergriff der mutmaßliche Täter die Flucht.

Schwer verletzt gelang es dem Attackierten noch den Notruf der Polizei zu wählen. Als die Beamten am Tatort eintrafen, war der 26-Jährige bereits nicht mehr bei Bewusstsein.

Die Polizisten, sowie die Rettungskräfte der Feuerwehr versuchten das Opfer noch zu reanimieren - jedoch ohne Erfolg. Der Mann starb noch am Unfallort.

Die Hintergründe sind derzeit noch völlig unklar. Die Mordkommission ermittelt.

Update, 17.45 Uhr

Zunächst war sowohl die Identität des Täters als auch des Opfers unbekannt, letztere ist laut Polizei aber mittlerweile geklärt. Da seine Angehörigen noch nicht über den Tod des Mannes unterrichtet worden seien, wolle man sich aber nicht zu Einzelheiten äußern.

Ob der 26-Jährige Opfer eines Raubüberfalls wurde und wer für die Tat verantwortlich ist, ist dagegen noch unklar. Man gehe davon aus, dass das Opfer den Täter nicht kannte, sagte eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Die Hintergründe lägen aber noch völlig im Dunkeln.

Rettungskräfte versuchten den Mann noch zu reanimieren. (Symbolbild)
Rettungskräfte versuchten den Mann noch zu reanimieren. (Symbolbild)  © 123RF

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0