Lokal in Neukölln: Statt Kaffee gab es Cannabis zu kaufen

In dem Lokal wurde am helllichten Tag mit Marihuana und Haschisch gedealt. (Symbolbild)
In dem Lokal wurde am helllichten Tag mit Marihuana und Haschisch gedealt. (Symbolbild)  © dpa (Symbolbild)

Berlin - Ein Café im Bezirk Neukölln wurde anscheinend mit einem holländischen Coffeeshop verwechselt. Dort wurde nämlich Cannabis verkauft, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Am Mittwochnachmittag hatten Fahnder nach dem Besuch des Lokals zwei Männer in der Sanderstraße überprüft. Diese hatten Marihuana bei sich, dass sie wahrscheinlich in dem Café gekauft hatten. Die Beamten gingen mit einem richterlichen Beschluss ihrem Verdacht nach und durchsuchten das Lokal gegen 15.30 Uhr.

Dort trafen sie einen 28-Jährigen an, der eine höhere Bargeldsumme bei sich hatte. Die Fahnder vermuteten, dass er das Geld durch den Verkauf von Drogen eingenommen hatte und beschlagnahmten es. Bei einem 29-Jährigen fanden die Beamten 200 Verkaufseinheiten Marihuana und Haschisch.

Insgesamt konnten am Mittwoch 300 Gramm Marihuana und 35 Gramm Haschisch beschlagnahmt werden. Die beiden Männer wurden festgenommen und dem zuständigen Fachkommissariat überstellt.

Gegen die Verdächtigen soll das Bereitschaftsgericht am Donnerstag Haftbefehle erlassen werden.

Titelfoto: dpa (Symbolbild)