Bluttat auf Ostsee-Ferieninsel: 18-Jährige in Wohnung erstochen

Berlin - Fürchterliche Blut-Tat im Ostseebad: Eine 18-Jährige ist tot in einer Wohnung in Zinnowitz auf der Insel Usedom (Mecklenburg-Vorpommern) gefunden worden – offenbar erstochen. Es besteht der Verdacht eines Tötungsdeliktes.

Einsatzfahrzeuge der Polizei stehen vor einem Wohnhaus, in dem eine junge Frau tot aufgefunden wurde.
Einsatzfahrzeuge der Polizei stehen vor einem Wohnhaus, in dem eine junge Frau tot aufgefunden wurde.  © Tilo Wallrodt/dpa-Zentralbild/dpa

Sie wurde mit Schnittverletzungen in ihrer Wohnung in Zinnowitz – angeblich von einer Betreuerin von Christlichen Jugenddorfwerkes (CJD) – gefunden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Die Beamten wurden nach eigenen Angaben am Dienstagabend gegen 21 Uhr informiert. Die Wohnung gehört zu einer betreuten Wohneinrichtung des CJD.

Ein Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Die äußeren Verletzungen des Mädchens aus Mecklenburg-Vorpommern deuteten auf ein Tötungsdelikt hin. Ein Selbstmord werde ausgeschlossen.

Die Tote wurde am Mittwoch in der Rechtsmedizin Greifswald obduziert. Beamte der Kriminalpolizei in Anklam seien mit einer großen Ermittlergruppe im Einsatz, hieß es.

Es werde in alle Richtungen ermittelt, insbesondere im persönlichen Umfeld der jungen Frau.

Update, 20 Uhr

Wie die "Bild"-Zeitung von einer Freundin der Getöteten erfahren haben will, sei die 18-Jährige schwanger gewesen. "Sie war ein liebenswertes Mädchen, was mit niemandem Streit hatte", zitiert das Blatt die Freundin des Opfers.

Update, 16 Uhr

Nach Einschätzung des mit der Obduktion betrauten Rechtsmediziners in Greifswald liege ein Tötungsdelikt vor, sagte Oberstaatsanwalt Martin Cloppenburg der Deutschen Presse-Agentur.

Er bestätigte, dass der jungen Frau Verletzungen mit einer Stichwaffe zugefügt wurden. Zur genauen Todesursache äußerte sich der Staatsanwalt unter Hinweis auf die laufenden Nachforschungen noch nicht.

Dem Vernehmen nach konzentrieren sich die Ermittlungen zunächst aber auf das persönliche Umfeld der jungen Frau. Sie stammte aus Stralsund und bewohnte in Zinnowitz eine eigene Wohnung. Ob sie dort eine Ausbildung absolvierte, war zunächst unklar.

Wie eine Polizeisprecherin sagte, war die Tote von einer Bekannten gefunden worden, die einen Wohnungsschlüssel besaß. Die Frau habe sich Sorgen um die 18-Jährige gemacht. Nachdem diese am Dienstag nicht aufgetaucht und auch telefonisch nicht erreichbar gewesen sei, habe die Bekannte nach ihr sehen wollen und so die grausame Entdeckung gemacht.

Die Beamten wurden am Dienstag gegen 21 Uhr über den Leichenfund informiert. (Symbolbild)
Die Beamten wurden am Dienstag gegen 21 Uhr über den Leichenfund informiert. (Symbolbild)  © 123RF

Titelfoto: Tilo Wallrodt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0