Euch hat's erwischt? Diese 10 Hausmittel helfen gegen Mücken-Stiche

Berlin - Wenn man den warmen Tagen entgegenfiebert, freut man sich auf eine Nebenwirkung ganz sicherlich nicht: Mücken! Und doch sind sie da, sie komplett zu vertreiben fällt schwer und dann ist es auch schnell passiert. Stiche überall und sie wollen einfach nicht aufhören zu jucken.

Plagegeister: Sobald es warm ist, sind Mücken wieder unterwegs und stechen zu.
Plagegeister: Sobald es warm ist, sind Mücken wieder unterwegs und stechen zu.  © 123RF

Gerade nachts können die Mückenstiche zu einer richtigen Qual werden, wenn sie einen vom nötigen Schlaf abhalten.

Doch statt verrückt zu werden und die Nacht mit Kratzen durchzumachen, sollte man sich kurz in die Küche oder ins Bad bewegen, denn da warten einige pfiffige Hausmittelchen, die schnell Abhilfe vom lästigen Juckreiz schaffen.

Die winzigen Mückenstiche sind übrigens so unangenehm, weil sie eine Immunreaktion in unserem Körper auslösen. Der Speichel der Mücken verhindert, dass unser Blut gerinnt, damit sich das Insekt problemlos bei uns bedienen kann.

Laut Sun produziert der Körper daraufhin Histamin, was an der Einstichstelle eine Schwellung und Rötung verursacht und eben leider auch den verhassten Juckreiz auslöst.

Damit die Mücken einem nicht den Sommer verderben können, kommen hier zehn Tipps, wie man Stiche behandelt.

1. Honig

Der gesunde Allrounder kann auch bei lästigen Mückenstichen helfen. Ein kleiner Tropfen reicht schon aus, um die Schwellung loszuwerden und den Juckreiz zu lindern. Das klappt, da der Honig eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung hat. Aber Achtung: Wer den Honig draußen durch die Gegend trägt, lockt Insekten eher an. Also lieber erst Zuhause behandeln.

© 123RF

2. Kamillentee

Genau wie der Honig hilft auch Kamillentee bei entzündeten Stichen. Der Tee, der übrigens auch die Nerven beruhigt, kann zudem die Heilung beschleunigen. Dafür einfach einen Teebeutel kochen und im Kühlschrank abkühlen lassen. Danach ab damit auf die Problemstelle und 10 Minuten wirken lassen.

© 123RF

3. Basilikum

Basilikum ist nicht unbedingt das erste Hausmittel, an das man denkt, wenn es um Insektenstiche geht. Aber die würzigen Blätter enthalten die Chemikalie Eugenol, die bei juckender Haut hilft. So geht's: Etwas Wasser kochen, Basilikum hinzufügen und anschließend abkühlen lassen. Den Sud dann mit einem Waschlappen auf den Mückenbiss tupfen.

© 123RF

4. Eis

Der erste Griff bei einem schmerzenden Insektenstich ist wohl in die Tiefkühltruhe. Eis hat tatsächlich eine lindernde Wirkung bei Schwellungen. Aber Achtung: Die Eiswürfel niemals direkt auf die Haut legen, sondern immer in ein dünnes Tuch wickeln.

© 123RF

5. Essig

Während Essig beim Putzen ein wahres Wundermittel ist, kann er auch bei lästigen Bissen von Mücken helfen. Einfach auf den Stich tupfen. Er wird durch die Behandlung natürlich desinfiziert.

© DPA

6. Backpulver

Mit etwas Backpulver und Wasser kann man eine heilende Paste herstellen, die direkt auf den Stich geschmiert wird. Schnell wird man merken, dass der Juckreiz nachlässt. Wieso, ist noch unklar. Aber auch viele Ärzte schwören auf dieses Hausmittelchen.

© 123RF

7. Zwiebeln

Mit Zwiebel hat man ein weiteres Mittel im Küchenschrank, um gegen die Infektion eines Stiches vorzugehen. Dank der antimykotischen Eigenschaften der Pflanzensäfte sollten das Jucken und auch die Schwellung gelindert werden. Einfach eine Scheibe einige Minuten auf den Biss legen.

© 123RF

8. Zitronensaft

Der Saft der Zitrone betäubt dagegen den Stich. Allerdings muss man schnell sein. Denn das Hausmittel wirkt nur, bevor der Biss beginnt zu jucken.

© 123RF

9. Cremes

Auch im Bad findet man einige nützliche Hausmittel. So sollen bestimmte Cremes gegen Mückenstiche helfen.

© 123RF

10. Zahnpasta

Neben weißen Zähnen hilft Zahnpasta dank des enthaltenem Menthol und Backpulver gegen Jucken und Entzündung. Einfach auf den Stich schmieren und trocknen lassen. Anschließend kann man die Paste mit Wasser entfernen.

© 123RF

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0